Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niko Kovac soll ab der nächsten Saison Trainer des FC Bayern werden, berichten die "Bild"-Zeitung sowie die "Sport-Bild".
+
Niko Kovac soll ab der nächsten Saison Trainer des FC Bayern werden, berichten die "Bild"-Zeitung sowie die "Sport-Bild".

Eintracht Frankfurt

Kovac soll neuer Bayern-Trainer werden

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Niko Kovac soll zur kommenden Saison die Nachfolge von Jupp Heynckes antreten.

Am späten Donnerstagabend setzte bei Eintracht Frankfurt dann die große Aufregung ein. Schuld daran war nicht die Verpflichtung des neuen Torhüters Frederik Rönnow, sondern eine Meldung, die den nach Europa strebenden Bundesligisten völlig auf dem falschen Fuß erwischte und zur absoluten Unzeit kommt: Niko Kovac wird neuer Trainer des FC Bayern München. Das meldete zumindest die „Bild“-Zeitung und kurz darauf der „Kicker“. Auch nach FR-Informationen bahnt sich der Wechsel des Frankfurter Chefcoaches zu den Münchnern an.

Die Frankfurter Verantwortlichen waren dann gestern Abend erst einmal auf Tauchstation gegangen, Sportvorstand Fredi Bobic und Sportdirektor Bruno Hübner waren nicht erreichbar. Pressechef Jan Martin Strasheim versuchte spät abends, gegen 22 Uhr, verzweifelt, die eingehenden Anfragen irgendwie zu filtern. Ein schwieriges Unterfangen. Fast unmöglich. Für die Eintracht kam diese Nachricht einem Keulenschlag gleich. Nicht weil die Verantwortlichen auf dieses Szenario unvorbereitet waren, ganz im Gegenteil, aber weil es im Saisonendspurt so mit die schlechteste Meldung ist, die auftauchen kann. 

Bayern bei Klopp chancenlos 

Fakt ist, dass Kovac schon länger auf der Liste der Bayern stand. Das war kein Geheimnis. Fakt ist aber auch, dass die Münchner Verantwortlichen nach FR-Informationen bis zuletzt an der großen Lösung arbeiteten, nämlich den Liverpooler Trainer Jürgen Klopp loszulösen. Das war offenbar ein eine „mission impossible“. Der frühere Dortmunder Trainer ist gerade erst mit den Reds ins Halbfinale der Champions League eingezogen, außerdem gilt er als vertragstreu. Da war nichts zu machen, und deshalb wurde auch die von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge genannte Deadline zur Verkündung des neuen Trainers, Ende April, nach vorne gezogen.

Die Bayern wollten einen deutschsprachigen Trainer, und weil Thomas Tuchel lieber nach Paris als nach München geht, blieb noch Niko Kovac in der Verlosung. Der 46-Jährige ist auch deshalb für den Rekordmeister interessant, weil er eine Bayern-Vergangenheit als Spieler hat und bei der Eintracht sehr erfolgreich arbeitet. Das hat ihn sexy für die Bayern gemacht.

Kovac hat eine Ausstiegsklausel 

Kovac hat nach FR-Informationen eine Ausstiegsklausel, die nicht nur bei den Bayern, aber bei europäischen Topklubs greift. Davon scheinen die Münchner nun Gebrauch zu machen, was auch bedeutet, dass sie mit der Eintracht gar nicht in Verhandlung treten müssen.

Das berichtet auch der „Kicker“, der schreibt, dass der 46-Jährige die Hessen für die Summe von 2,2 Millionen verlassen könne. Peanuts. Dem Fachmagazin zufolge hat der noch aktuelle Eintracht-Trainer Sportvorstand Fredi Bobic gestern davon in Kenntnis gesetzt, dass er die Eintracht verlassen und Nachfolger von Jupp Heynckes werden wird. Kovac, der seinen Bruder Robert mitnehmen wird, soll einen Zweijahresvertrag erhalten. 

Extrem schlechte Nachricht mitten im Endspurt  

Für die Frankfurter ist das ein Schlag ins Kontor. Gerade jetzt im Endspurt wollten sie alle Kräfte bündeln und alles dem großen Ziel, dem europäischen Wettbewerb, unterordnen. Es bleibt die große Frage, wie die Mannschaft nun damit umgehen wird.

Die Verantwortlichen sind zumindest vorbereitet. Als die ersten Gerüchte aufkamen, dass Kovac die Hessen verlassen könnte, das liegt schon eine Weile zurück, hat Sportvorstand Bobic schon viele Alternativen ins Visier genommen und Kandidaten abgeklappert. Die Eintracht soll da schon recht weit sein.

Und Kovac wird sich erklären müssen, heute auf der Pressekonferenz zum Spiel in Leverkusen, ab 13 Uhr. Schließlich hatte er erst letzte Woche noch gesagt, dass es „keinen Grund daran gibt zu zweifeln, dass ich im nächsten Jahr hier Trainer bin. Punkt.“ Dann jedoch schränkte er ein: „Stand jetzt.“ Er wirkte arg genervt. Weiterhin sagte er: „Es passiert so viel im Fußball, ich weiß nicht, was morgen ist. Stand jetzt: Ich bin bis 2019 hier Trainer.“ Schon ein paar Tage zuvor ließ er sich immer ein Hintertürchen gen München offen. Durch das schlüpft er nun wohl hindurch. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare