Eintracht Frankfurt

Mandelas Meisterstück

Die U15 der Frankfurter Eintracht gewinnt dank der drei Tore des großen Talents aus Kamerun die Süddeutsche Meisterschaft

Der Name ist echt, auch wenn er verdächtig nach einem künstlerischen Pseudonym klingt: Nelson Mandela Mbouhom. Insidern ist der sprachbegabte Junge aus Kamerun schon längst ein Begriff, seit dem vergangenen Wochenende hat es der 15-Jährige aber auch zu einem Bekanntheitsgrad über die Notizblöcke der Fußballscouts hinaus geschafft. Mit drei Toren schoss er die U15 der Frankfurter Eintracht beim 4:3 (3:2)-Sieg gegen den FC Bayern München zur Süddeutschen Meisterschaft. Auf seinem professionell gestalteten Facebook-Auftritt folgen ihm mittlerweile mehr als 3000 Menschen.

Bei der Eintracht ist man bemüht, den Hype um den Rohdiamanten schon gleich im Keim zu ersticken. Trainer Samad El Messaoudi betonte direkt nach dem Titelgewinn am letzten Spieltag: „Das war das Resultat einer hervorragenden Mannschaftsleistung.“ Schließlich ließ sich das Team vor 1200 Zuschauern am Riederwald auch von einem frühen 0:2-Rückstand gegen die bis dahin an der Tabellenspitze stehenden Bayern nicht aus der Bahn werfen.

Als die Eintracht zuletzt 2010 in der B-Jugend mit einem Team um Sonny Kittel eine große Meisterschaft holte sei die Anzahl an Individualisten viel höher gewesen, sagt der Trainer. Diesmal war es ein Erfolg des Kollektivs.

Umso wichtiger ist es für El Messaoudi, dass bis auf „ein, zwei Kleinigkeiten“ die Meistertruppe beisammenbleibt. Ab dem 15. Lebensjahr können Förderverträge abgeschlossen werden, die die Talente bis zur Volljährigkeit an den Klub binden. Bei Renat Dadachev, dem Mittelstürmer, war das bisher nicht möglich. Zwar will sein Trainer mit ihm noch einmal Gespräche führen, wenn er von einer Länderspielreise aus Aserbaidschan zurück ist, Dadachev wird die Eintracht aber wohl verlassen. Die Neureichen von RB Leipzig locken mit viel Geld. „Sie gehen durch Deutschland und picken sich die Besten heraus“, sagt Nachwuchskoordinator Holger Müller. Bei der Eintracht macht man sich nichts vor: „Der Erfolg“, sagt El Messaoudi, „hat Begehrlichkeiten geweckt.“ (ser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare