Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Maicon Hening, genannt Chris, ist der beste Spieler der Elf.
+
Christian Maicon Hening, genannt Chris, ist der beste Spieler der Elf.

Kapitän Chris

„Ich will meine Karriere hier beenden“

Der neue Frankfurter Kapitän Chris spricht im FR-Interview über schlechte Laune bei Ehefrauen, den Fehlstart der Eintracht und seine Zukunft jenseits von Brasilien. (Mit Videokolumne "Waldstadion")

Chris, wann führt der neue Kapitän seine Mannschaft denn endlich aufs Feld?

Bis Samstag gegen den Hamburger SV werde ich das nicht schaffen. Mir zieht es noch im Oberschenkel. Es hat keinen Sinn, ein Risiko einzugehen. Da bin ich mir mit dem Trainer einig.

Nach ihre Leistenbruch-Operation können Sie ohnehin noch nicht im Vollbesitz Ihrer Kräfte sein. Schließlich haben Sie kein einziges Vorbereitungsspiel mitgemacht.

Tatsächlich fehlt mir momentan noch die Kraft, das macht mir, zusammen mit meinen Oberschenkelproblemen, ein bisschen Sorge.

Müssen Sie als verletzungsanfälliger und ja auch nicht mehr ganz junger Spieler nicht ganz besonders auf Ihren Körper achten?

So verletzungsanfällig bin ich ja auch nicht, das kann anderen Spielern auch passieren. Aber Fußball ist nicht gesund, zumindest nicht, wenn so viel auf dem Spiel steht.

Nun sind Sie erstmals in Ihrer Karriere Spielführer eines Bundesligisten. Was bedeutet Ihnen das?

Das bedeutet mir viel. Ich weiß, dass ich das Vertrauen des Trainers genieße und auch das Vertrauen der ganzen Mannschaft. Für jeden Spieler ist es etwas besonderes, Spielführer einer Bundesliga-Mannschaft zu sein. Das ist für mich eine Ehre, zumal es noch nicht so viele Kapitäne aus Brasilien gab. Josue aus Wolfsburg war letztes Jahr Spielführer, und wer noch? Nicht mal Lucio war in Leverkusen oder bei Bayern Kapitän.

Jetzt müssen Sie sich mehr um andere kümmern?

Ich will versuchen, gerade mit den jungen Spielern zu reden. Das habe ich vergangenes Jahr auch schon gemacht. Mit den alten Spielern muss ich nicht so oft reden, aber mit den Jungen schon. Dabei darf ich auch nicht schimpfen oder böse sein, sonst verlieren sie ihr Selbstvertrauen. Man muss immer positiv sein.

Immer positiv. So wie Brasilianer meistens sind.

Ja. Man muss es schaffen, die Mannschaft in die richtige Spur zu bringen, vor allen dann, wenn mal schwere Zeiten kommen. Dann braucht man Persönlichkeiten, die den Jungen den Weg weisen. Wenn es gut läuft, ist es einfach.

Haben Sie das Gefühl, die Spieler hören auf Sie?

Ich glaube schon. Ich bin ja schon seit sieben Jahren hier, nur Oka (Nikolov, Anm. d, Red) ist noch länger dabei. Ich kenne nicht viele Spieler, die so lange bei einem Klub sind.

Sie fühlen sich in Frankfurt wohl, genießen überall hohe Akzeptanz und haben deswegen vor zwei Jahren auch ein deutlich lukrativeres Angebot aus Wolfsburg ausgeschlagen.

Ja, meine Familie hat mich gebeten, hierzubleiben. Man kann nicht gut Fußball spielen, wenn es privat schlecht läuft, wenn die Frau schlechte Laune hat.

Und jetzt kommt der HSV, der hervorragend gestartet ist. Das ist keine Laufkundschaft.

Für mich ist der HSV derzeit die beste Mannschaft. Wenn wir am Samstag schlecht spielen und eventuell verlieren, haben wir ein großes Problem, denn dann müssen wir in Gladbach spielen. Das ist ein schweres Programm. Wir hätten nie in Hannover verlieren dürfen. Wir waren doch die bessere Mannschaft.

Sie sind 32 Jahre geworden, Ihr Vertrag in Frankfurt gilt bis 2011. Gibt es Pläne für danach?

Wenn die Eintracht das wünscht, beende ich meine Karriere hier. Ich will nicht mehr woanders hingehen, ich fühle mich wohl hier. Ich will noch vier, fünf Jahre spielen.

Und nach dem Fußball kehren Sie zurück in ihre Heimat nach Brasilien?

Ich weiß noch nicht. Vielleicht kann ich was machen, womit ich beide Länder in Verbindung bringen kann.

Interview: Thomas Kilchenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare