Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mittelfeldspieler Marijan Cavar ist seit Winter 2018 bei Eintracht Frankfurt.
+
Mittelfeldspieler Marijan Cavar (r.) ist seit Winter 2018 bei Eintracht Frankfurt.

Wechsel

Marijan Cavar zur Spvgg Greuther Fürth

  • Thomas Kilchenstein
    vonThomas Kilchenstein
    schließen

Der von Ex-Trainer Niko Kovac vor drei Jahren geholte Mittelfeldspieler spielte bis zum Schluss keine Rolle.

Mittelfeldspieler Marijan Cavar, seit Winter 2018 bei Eintracht Frankfurt, aber völlig chancenlos auf einen Kaderplatz, wechselt ablösefrei zum Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth, sein Vertrag bei den Hessen wäre im Sommer ohnehin ausgelaufen. Der bald 23-Jährige hatte genau einen Bundesligaeinsatz, am 32. Spieltag der Saison 2017/18 kam er bei der 1:4-Niederlage bei Bayern München für 31 Minuten ins Spiel. Schnell war klar, dass er weit von Bundesliganiveau entfernt war. Die Verpflichtung des U21-Nationalspielers von Bosnien und Herzegowina von Zrinjski Mostar, die auf Betreiben von Ex-Trainer Niko Kovac zustande kam, war im Kern ein einziges Missverständnis. Allenfalls in unbedeutenden Testspielen kam er zum Einsatz.

In der Saison 2018/19 wurde er an den kroatischen Erstligisten NK Osijek ausgeliehen, 15 Spiele bestritt er dort. Danach spielte er in Frankfurt keine Rolle mehr. „Aufgrund der Qualität unseres Kaders war mehr Einsatzzeit für Marijan bei uns nicht möglich. Wir wünschen ihm, dass er sein Können bald häufiger unter Beweis stellen darf“, so Sportdirektor Bruno Hübner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare