Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleine Adler

Selbst Sonya Kraus’ Sohn fiebert mit der Eintracht

Von Dominik Hechler

Da musste Sonya Kraus erst einmal herzhaft lachen. „Sie wollen mit mir über Fußball und den FC Schalke 04 sprechen? Ach du Schande“, sagte die immer gut gelaunte 37-jährige Fernsehmoderatorin, als sich am anderen Ende der Telefonleitung die FR bei ihr meldete. Ein gewisses Schmunzeln blieb auch in ihrer Stimme, als Sonya Kraus dann erzählte, warum sie in der Bundesliga am ehesten den Gelsenkirchenern die Daumen drückt. „Ich bin im Prinzip zum FC Schalke 04 gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde“, muss sie zugeben.

Als ehemalige Moderatorin der Heimwerkersendung „Do it yourself“ war Sonya Kraus früher häufig im Ruhrgebiet im Einsatz und lernte dort unter anderem eine Familie kennen, „die positiv bekloppt war und quasi ihr ganzes Leben nach diesem Verein ausgerichtet hatte“. Sonya Kraus berichtet weiter, dass es bei dieser Familie unter anderem feste Tradition war, jeden morgen um Punkt acht Uhr die blau-weiße Fahne im Garten zu hissen

„Das fand ich einfach total klasse und da habe ich echt angefangen, die Schalke-Fans und auch ihren Verein zu mögen. Denn wenn die Anhänger so cool drauf und vor allem nett sind, kann der Klub ja auch nicht so schlecht sein“, sagt das ehemalige Model.

Irgendwann ließ sie sich dann von dieser Familie zu einem Foto überreden ließ, das Sonya Kraus bis zum heutigen Tage im Internet verfolgt. Auf diesem Hochglanzbild trägt sie so ziemlich alles, was es an Schalker Fanartikeln so zu kaufen gibt. Inklusive einem überdimensional großen blau-weißen Hut.

„Ich muss heute selbst noch lachen, wenn ich mich mit diesem riesigen blauen Hut sehe“, sagt die 37-Jährige, die allerdings klarstellt: „Wenn die Eintracht gegen Schalke spielt, schlägt mein Herz ganz klar für die SGE.“

Ist ja eigentlich auch logisch, denn Kraus ist waschechte Frankfurterin. „Mein kleiner Sohn, der gerade mal drei Monate alt ist, besitzt jetzt schon zwei Eintracht-Bodies“, erzählt Sonya Kraus, die in der Mainmetropole geboren wurde und dort auch nach wie vor ihren Lebensmittelpunkt hat. „Mein männliches Umfeld geht regelmäßig zu den Eintracht-Spielen. Ich bekomme das Leiden also fast Woche für Woche hautnah mit.“

Sie selbst war erst ein einziges Mal im Stadion. Eintracht Frankfurt gegen Bayern München. „Das muss vor ein paar Jahren gewesen sein, aber die Eintracht hat gewonnen, das weiß ich noch“, erinnert sich Sonya Kraus, die vor allem von der Stimmung im Stadion und dem Frankfurter Maskottchen, dem Adler Attila, völlig begeistert war. „Das mit dem Adler fand ich überragend. Wahnsinn, was die sich alles so einfallen lassen.“

Nach der Geburt ihres Sohnes stieg Kraus nun vor zwei Wochen wieder ins Fernsehgeschäft ein. Sie agierte als Field-Reporterin bei der „TV Total – Stock Car Crash Challenge“. In der Arena auf Schalke. „Da werde ich traditionell immer sehr herzlich empfangen“, sagt Sonya Kraus. „Ich weiß allerdings nicht, ob das jetzt an diesem ominösen Schalke-Bild liegt, von dem ich ja schon erzählt habe oder aber an den knappen Outfits, die ich da immer trage.“ Spricht’s und fängt wieder lauthals an zu lachen. Eine lebenslustige Frau, diese Sonya Kraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare