+
Niemals aufgeben! 70 Minuten Unterzahl - und trotzdem noch am Kämpfen. Und Treffen. Hier Paciencia.

Benfica Lissabon - Eintracht Frankfurt

Live-Ticker: 4:2 - Unkaputtbar, diese Eintracht! 

  • schließen
  • Ulrich Weih
    Ulrich Weih
    schließen

SGE unterliegt in Lissabon 4:2 +++ 70 Minuten Unterzahl - und die Eintracht gibt doch noch Gas. +++ Eintracht trifft in Unterzahl zum 4:2 +++ Der Live-Ticker zum Europa League-Viertelfinale +++

Eintracht Frankfurt, amtierender Pokalsieger aus Hessen, ist der letzte Europacup-Vertreter der Fußball-Bundesliga. Die Eintracht muss am Donnerstag im Hinspiel beim portugiesischen Rekordmeister antreten (21.00 Uhr/RTL und DAZN).Der Liveticker zur Partie zum Nachlesen.

<<<AKTUALISIEREN>>>   

23:11 Uhr: Puh. Das war eine herausragende Kampfleistung der Eintracht in Lissabon! Und beim Wiedersehen in Frankfurt steht die SGE wieder mit elf Mann auf dem Platz - und die Fans auf den Rängen im Waldstadion. Die FR ist natürlich auch wieder dabei. Heute feiern wir die großartige Leistung der Eintracht. 70 Minuten Unterzahl - und dennoch dieses Tempo, dieser Drang nach vorne - wir freuen uns auf das Rückspiel. Wir beenden unsere Live-Berichterstattung und sind noch völlig geplättet. Sechs Tore in einem Viertelfinal-Hinspiel bei der Europa League, jetzt heißt es durchschnaufen.

23:10 Uhr: „Jeder rennt für den anderen“, beschreibt Sebastian Rode die unglaubliche Teamleistung der SGE im Interview mit RTL. Was für eine Mannschaft!

23:06 Uhr: „Das war keine Rote Karte für mich“, sagt Jovic im Interview bei RTL über den Platzverweis von N'Dicka. Auch im Rückspiel wird N‘Dicka der Eintracht fehlen.

22:59 Uhr: Bei allem Frust über ein verlorenes Spiel, das muss ich jetzt mal sagen: Da ist im Rückspiel ja wohl alles drin! Im Waldstadion, mit den Fans im Rücken, mit elf Mann - da müsste doch was gehen. Das muss noch nicht das Ende unserer Reise durch Europa gewesen sein. Dafür hat dieses Mannschaft zu großartig gekämpft. Die Moral ist der Wahnsinn! und wenn Haller dann noch mit dabei ist.... Das Rückspiel am 18. April in Frankfurt wird der Hammer. Und die SGE kommt weiter! Ganz bestimmt!   

22:53 Uhr: Abpfiff. SGE, ihr seid echte Kämpfer. Wir verbeugen uns vor euch!

22:51 Uhr: Nun stelle man sich einmal vor, diese Eintracht stünde mit elf Mann auf dem Rasen. Das wäre ein Spiel! Und das kommt - in einer Woche. Im Waldstadion. Liebe Redshirts, zieht besser nen Pullover über. Und liebe Adler: bleibt bitte diesmal alle auf dem Platz. Dann wartet ein europawürdiges Fußballfest auf uns. Ein Team, das in Unterzahl derartig kämpft, verdient allen Respekt.

22:49 Uhr: Vier Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.

22:48 Uhr: Powerplay! Beide Mannschaften geben weiter alles. Bezeichnend, dass Benfica 10 SGE-Spieler nicht richtig in den Griff bekommen! Die SGE will unbedingt noch ein weiteres Tor! So lieben wir die Eintracht!   

22:44 Uhr: Gacinovic kommt für Rode - für die letzten fünf regulären Spielminuten.

22:43 Uhr: Jetzt stellt auch der RTL-Moderator fest, dass es Europa League ist. Merke man in jedem Anstoß. Das ist mal ne Erkenntnis.

Joao Felix - zweifacher Torschütze für Benfica.

22:43 Uhr: Abraham kann weiter machen.

22:40 Uhr: Samaris fällt Abraham und sieht Gelb. Abraham bleibt liegen. Kann er noch weiter machen? Hasebe holt sich auch noch den gelben Karton ab, weil er sich zu ausgiebig beim britischen Schiedsrichter beschwert.

22:40 Uhr: Dieses Team! Kein Verwalten, kein Aufgeben - die Eintracht stürmt weiter Richtung Tor.

22:39 Uhr: Awww, das ist ja toll: Eintracht Frankfurt widmet auf Twitter den Treffer von Jovic den Fans.

22: 39 Uhr: Jawoll, Eintracht! Nicht aufgeben! Dran bleiben! Und sich die Belohnung abholen. Was für eine Einstellung! Adler, ihr seid die größten! Und wenn das so bleibt: Ein 2:0 im Waldstadion schaffen wir locker!!!!    

22:35 Uhr: Tornaher Freistoß für Lissabon, bleibt ungefährlich. Besser ist das. 

22:31 Uhr: Die SGE ist angriffslustig geblieben. Nach Ecke für Frankfurt schlägt De Guzman den ball in die Mitte - da ist der frisch eingewechselte Paciencia - und köpft ihn rein! Einfach so! Forza, SGE! 

SGE gibt niemals auf!

22:30 Uhr: Unfassbar geil, dieses Team! Gibt sich nie geschlagen! Hoch fliegen die Adler!

22:30 Uhr: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für die SGE!!!

22:29 Uhr: 20 Minuten muss die Eintracht in Unterzahl noch durchhalten. Hoffentlich knicken die Jungs nicht ein.  

22:29 Uhr: Hinteregger schlägt den langen Ball. Aber Da Coata kommt da nicht mehr dran. Das kostet Kraft. Aber es ist vielleicht die einzige Chance für die Eintracht momentan. 

22:28 Uhr: Seferovic fordert Trapp heraus - der steht bereit und stellt einen Fuß in den Weg.

22:26 Uhr: Adi Hütter nimmt Ante Rebic raus. Für ihn kommt Paciencia.

22:24 Uhr: Benfica wechselt. Pizzi ersetzt Corchia.

22:21 Uhr: Ein Redshirt liegt. Lissabon spielt in Unterzahl - wenn auch vorübergehend. Corchia hat offenbar Schmerzen am linken Oberschenkel und spielt den Ball ins Aus. Er muss  behandelt werden. 

22:20 Uhr: Felix. Mit Dreierpack. Und einer Steilvorlage beim Treffer. Unglaublicher Lauf. Die Autorin kommt noch nicht darüber weg.

22:20 Uhr: Seferovic kommt. Bei der SGE geht Jovic. Vermutlich will Hüter einen weiteren Gegentreffer vermeiden. De Guzman kommt neu ins Spiel.  

22:18 Uhr: Die Eintracht geht jetzt volles Risiko. Da Costa weit vorne, fast schon auf einer Höhe mit Rebic und Jovic. Die SGE gibt nicht auf. Forza, SGE!!! 

22:15 Uhr: Das wäre die erste Pflichtspiel-Niederlage der Eintracht in diesem Jahr. Die gilt es doch abzuwenden! Los jetzt, SGE!

22:15 Uhr: Benfica ist aber auch flink. Jetzt heißt es kämpfen, Eintracht!

22:13 Uhr: Felix trifft schon wieder. Spielt er heute Eintracht-Schlachten? Bittere Nummer. Er ist definitiv heute namensgerecht "der Glückliche". Es scheint sein Abend zu werden.

Immer dieser Felix

22:13 Uhr:  Oh noooooooooo! 4:1. Felix. Und ich sag noch....  

22:11 Uhr: Da Costa revanchiert sich mit einem Zauderschüsschen. Richtig gelesen. Zauder-, nicht Zauberschüsschen. Harmlos kullert die Kugel genau auf Lissabons Keeper Vlachodimos zu. Kein Problem für Lissabon.

22:11 Uhr: Oh Mann, 3:1. Ecke Benfica, Diaz kommt ganz frei zum Kopfball – drin. Verdammt! Bitte nicht untergehen, Eintracht!!!

22:09 Uhr: Tor nach Ecke für Lissabon. Ruben Dias köpft in Trapps Kasten. Völlig frei. Eintracht, was tut ihr?! Grüppchenbildung vor der falschen Ecke des eigenen Kastens. Dias stand völlig frei.

22:08 Uhr: Boah, dieser Felix rennt auf Trapps Kasten zu. Abseitsfahne wedelt. Zum Glück.

22:07 Uhr: Tante Ante, tu doch was!

22:06 Uhr: Die Red-Skirts lassen sich Zeit im Angriff. Ruhig lassen sie den Ball von der einen Seite zur anderen laufen - und die Eintracht muss hinterher flitzen. Die werden sich doch wohl nicht auf dem Überzahl-Bonus ausruhen?

22:05 Uhr: Weiter geht‘s in Lissabon - die zweite Halbzeit hat begonnen.

22:03 Uhr: Keine Wechsel. Eintracht Frankfurt und Benfica Lissabon starten in die zweite Halbzeit, wie sie in die Pause gegangen sind. Die schöne SGE in Unterzahl.

Wiederholung des Jovic-Tors: Einmal die Zeit anhalten

22:02 Uhr: RTL wiederholt das Jovic-Tor zum Ausgleich. Hach, einmal die Zeit anhalten können ...

22:01 Uhr: Selten war TV-Werbung so beruhigend. Die Kehlen wundgebrüllt, die Finger heißgetippt - und doch ist bei diesem Tempo-Spiel in Lissabon kaum ein Hinterherkommen möglich. Auch nicht mental. Jetzt heißt es zittern, dass Adi Hütter eine zündende Idee für die in Unterzahl spielenden Adler findet. 

21:58 Uhr: Jetzt ist Adi Hütter gefragt. Hoffentlich fällt unserem Trainer was ein. Wird schwierig. Unterzahl und Rückstand. Benfica ist bislang der härteste Gegner für die Eintracht. Die Portugiesen sind schnell. angriffsstark und technisch tiptop. Wir haben zwar das ersehnte Auswärtstor, aber hier heißt es, auch weiterhin stabil stehen, die Chance suchen. Das wird anstregend!!!    

21:48 Uhr: Halbzeit. Uff. Durchatmen. Sortieren. Adi Hütter muss jetzt einen Kniff aus dem Ärmel zaubern.

21:46 Uhr: Ausgleich für Fraaaa - Nein, doch nicht. Da Costa steht im passiven Abseits. Schiedsrichter Anthony Taylor sieht Lissabons Keeper behindert. Verdammte Briten! Ja, jetzt sind wir wieder bei der Europapolitik. Und der Sippenhaft.

21:44 Uhr: Was für eine Spaßbremse, dieser Felix. Übersetzt heißt das ja eigentlich „der Glückliche“ - pffff. Nicht aus Frankfurter Sicht. 

21:43 Uhr: Boah! Felix zieht ab, knallt das Ding in die untere linke Ecke. Trapp macht sich lang, kommt aber nicht mehr ran. 2:1 für Lissabon. Puh, jetzt prasselt ein Angriffsfeuerwerk auf die SGEW ein. Keine Zeit zum Durchatmen. 

21:43 Uhr: Tor. Mist. Wieder Joao Felix. Autsch. Komm, SGE, das kriegen wir wieder hin!

21:41 Uhr: Ja, Jovic!!!!! AUSGLEICH - in Unterzahl!!! EINTRACHT!!!!!!! 

21:40 Uhr: Toooooooooooooooooooooooooooor! Luca Joooovic! Salutiert! Mit Recht. Sauber freigespielt nach Ballgewinn von Rode und Präzisions-Pass von Rebic. Jovic flitzt los - und zieht durch. Eintracht Frankfurt gleicht aus! In Unterzahl! Nehmt das, Redshirts!

21:39 Uhr: Ecke Eintracht. Landet im Nirvana. So wird das nichts. Wo sind die -ics? Wir brauchen ein schönes, schnelles Tor. Falls wir irgendjemanden bestochen haben: Jetzt wäre ein geeigneter Zeitpunkt für eine Tor-Bestellung 

Da issser, die Spaßbremse: Joao Felix. Türschütze für Lissabon.

21:39 Uhr: Die Eintracht versucht es immer mal wieder mit Entlastungsangriffen. Muss auch sein. Bloß nicht jetzt schon komplett einschnüren lassen!

Benfica hat eigentlich bislang einen ernsthaften Torschuss abgeben. Trotzdem: Das wird ein sehr langer und anstrengender Abend für die Eintracht. Es gibt nur wenig Entlastung. Pressing, wie es die Eintracht liebt, fällt momentan aus.

21: 39 Uhr: Rode kommt zu spät und räumt einen Benfica-Spieler ab. Keine Karte. Glück gehabt! Die Eintracht versucht es mit schnellem Umschaltspiel. Das könnte was werden. Kostiv bietet sich an. Go, Eintracht!  

21:37 Uhr: Schon wieder fliegt ein rotgewanderter Lissabon-Spieler. Die Autorin fühlt sich an die Red-Shirt-Thematik aus Star Trek erinnert. Für alle Nicht-Trekkies: Das sind immer die plötzlich auftauchenden Statisten mit Sprechrolle, die in der aktuellen Folge sterben. Und nein, das soll natürlich kein Aufruf sein. Aber so, wie die Eintracht die Benfica-Spieler gerade fällt, könnte das spielerische Red-Shirt-Schicksal doch noch kommen.

21: 37 Uhr: Die Eintracht versucht es immer mal wieder mit Entlastungsangriffen. Muss auch sein. Bloß nicht jetzt schon komplett einschnüren lassen!

Benfica hat eigentlich bislang erst einen ernsthaften Torschuss abgeben. Trotzdem: Das wird ein sehr langer und anstrengender Abend für die Eintracht. Es gibt nur wenig Entlastung. Pressing, wie es die Eintracht liebt, fällt momentan aus.

21:33 Uhr: Kostic bremst Lissabons Stürmer per Grätsche. Knapp vorm Elferraum. Ihr werdet doch nicht ...? Ruhe reinbringen - jetzt! Leere Fußballfloskel Nummer zwei - Check. Ja, auch wir retten uns in Platitüden. Das ist zu viel für unsere Nerven!

Ante Rebic sieht Gelb

21:31 Uhr: ... aber bitte auch nicht leichtsinnig! Die Frankfurter Abwehr kommt ziemlich ins Schwitzen.

21:30 Uhr: Eintracht in der Unterzahl. Bittere Kiste. Jetzt bloß nicht feige werden ...

21:30 Uhr: Hinteregger im Angriff. Benfica schlägt den Ball brachial weg – mitten ins Gesicht von Hinti. Der fällt um wie ein gefällter Baum. Ohauwaha! Aber der Junge steht wieder auf. Ist echt hart im Nehmen….

21:27 Uhr: Rebic sieht Gelb? Aber wofür? Wegen Meckerns? Die Karten sitzen sehr locker heute.

21:25 Uhr: Der Schiri hatte keine andere Wahl. Der Elfer ist unstrittig. Jetzt heißt es 70 Minuten kämpfen. Forza SGE!!! Jetzt gerade!!! 

21:22 Uhr: Verdammt. Trapp hat sich für die richtige Ecke entschieden, kommt aber nicht ran. 1:0 für Lissabon. Doppelte Bestrafung für die Eintracht. Rückstand + nur noch zu zehnt... 

21:21 Uhr: Klares Foul im 16ner. N'Dicka reißt ihn um. Rot für den Verteidiger.  

21:20 Uhr: Schöner Pass in die Spitze von Kostic. Doch zu weit vors Tor gezogen. Jovic kommt nicht dran. 

Von Wetzlar nach Lissabon: Diese Eintracht Fans aus Hessen freuen sich auf das Spiel.

21:17 Uhr: Holla. Also die Eintracht spielt munter mit. Aber schon jetzt ist klar: Benfica ist verdammt gefährlich. Wie schnell die vors Tor ziehen. Da heißt es wachsam sein! Die Eintracht greift trotzdem an. Bislang ausgeglichene Partie. 

21:14 Uhr: Der RTL-Reporter stellt klar: „Da muss die Eintracht höllisch konzentriert bleiben“ - Hölle, Hölle, Hölle. Was hat Wolle Petry mit dem Spiel zu tun?!

21:12 Uhr: Benfica flitzt auf Trapps Kasten zu - verflucht, sind die schnell. Aber die Verteidigung steht sicher.

21:11 Uhr: Abraham ist heute nicht zimperlich. Mal leicht getakelt. Gibt Freistoß in Nähe des Frankfurter Strafraums. Aber keine Gefahr für die SGE. 

21:11 Uhr: Den ersten Benfica-Angriff blockt die Eintracht sicher weg. Trapp hat im Kasten wenig zu tun. Kann gerne so bleiben.

21:10 Uhr: Was für ein Auftakt! Der Autorin ist noch ganz schwindelig. Der Autor dagegen steuert immer wieder zum Knabbereien-Nachschub-Tisch. Und tarnt es geschickt, indem er konzentriert aus nächster Nähe auf die Übertragung blickt.

21:09 Uhr: Also mein erster Eindruck: Die Defensive von Benfica ist nicht gerade aus Beton gebaut. Da könnte doch was gehen!! Auffällig auch: die Portugiesen lieben Angriffsfußball....  schön  

21:06 Uhr: Jovic läuft alleine aufs Tor zu. Wartet zu lange. Wird wieder eingeholt. Schuss am Tor vorbei. Na immerhin: Erster Schuss aufs Tor!!! 

21:05 Uhr: Frankfurts -ic-Gespann zieht klar Richtung Tor. Immer wieder. Weiter so - drücken! Drücken! Drücken! Check: Lieblingsfußballfloskel Nummer eins erfolgreich untergebracht.

21:04 Uhr: Kleinlicher britischer Schiedsrichter. Wenn das mal nicht noch europapolitisch wird, heute!

21:03 Uhr: Jovic sieht Gelb. Wegen Halten. Mann, sind die kleinlich.

Eintracht Frankfurt hat keinen Respekt vor Lissabon

21:03 Uhr: Und von den Rängen sind die Frankfurter Fans zu hören! So muss das sein! Unsere Jungs gehen gleich drauf. Keinen Respekt vor Lissabon. Wer ist Benfica??? 

21:02 Uhr: Fast zwei Minuten gespielt und der Moderator reitet immer noch nicht auf der Tatsache herum, dass Eintracht Frankfurt der letzte deutsche Vertreter in der Europa League ist. Wo ist der Nationalstolz? Wir vermissen ihn jedenfalls nicht.

21 Uhr: Anpfiiiiifff! Jetzt zählt's! 

20:59 Uhr: Der Schiri pfeift noch in der EU: Anthony Taylor, Engländer, wacht heute über das Spiel. 

20:58 Uhr: Geiles Stadion. Und unsere Jungs stehen da unten. Ich bin etwas ergriffen.

20:57 Uhr: Abklatschen der Adler.

20:56 Uhr: 3600 Hessen sind nach Lissabon gereist, vermeldet der RTL-Reporter. DAS ist Treue!

20:56 Uhr: Oh Mann, die Jungs stehen in Katakomben... Gleich geht's los! Eintracht Frankfurt, international!!! Eiskalter Schauer!!! 

20:52 Uhr: Estadio da Luz. Das Stadion des Lichts. Wir hoffen, das Licht der Eintracht strahlt heute in Lissabon besonders hell. Hachz, die Autorin wird ganz sentimental.

20:51 Uhr: Himmel, ist das uffreschend. Zum Glück stehen noch Bier und Knabbereien bereit, an denen nervöse Redakteur*innen ihre Nerven beruhigen können. Und dann läuft beim übertragenden RTL Werbung. Gleich geht's los im Estadio da Luz.

20:36 Uhr: Für Luca Jovic ist die Viertelfinalpartie gegen Benfica Lissabon in der Europa League eine Stippvisite bei seinem Ex-Club. Benfica hatte den Serben erst in der zweiten Mannschaft spielen lassen und dann vor gar nicht mal langer Zeit für ein Schnäppchen an die Eintracht abgegeben. Jetzt ist der Stürmer ein paar gute Milliönchen wert. Sieben sind im Gespräch. Das sollte für einige Bauchschmerzen unter Lissabon-Fans sorgen.

Aufstellung: So spielt die Eintracht gegen Lissabon

19:54 Uhr: So spielt die Eintracht gegen Benfica Lissabon: Kevin Trapp - Martin Hinteregger, David Abraham, Evan N'Dicka - Makoto Hasebe, Gelson Fernandes, Sebastian Rode, Filip Kostic, Danny Da Costa - Luca Jovic, Ante Rebic.

Damit verändert Eintracht-Trainer Adi Hütter die Aufstellung im Vergleich zuum Spiel in Gelsenkirchen die Startelf auf zwei Positionen. Statt Jonathan de Guzman und Jetro Willems beginnen N'dicka und Rode. Auf Haller muss die Eintracht noch verzichten, er hat sich nicht rechtzeitig von seinen Bauchmuskelproblemen erholt.

19:45 Uhr: So langsam trudelt der große Zug der SGE-Fans am Stadion ein. Präsident Peter Fischer und Vorstandsmitglied Axel Hellmann hatten die treuen Anhänger noch beim Startpunkt besucht und sich gemeinsam mit ihnen nochmal auf diesen tollen Abend eingestimmt.  

18:10 Uhr: Peter Fischer mischt sich unters Fan-Volk und nimmt nen ordentlichen Schluck Bier. Mut muss er sich nicht antrinken, er habe „mächtig Durst“, zitiert ihn Sportschau-Reporter Joscha Barlitz auf Twitter. Zuversichtlich ist der Eintracht-Präsident sowieso: „Wir werden gegen Benfica weiterkommen“, wird Fischer weiter zitiert. Na, darauf ein Prost!

17:38 Uhr: „Eintracht Frankfurt, Oleee!“ singen die Eintracht-Fans, während sie Richtung Estadio da Luz in Lissabon laufen. Auf Twitter hat die Eintracht den Zug der Fans auf Video festgehalten und sich beim Gegner angekündigt: „@SLBenefica, wir kommen!“

17:25 Uhr: Adi Hütter geht selbstbewusst in die Partie: „Wir spielen gegen ein großes Benfica. Insgesamt sind es zwei Mannschaften, die offensiven Fußball spielen. Zu Hause ist Benfica wohl der leichte Favorit. Generell sehen wir uns aber auf Augenhöhe. Für uns wird es darum gehen, auswärts ein Tor zu erzielen.“ 

17:00 Uhr: In den Straßen von Lissabon sind jede Menge Eintracht-Fans unterwegs. Offiziell hat die SGE 3200 Karten für das Spiel erhalten - doch mindestens 5000 Fans sind mitgereist und hoffen, im Estadio da Luz dabei sein zu können.   

14:00 Uhr: Für Goncalo Paciencia ist die Reise nach Lissabon eine besondere. Der 24-jährige Stürmer ist in Porto geboren. Den Fußball in der Heimat verfolge er weiter intensiv. Das Spiel gegen Benfica Lissabon sei „eine besondere Situation“ für ihn.

Eintracht Frankfurt beim Abschlusstraining im Estadio da Luz in Lissabon.

12:20 Uhr: Defensivmann Gelson Fernandes glaubt an eine erfolgreiche Qualifikation für die Champions League. „Wir sind schon im April und stehen auf Platz vier, da können wir doch nicht sagen, die Champions League sei nicht realistisch. Wir verstecken uns nicht“, sagte der 32-Jährige dem kicker. Für Fernandes wäre ein Einzug in die Königsklasse „unglaublich“ und „ein Traum“.

12:00 Uhr: Selbstverständlich auch in Lissabon am Start: "Die Hinti-Army" mit dem Song für den jetzt schon zur Kultfigur gewordenen Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger.

11:00 Uhr: Eintracht Frankfurt in aller Munde, jetzt auch in den Tweets der Uefa. "Wer redet in der Kabine am meisten" wird Kevin Trapp befragt. Und der Keeper antwortet brav.

08:00 Uhr: Der ehemalige Nationaltorhüter Uli Stein hat Frankfurts Coach Adi Hütter mit einer Trainer-Legende verglichen. „Hütters Einstellung zum Fußball erinnert mich an die meines früheren HSV-Trainers Ernst Happel, mit dem wir 1983 gegen Juventus den Europapokal der Landesmeister gewannen“, schrieb der mittlerweile 64 Jahre alte Stein im „Kicker“ (Donnerstag). Happel, so der ehemalige Keeper des Hamburger SV, „sagte uns, dass wir Spaß am Fußball haben und den Fans etwas bieten sollen, damit sie begeistert nach Hause gehen. So denkt auch Hütter, diese Einstellung ist toll. In Frankfurt hat er eine Mannschaft vorgefunden, die das sehr gut umsetzt.“ Der Österreicher Ernst Happel ist der bis heute erfolgreichster Trainer beim Hamburger SV.  Stein, der zwischen 1987 und 1994 auch 224 Bundesliga-Spiele für die Eintracht bestritt, erwartet am (heutigen)Donnerstagabend ein attraktives Europa-League-Viertelfinale zwischen Benfica Lissabon und dem Bundesliga-Vierten aus Hessen: „In Lissabon treffen die Frankfurter auf ein spielstarkes Team, das direkt nach vorne spielt und nicht lange taktiert. Ich bin überzeugt, dass das ein hochinteressantes, attraktives Spiel wird.“ Hütter sei ein Verfechter des Offensivfußballs und gewinne lieber 4:3 als 1:0, meinte Stein. „Das ist genau die richtige Einstellung. Auch in Lissabon gilt: Angriff ist die beste Verteidigung – das sage sogar ich als früherer Torwart. Die Eintracht soll auf ihre Stärken setzen, und das ist ganz eindeutig eine offensive Spielphilosophie.“

Donnerstag, 11.04., 07:36 Uhr: Eintracht Frankfurt darf im Fall der Qualifikation für die Champions League auf einen Verbleib seines Senkrechtstarters Luka Jovic hoffen. „Luka hat zwar Anfragen. Die aus Barcelona gibt es. Aber er hat kein Interesse. Er weiß nicht, ob er da Fußball spielen kann“, sagte Jovic‘ Vater Milan der Bild-Zeitung: „Er will mit der Eintracht in die Champions League und weiterhin bleiben.“

Mittwoch, 10.04., 16:00 Uhr: SGE-Torhüter Kevin Trapp geht zuversichtlich in die Partie gegen Benfica. „Wir glauben an uns“, sagt Trapp im Interview mit der vereinseigenen Website www.eintracht.de. Zufrieden geben will sich Trapp mit dem Viertelfinale aber nicht: „Es wäre ein großer Fehler, sich damit zufrieden zu geben.“

Mittwoch, 10.04., 13:50 Uhr: FürLuka Jovic ist die Reise nach Lissabon eine in die eigene Vergangenheit. Es sei „eine schwere Zeit“ gewesen, sagte Frankfurts Top-Stürmer im Interview mit der FR: „Als ich Roter Stern (Belgrad, Anm. d. Red.) verlassen habe, habe ich drei Tage lang geweint“.

Mittwoch, 10.04., 12:00 Uhr: Eintracht Frankfurt bereitet seine Fans einen Tag vor dem Spiel auf intensive Einlasskontrollen in Portugal vor. Die „baulichen Gegebenheiten“ des Estadio da Luz in Lissabon würden es nötig machen, dass die Polizei die Eintracht-Fans nach den Leibesvisitationen „zunächst sammeln und gruppenweise (200-300 Personen) in den Gästebereich begleiten“ werde, heißt es auf der Internetseite der Eintracht.

Ein Beispielbild für die verschärften Einlasskontrollen, auf die sich die Eintracht-Fans in Lissabon einstellen müssen.

Die Eintracht steht zum neunten Mal im Viertelfinale eines internationalen Club-Wettbewerbes. Gleich beim Debüt ging es für die Hessen in der Saison 1959/60 im damaligen Cup der Landesmeister sogar bis ins Endspiel, wo sie Real Madrid mit 3:7 unterlagen. 1975/76 gelang im Europapokal der Pokalsieger der Einzug ins Halbfinale. In der Spielzeit 1979/80 folgte mit dem Triumph im UEFA-Pokal der bislang größte internationale Erfolg.

Fünfmal war für die Frankfurter im Viertelfinale Endstation. Im Pokalsieger-Wettbewerb scheiterte der Bundesligist 1981/82 an Tottenham und 1988/89 am belgischen Vertreter KV Mechelen. Im UEFA-Cup war 1977/78 gegen die Grasshoppers aus Zürich Schluss. 1993/94 kam das Aus gegen Casino Salzburg, ein Jahr später bei der bislang letzten Viertelfinalteilnahme war Juventus Turin zu stark.

Eintracht darf träumen

Eintracht Frankfurt gegen Benfica Lissabon also. Nicht in irgendeinem Freundschaftsspiel zum Auftakt oder zum Ende der Saison, nein, im Viertelfinale der Europa League. War es in der Vergangenheit so, dass übermäßige Ambitionen von der sportlichen Leitung eher eingebremst wurden, sind inzwischen Träume durchaus erlaubt. 

Eintracht Frankfurt gewann zuletzt 1980 den UEFA-Pokal.

So ganz verinnerlicht haben das die Anhänger des hessischen Traditionsvereins noch immer nicht. Seit den Tagen von Anthony Yeboah, von Uwe Bein, von Jay-Jay Okocha hat wohl keine Mannschaft der Eintracht so vielsprechend gespielt wie die aktuelle. Damals hatte man nur knapp die Meisterschaft verspielt, war in der Saison 1993/94 unter Klaus Klaus Toppmöller furios gestartet, bevor der Nachfolger von Dragoslav Stepanovic und Horst Heese den Etablierten den Kampf ansagte. Sein "Bye-bye, Bayern!" ging in die Geschichte ein, und die Münchner wurden - mal wieder - Meister. Eintracht Frankfurt schloss auf Platz fünf ab.

Adi Hütter, der aktuelle Trainer der Hessen, ist weit weniger ein Lautsprecher als damals Toppmöller, obwohl er es sich durchaus leisten könnte. Seine Mannschaft ist vor dem nächsten Heimspiel gegen den FC Augsburg in der Bundesliga Tabellenvierter und hat alle Chancen, die Saison zumindest so zu beenden, dass auch in der nächsten Spielzeit Begegnungen in Europa drin sind. Unabhängig davon, wie weit man in der Europa League kommt.

Felix Magath, der der von 1999 bis 2001 Trainer der Eintracht war, jedenfalls sieht seinen Ex-Klub im Viertelfinale in der Favoritenrolle. "Ich sehe aufgrund der Spielweise und der Ergebnisse, die die Eintracht gebracht hat, die Mannschaft in diesem Duell vorne und ich glaube an ein Weiterkommen", sagte der 65-Jährige in der hr-Sendung Heimspiel. (fr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare