Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klassenbuch

Gut dabeiTheofanis Gekas: Der Ballermann. Er kann machen, was er will, er trifft. Seine Quote ist fast schon unglaublich, neun Tore in zehn Spielen. Dabei nimmt er am Spiel kaum teil. Ein Phänomen.

Gut dabeiTheofanis Gekas: Der Ballermann. Er kann machen, was er will, er trifft. Seine Quote ist fast schon unglaublich, neun Tore in zehn Spielen. Dabei nimmt er am Spiel kaum teil. Ein Phänomen.

Pirmin Schwegler: Der Kopf, der Taktgeber, der Chef. Hatte viele Bälle, spielte einige Fehlpässe, aber probierte es immer wieder. 115 Ballkontakte. Vorbildlich.

Maik Franz: Wackerer Kämpfer in der Zentrale, fegte aufrecht dazwischen, wich keinen Millimeter zurück. Konnte seine Beine beim Gegentor nicht mehr rechtzeitig sortieren. Aber das passiert.

Ganz okayGeorgios Tzavellas: Nahm Asamoah aus dem Spiel, sehr abgeklärt und energisch, auch mit guten Offensivaktionen. Aber sollte endlich sein ständiges Lamentieren und Provozieren unterlassen. Musste im Spiel sogar von Russ und Schwegler zu mehr Ruhe und Besonnenheit ermahnt werden.

Oka Nikolov: Vor dem 0:1 mit einer etwas zu kurzen Faustabwehr, aber da wurde er auch im Fünfmeterraum von Asamoah attackiert. Ansonsten fehlerlos. Am Abend dann erstmals zu Gast im Aktuellen Sportstudio. Nach mehr als 15 Jahren. Immerhin.

Markus Steinhöfer: Nur 17 Minuten am Ball, aber er warf sich derartig inbrünstig in die Zweikämpfe, dass seine Leistung eine Bewertung verdient. Mehr Engagement geht nicht.

Benjamin Köhler: Hatte viele Bälle, spielte auch viele Fehlpässe. Gedanklich nicht schnell genug. Fing sich dann und zog mit Schwegler zusammen die Fäden im Mittelfeld. Bemerkenswert sein Mut, immer die Bälle zu fordern, selbst wenn es bei ihm nicht läuft.

So lala

Sebastian Jung: Im ersten Abschnitt mit einiger Mühe, seine Seite abzudichten. Auch seine Vorstöße wurden geblockt. Ohne Durchschlagskraft. Musste später verletzt raus, laboriert an einer Sprunggelenksverletzung.

Marco Russ: Begann fahrig, da konnte er der Abwehr kaum mal Stabilität verleihen. Hatte es nicht einfach gegen den großen Ebbers, der seinen ganzen Körper in jedes Duell wirft. Berappelte sich dann.

Caio: Ohne die zündende Idee, lange Zeit ohne Esprit. Mit ein, zwei schönen Dribblings, mit einem guten Weitschuss – und einem Kopfballtor kurz vor Schluss.

Patrick Ochs: Nicht so effektiv, nicht so wuchtig, nicht so gut wie sonst. Kam schwer ins Spiel. Einmal allerdings setzte er sich auf rechts durch – und Sekunden später ertönte der Elfmeterpfiff. Mit einem bösen Cut an der Augenbraue, dafür hätte Gegenspieler Hennings auch Rot sehen können.

Halil Altintop: Unauffällig, war bemüht, die sicheren Bälle zu spielen. Gab aber auch in den vielen harten Zweikämpfen nicht klein bei. Musste sich am Elfmeterpunkt Theofanis Gekas beugen. Tat es nur widerwillig.

Schwächelnd

Kein Eintrag. dur/kil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare