Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht Frankfurt schlägt Piräus.
+
Eintracht Frankfurt schlägt Piräus.

SGE

Europa League: Eintracht Frankfurt wie ausgewechselt - Dominante Vorstellung gegen Piräus

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt schlägt in der Europa League Olympiakos Piräus und übernimmt die Tabellenspitze in der Gruppe.

Eintracht Frankfurt - Olympiakos Piräus 3:1 (1:1)

Aufstellung Eintracht FrankfurtTrapp – Tuta, Hasebe, Hinteregger – Touré, Sow, Kamada, Jakić, Kostić – Borré, Paciência
Aufstellung Olympiakos PiräusVaclik - Lala, Sokratis, Cissé, Reabciuk - M’Vila, Bouchalakis, A. Camara, M. Camara, Gio. Masouras - El-Arabi
Tore1:0 Borre (26. Minute/Elfmeter), 1:1 El-Arabi (30. Minute), 2:1 Toure (47. Minute), 3:1 Kamada (59. Minute)
SchiedsrichterTiago Bruno Lopes Martins (Portugal)

ENDE: Eintracht Frankfurt gewinnt völlig verdient mit 3:1 gegen Olympiakos Piräus und zieht an den Griechen vorbei an die Tabellenspitze. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner dominierte die Partie und spielte sich eine Vielzahl von Chancen heraus. Am Ende waren die Gäste chancenlos gegen eine SGE, die zur Niederlage gegen Hertha BSC nicht wiederzuerkennen war.

90. Minute: Die Nachspielzeit beträgt vier Minuten.

88. Minute: Hier wird nichts mehr anbrennen, die Gäste haben aufgegeben.

83. Minute: Rode und Durm kommen für Paciencia und Toure.

82. Minute: Piräus rennt an, die Eintracht seht aber gut in der Defensive und lauert auf Konter.

78. Minute: Hinteregger zieht vom Starfraumeck spektakulär ab und der Ball zischt ganz knapp am langen Eck vorbei. Borre stand aber wohl eh im Abseits, der Treffer hätte also nicht gezählt.

74. Minute: Piräus presst setzt früh und stört den Spielaufbau der Eintracht. Was bleibt ihnen auch anderes übrig!?

70. Minute: Zwanzig Minuten sind noch auf der Uhr und Eintracht Frankfurt macht nicht den Eindruck, als würden sie sich den Sieg heute nehmen lassen.

64. Minute: Eintracht Frankfurt gibt weiter Gas und will das 4:1 machen, das die Partie wohl endgültig entscheiden würde.

59. Minute: Vaclik kann einen Schuss nur nach vorne abklatschen lassen, Kamada schaltet am schnellsten, umkurvt den Keeper und schiebt ein.

59. Minute: TOOOOOOOOOR! Kamada macht das 3:1 für Eintracht Frankfurt!

58. Minute: Jakic legt auf Kostic ab, dessen Flanke nickt Toure am Gehäuse der Gäste vorbei.

57. Minute: Gefährliche Ecke von Piräus, doch die Eintracht kann klären.

52. Minute: Es bleibt extrem intensiv auf dem Rasen. Beide Teams kämpfen um jeden Millimeter und geben keinen Ball verloren.

47. Minute: Beide Mannschaften übrigens unverändert, die Trainer verzichteten auf Wechsel in der Pause.

46. Minute: Weiter geht es mit den zweiten 45 Minuten.

Halbzeit: Eintracht Frankfurt geht mit einem 2:1 in die Kabine. Die SGE hatte mehr vom Spiel und auch die deutlich besseren Chancen. Piräus fand offensiv fast nicht statt, doch per Elfmeter sorgte El Arabi für den schmeichelhaften Ausgleich. Toure belohnt seine Mannschaft dann kurz vor dem Pausentee.

47. Minute: TOOOOOOR! Toure trifft zur Führung!!!! Die SGE kombiniert sich durch die gegnerische Defensive, sodass der Franzose nur noch den Fuß hinhalten muss. Ganz stark!

45. Minute: Die Nachspielzeit beträgt zwei Minuten.

40. Minute: Konter der Gäste, doch der Querpass von El Arabi wird von Tuta gerade noch so zur Ecke geklärt.

38. Minute: Irrer Sprint von Kostic, der ein Laufduell trotz gehörigem Rückstand gewinnt. Der Serbe schafft die Flanke, die Toure erreicht, sein Schuss geht aber am Tor vorbei.

35. Minuten: Paciencia mit zwei Fouls innerhalb weniger Minuten. Für das zweite bekommt er die erste Gelbe Karte der Partie.

30. Minute: El-Arabi mit Wucht, Trapp ist dran, doch der Ball schlägt halbhoch in der rechten Ecke vom Schützen aus gesehen ein.

29. Minute: Was ist denn hier los? Handspiel Jakic und Elfmeter auf der anderen Seite.

26. Minute: TOOOOOOR! Borre wählt links oben, verlädt den Keeper und trifft zur Führung!

26. Minute: Paciencia hat in Antwerpen verwandelt, doch Borre schnappt sich den Ball.

25. Minute: Elfmeter für Eintracht Frankfurt! Borre kommt im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter entscheidet sofort auf Strafstoß.

23. Minute: Unfassbar! Borre mit einem Kopfball aus kürzester Distanz, der Keeper kommt dran, doch der Ball rollt weiter, Vaclik wirft sich aber noch gerade rechtzeitig darauf, bevor der Ball die Linie überschreitet.

20. Minute: Das muss es sein! Kostic flankt genau auf den Kopf von Borre, der Kolumbianer setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch, kann den Ball aber nicht entscheidend aufs Tor drücken.

18. Minute: Erste Ecke für die Eintracht. Kamada passt flach zu Hasebe, der zurück zu Kamada und der Japaner versucht es einfach mal, doch sein Schuss wird abgeblockt.

13. Minute: Butterweiche Flanke von Borre auf Kamada, der am Elfmeterpunkt komplett blank steht, sein Kopfball geht aber knapp am langen Eck vorbei.

12. Minute: Camara bekommt den Ball im Strafraum der Eintracht, weil sich Tuta verschätzt, seine Direktabnahme misslingt aber völlig - Abstoß SGE.

11. Minute: Ausgeglichene Partie in der Anfangsphase, die SGE hat einen Tick mehr vom Spiel, gefährlich wurde es aber noch auf keiner Seite.

5. Minute: Von Anfang an ist die Partie intensiv. Hinteregger foult Masouras auf Höhe der Mittellinie.

3. Minute: Die Stimmung in der Frankfurter Arena ist von Beginn an fantastisch. Bleibt zu hoffen, dass sich die Leistung der Adler anpasst an die der Fans.

1. Minute: Eintracht Frankfurt hat Anstoß und spielt von rechts nach links.

+++ 20:45 Uhr: In 15 Minuten geht es in der Frankfurter Arena los. Eintracht Frankfurt kann mit einem Sieg über Piräus an den Griechen vorbeiziehen und die Tabellenführung erobern. Mit dann sieben Punkten hätte die SGE beste Chancen auf das Erreichen der K.O.-Phase. Doch ein Erfolg gegen Olympiakos wird ein hartes Stück Arbeit.

+++ 19:59 Uhr: Die Aufstellung von Eintracht Frankfurt ist da. Trainer Oliver Glasner hat sich für folgende Startelf entschieden: Trapp – Tuta, Hasebe, Hinteregger – Touré, Sow, Kamada, Jakić, Kostić – Borré, Paciência.

+++ 18:53 Uhr: Dijbril Sow ist jochmotiviert vor der Partie der Eintracht gegen Olympiakos Piräus. „Wir freuen uns auf einen guten Gegner. Heimspiele in der Europa League sind immer besonders. Sie haben sechs, wir vier Punkte. Das hat Aussagekraft. Wir sind sehr motiviert“, so der Schweizer.

+++ 17:30 Uhr: Das Europa League-Gruppenspiel von Eintracht Frankfurt gegen Olympiakos Piräus kann trotz der schwierigen Witterungsbedingungen wie geplant ausgetragen werden. „Das Sturmtief Ignatz hat keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Europa League-Heimspiel“, teilte die SGE wenige Stunden vor dem Anpfiff mit. „Alle Straßenbereiche rund um das Stadion wurden zwischenzeitlich freigeräumt.“

Eintracht Frankfurt gegen Olympiakos Piräus: Dritter Spieltag der Europa League

Frankfurt - Eintracht Frankfurt* will in der Europa League weiter an der Teilnahme an der K.o.-Phase arbeiten. Nach einem Remis gegen Istanbul und einem Last-Minute-Sieg bei Royal Antwerpen steht das Heimspiel gegen Olympiakos Piräus an. Der griechische Top-Klub ist ein harter Brocken und wird keine einfache Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner*.

Der Respekt vor dem kommenden Gegner ist groß bei Eintracht Frankfurt. „Olympiakos ist es gewohnt, normalerweise in der Champions League zu spielen. Sie sind Spitzenreiter in der Liga und haben nur eine Niederlage in der Quali kassiert. Sie sind sehr gut organisiert und schalten schnell um“, sagte Oliver Glasner auf der Pressekonferenz vor der Partie.

Eintracht Frankfurt gegen Olympiakos Piräus: Duell auf Augenhöhe

Der SGE-Coach hat auch bereits Lösungen parat, um das Spiel zu gewinnen: „Wichtig wird sein, kühlen Kopf zu bewahren. Wut ist nicht das Richtige. Wir brauchen Vertrauen in unsere Stärke. Dann erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Seiten an die Grenze gehen müssen, um zu gewinnen.“ Djibril Sow, Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt, ist motiviert, den Spitzenreiter zu stürzen: „Piräus hat eine starke Mannschaft – wie alle unsere Gegner. Die Gruppe ist sehr ausgeglichen. Piräus ist aktuell Erster, wir möchten sie einholen.“

Oliver Glasner nimmt nach der Niederlage in der Bundesliga gegen Hertha BSC die Neuzugänge in Schutz. „Ich weiß, dass die Erwartungshaltung an unsere neuen Spieler hoch ist. Mal ist die Leistung mehr, mal weniger gut. Aber die Niederlage drei Neuen in die Schuhe zu schieben, wäre völlig falsch. Wir gewinnen und wir verlieren als Mannschaft“. so der Coach von Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt gegen Olympiakos Piräus: Sow fordert Aggressivität

Mit welchem System Eintracht Frankfurt in die Partie gegen wird, ist Djibril Sow recht egal. „Ich habe in Frankfurt schon mehrere Systeme gespielt. Es kommt immer darauf an, wie wir Spieler sie umsetzen. Wir haben sowohl mit der Vierer- als auch Fünferkette gute Erfahrungen gemacht. Wichtig sind die Basics wie Aggressivität“, sagte der Schweizer vor dem Duell mit Piräus.

Vor dem dritten Spieltag in der Europa League will Oliver Glasner nicht anfangen zu rechnen. „Der Fokus auf die Leistung ist mir wichtiger als Rechenspielchen anzufangen. Natürlich ist das Ergebnis relevant für den Ausgang der Gruppenphase – aber nicht dafür, wie wir morgen auftreten und unsere Aufgaben umsetzen“, verrät der Österreicher. (smr)*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare