Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Trainer Niko Kovac
+
Eintracht-Trainer Niko Kovac

Eintracht Frankfurt

Kovac will bei Vallejo kein Risiko eingehen

Das Heimspiel der Eintracht gegen den Hamburger SV kommt für Verteidiger Vallejo wohl zu früh. Unsicher ist der Einsatz von Makoto Hasebe.

Eintracht Frankfurt hat auch vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV noch einige Personalsorgen. Zwar sind der zuletzt gesperrte Verteidiger Bastian Oczipka und der lange verletzte Offensivspieler Marco Fabian am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) wieder für die Frankfurter Startelf vorgesehen. Dafür droht aber erneut der Ausfall der beiden Abwehrspieler Jesus Vallejo und Makoto Hasebe.

Der Spanier Vallejo habe in dieser Woche nach seinem Muskelfaserriss zwar wieder mittrainiert, sagte Trainer Niko Kovac am Freitag. «Aber er hat noch kein gutes Gefühl. Gerade bei Muskelverletzungen müssen wir aufpassen. Wir dürfen nicht das Risiko eingehen, dass jemand nach zehn Minuten die Hand hebt und sagt: Es geht nicht mehr.»

Abwehrchef Hasebe leidet immer noch an den Folgen seiner schweren Fleischwunde, die er sich am vergangenen Wochenende beim Spiel in München zuzog. «Er hat immer noch Schmerzen. Wir müssen sehen, ob es bei ihm für morgen reicht», sagte Kovac. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare