Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Frankfurter Marco Russ kann sich einen Wechsel in die USA vorstellen.
+
Der Frankfurter Marco Russ kann sich einen Wechsel in die USA vorstellen.

Marco Russ

Marco Russ denkt an USA-Wechsel

Marco Russ hat bei der Eintracht keinen Stammplatz mehr. Jetzt macht er sich Gedanken über seine Zukunft.

Bundesliga-Verteidiger Marco Russ von Eintracht Frankfurt denkt über ein Karriereende in den USA nach.

„Seit drei, vier Jahren schwebt mir Amerika im Kopf herum. Das ist ein Land, das mir extrem gut gefällt.“ Er wisse aber auch, dass das insbesondere für seine Familie „ein riesengroßer Schritt ist“, sagte der 32-Jährige in einem Interview der „Bild“-Zeitung.

Russ erkrankte im Sommer 2016 an Krebs, feierte aber schon neun Monate später wieder sein Comeback in der Fußball-Bundesliga. Seinen Stammplatz bei Eintracht Frankfurt hat er mittlerweile aber verloren. „Mein Berater muss nicht los und mir einen neuen Club suchen. Es ist ja nicht so, dass ich wechseln will, weil ich hier unzufrieden bin“, sagte der Abwehrspieler. „Sollte ich jetzt plötzlich in der Rückrunde alle Spiele machen, könnte Eintracht ja kommen und sagen: "Los, wir verlängern über 2019 hinaus." Das könnte ich mir auch vorstellen.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare