Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Was Mascarell da gemacht hat, war Weltklasse", findet der Nutzer "sgevolker" im Eintracht-Blog.
+
"Was Mascarell da gemacht hat, war Weltklasse", findet der Nutzer "sgevolker" im Eintracht-Blog.

Pokalsieg gegen Mainz

Mascarell? Weltklasse

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Ansonsten sind die Fans verhalten begeistert von der Leistung der Eintracht gegen Mainz.

Auf den Rückschlag folgte die Erleichterung. Eintracht Frankfurt hat die eigenen Anhänger nach der Pleite von Augsburg mit dem Sieg über Mainz 05 im DFB-Pokal wieder einigermaßen versöhnt – auch wenn das Spiel gegen den Nachbarn nicht als Maßstab für die aktuelle Form des Teams herhalten kann. Dafür war der Gegner am vergangenen Mittwoch einfach zu schwach.

Im Eintracht-Blog der Frankfurter Rundschau jedenfalls sieht man jetzt mit Optimismus der Partie gegen Köln entgegen. Euphorie kommt aber trotz des Sieges nicht unbedingt auf. Den Erfolg über die schwachen Mainzer erklärt „sgevolker“ so: „Man muss Fehler erst mal erzwingen und dann auch nutzen. Das ist auch eine Qualität. Das war großes Kino von Rebic und Wolf vor dem 1:0, eine Super Ballannahme von Haller vor dem 2:0 und was Mascarell da gemacht hat, war Weltklasse. Insofern hat die Eintracht erheblich dazu beigetragen, dass Mainz dreimal gepatzt hat.“

„Tscha-Bum“ spricht von einem Muster ohne Wert: „Fazit: Mainz war ein echter Karnevalsverein und René Adler unser 12. Mann. Darauf einen Tusch! Danke für die psychologische Aufbauhilfe. So war es natürlich ein bisschen ein Muster ohne Wert. Außerdem bin ich der Meinung, dass die Lockerheit von Kovac nach Augsburg eher gespielt war. Der hat die Mannschaft richtig rund gemacht, das war für mich nicht zu übersehen“.

Kommentator „Uwe“ erlebt ein Déjà-vu und warnt: „Nach dem verlorenen Finale 2006 hatte man sich 2007 auch bis ins Halbfinale gespielt. Das wurde dann beim späteren Pokalsieger in Nürnberg mit 0:4 verloren. Der Club bleibt uns dieses Jahr erspart. Ich hoffe eine 0:4-Klatsche auch, egal gegen wen wir letztendlich im Halbfinale antreten müssen.“

„Jim Knopf“ freut sich auf den nächsten Karnevalsverein: „Nach einer ernüchternden 0:3-Klatsche muss man so ein Spiel erst mal gewinnen. Sicherlich half Mainz mit, doch die Tore fallen nur, weil konsequent attackiert wurde. Ob wir besser gespielt hätten, wenn wir wirklich gefordert gewesen wären, ist schwer zu sagen. Gegen Köln wird dann schon personell ein anderes Team auf dem Platz stehen. Und die Kölner Aufholjagd kam zuletzt zum Erliegen. So richtig groß sorge ich mich daher nicht. Sollte schon klappen mit dem Heimsieg. Und dann sehen wir einfach weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare