1. Startseite
  2. Eintracht

Mittelfußbruch bei Marcel Wenig - auch Ansgar Knauff fällt aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schmitt

Kommentare

Zweikampf mit Folgen: Marcel Wenig erleidet einen Mittelfußbruch (li.) nach dem Duell mit Mehdi Loune.
Zweikampf mit Folgen: Marcel Wenig erleidet einen Mittelfußbruch (li.) nach dem Duell mit Mehdi Loune. © Kessler-Sportfotografie/Imago

Die Frankfurter Eintracht hat zwei Verletzte zu beklagen: Ansgar Knauff und Marcel Wenig fallen vorerst aus.

Schlechte Nachrichten für Eintracht Frankfurt: Die beiden Profis Ansgar Knauff und Marcel Wenig haben sich im Training verletzt. Während Stammkraft Knauff mit einer leichten Faszienverletzung im Oberschenkel vorerst pausieren muss, er in diesem Kalenderjahr also nicht mehr an den Übungseinheiten und den Testspielen teilnehmen kann, traf es den Nachwuchsspieler Wenig noch deutlich härter.

Der 18-Jährige, der bisher vornehmlich im Reserveteam in der Hessenliga zum Einsatz kam, zog sich eine Mittelfußfraktur zu und dürfte für längere Zeit ausfallen. Wenig brach bereits am Dienstag das Training bei den Profis ab, nach dem er in einem relativ harmlosen Zweikampf mit Mehdi Loune einen Schlag auf den Fuß abbekommen hatte – sonderlich schlimm wirkte die Blessur auf den ersten Blick jedoch nicht, Wenig konnte immerhin selbstständig den Weg in die Kabine antreten.

Marcel Wenig: Harmloser Zweikampf mit Folgen

Genauere Untersuchungen ergaben nun ein anderes Bild: Der Mittelfeldspieler muss sich einem Eingriff am Fuß unterziehen, hieß es von der Eintracht. Ausfallzeit: ungewiss. Besonders ärgerlich ist die Verletzung für den einfachen Bundesligaspieler Wenig, hätte er in den bis Weihnachten noch ausstehenden Testkicks gegen den SV Sandhausen und Atalanta Bergamo doch vergleichsweise viele Einsatzminuten sammeln können.

Auch Ansgar Knauff war ja im bisherigen Saisonverlauf bereits sechs Pflichtspiele wegen einer Oberschenkelverletzung ausgefallen und erst im Endspurt des Spieljahres wieder ins Team zurückgekehrt. Der 20-Jährige wird sich nun vorerst wieder in Geduld üben müssen. (Daniel Schmitt)

Auch interessant

Kommentare