+
Kommt es zur Rückkehr von Kevin-Prince Boateng bei der Eintracht?

Kommentar

Kevin-Prince Boateng: Ein riskantes Revival?

  • schließen

Eintracht Frankfurt und Kevin-Prince Boateng: Kommt es zum Revival am Main? Ein Kommentar.

Es war der perfekte Abschied, damals, nach dem Pokalsieg der Eintracht aus Frankfurt. Kevin-Prince Boateng, einer der Garanten für den Erfolg über die Bayern, einer, der der Eintracht den ersten Titel nach dreißig Jahren des Wartens beschert hatte, verkündete, dass seine Mission erfüllt sei, und er jetzt weiterziehen wolle. Besser konnte es für ihn, den Paradiesvogel mit bewegter Vergangenheit, bei den Hessen sowieso nicht werden. Mission erfüllt.

Jetzt denkt Eintracht Frankfurt also darüber nach, Kevin-Prince Boateng an den Main zurück zu holen. Nach dem halbjährigen Engagement bei Sassuolo Calcio und der anschließenden Leihe an den FC Barcelona, die sportlich alles andere als erfolgreich für den gebürtigen Berliner verlief ein Wagnis für beide Seiten. Selbst dann, wenn es für die Eintracht finanziell wohl inzwischen zu stemmen wäre. Um Geld geht es Boateng schon lange nicht mehr in erster Linie.

Lesen Sie auch: Pokalheld vor Rückkehr: Boateng, der Prince im Königreich

Eintracht Frankfurt und Boateng: Das hat damals gepasst

Schon vor zwei Jahren, als Boateng sensationell für die Eintracht verpflichtet werden konnte, hatte der Offensivmann Probleme, körperlich auf höchstem Niveau in der Bundesliga mithalten zu können. Ein Manko, dass er durch intelligente Spielweise zwar an guten Tagen geschickt zu umgehen wusste, aber durch das man ihn auch oft als sichtlich nach Luft ringenden Akteur auf dem Platz in Erinnerung behielt. 

Trotzdem war er im Team hoch angesehen. Durch seine Erfahrung und sein Auftreten wurde er schnell zum Kopf einer Mannschaft, der am Ende der Saison zwar etwas die Luft ausging, die aber trotzdem in der Lage war, sensationell den Pokalsieg gegen den haushohen Favoriten Bayern München zu holen. Da vergisst und vergibt man natürlich vieles.

Nach dem Abgang von Sebastien Haller und Luka Jovic ist man seitens der Eintracht noch immer auf der Suche nach einem Zielspieler in der zentralen offensiven Position, einem, der ähnlich wie Haller einen Ball festmachen kann, der Fouls zieht, vor dem der Gegner Respekt hat. All das kann Kevin-Prince Boateng an einem guten Tag natürlich sein, ein Torjäger im klassischen Sinne war er aber nie und er wird es ganz sicher auch nicht mehr werden.

Passt Boateng in das System Hütter?

Trotzdem könnte eine solche Verpflichtung, käme sie denn zustande, ein Zeichen setzen. Ein Zeichen an die Fans, dass man nach dem Abgang zweier absoluter Leistungsträger im Sturm in der Lage ist zu reagieren. Nicht nur mit talentierten Perspektivspielern, sondern mit Spielern, die internationale Erfahrung haben. Und es wäre natürlich auch ein Signal an die Mannschaft, dass man handelt. Nicht ganz unwichtig, wenn man damit einen Akteur wie zum Beispiel Ante Rebic bei den Hessen halten könnte.

Ob allerdings Kevin-Prince Boateng in das angedachte Spielsystem von Adi Hütter passt, den Vollgas-Fußball mit schnellem Umschaltspiel, das frühe Pressing und den bedingungslosen körperlichen Einsatz über die gesamte Dauer einer Partie oder einer langen Saison mitgehen kann - das darf bezweifelt werden.

Wenn es es zu einer Verpflichtung käme, und das Experiment beim zweiten Teil wirklich schief gehen sollte, hätte vor allem einer verloren: Kevin-Prince Boateng, der in Frankfurt (noch) einen exzellenten Ruf genießt. Und dass das Aufwärmen einer alten Liebe durchaus scheitern kann, weiß man in Frankfurt nur zu genau. Armin Veh lässt aus Köln recht herzlich grüßen.  

Lesen Sie auch:
Wie steht es um den SGE-Kader? Eintracht-Neuzugänge im ersten Check

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare