Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soll wieder für Struktur im Mittelfeld sorgen: Kevin Prince Boateng.
+
Soll wieder für Struktur im Mittelfeld sorgen: Kevin Prince Boateng.

Vor dem Spiel gegen Hannover

"Ich erwarte eine Trotzreaktion"

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Niko Kovac geht von Wiedergutmachung aus. Im Heimspiel gegen Hannover 96 will Eintracht Frankfurt die Niederlage gegen Stuttgart vergessen machen.

Ohne den weiter verletzten Omar Mascarell aber mit Rückkehrer Kevin Prince Boateng wird Eintracht Frankfurt in das Bundesligaspiel gegen Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr) gehen. Mascarell laboriert noch immer an den Folgen einer Verletzung, die er sich in der Partie gegen den 1. FC Köln am 10. Februar geholt hatte. Boateng steht nach dem Absitzen seiner Gelbsperre dem Team wieder zur Verfügung.

Niko Kovac betonte in der Pressekonferenz vor dem Spiel die Hoffnung auf eine Reaktion der Mannschaft: „Ich erwarte eine Trotzreaktion. In Stuttgart waren wir blutarm. Wir waren nicht aggressiv genug. Das, was wir letzte Woche gezeigt haben, wird mit Sicherheit morgen nicht passieren.“

Zum Kader äußerte sich Kovac erwartungsgemäß zurückhaltend. Eine Rotation zumindest auf der Bank erscheint wahrscheinlich: „Wir werden schon ein wenig durchmixen.“ Wer in den Kader kommt, wollte der Trainer allerdings nicht sagen.

Sein Gefühl, so Kovac, habe ihm sowohl vor der Partie gegen Leipzig als auch vor Stuttgart nicht getrogen. In der vergangenen Woche sei es im Team ganz anders als vor dem Spiel im Schwabenland gewesen. Kovac weiß, dass die Mannschaft in Stuttgart „versagt hat“. Und er ist voller Zuversichtlich, dass sich das gegen Hannover nicht wiederholt.

Beim Blick auf die Tabelle stellt sich die Frage, ob das Thema „Europa“ inzwischen schon zur Normalität bei Eintracht Frankfurt geworden ist. So weit will Niko Kovac allerdings noch nicht denken:  „Wir bleiben mit beiden Füßen auf dem Teppich. Das was wir bisher geleistet haben ist gut. Das Ziel ist erreicht, wir sind sicher. Wir können nur gewinnen.“

Alexander Meier noch lange kein Thema

Auch wenn bei Stürmer Sebastien Haller derzeit Flaute im Abschluss herrscht, kommt ein Einsatz von Alex Meier nicht in Frage. Solchen Spekulationen schob Kovac einen Riegel vor: „Meier? Es ist viel zu früh!“. Für Haller gab es aufmunternde Worte: „Klar, Stürmer werden an Toren gemessen. Was aber Sebastien für die Mannschaft arbeitet ist schon sehr viel. Er steht seinen Mann. Das ist eine kleine Phase. Es ist noch genug Zeit die Bilanz aufzupolieren. Der Junge weiß, wo das Tor steht.“

48.000 Tickets wurden bisher für die Partie abgesetzt, davon 1.200 an die Gäste aus Hannover. Eine durchaus beeindruckende Zahl für diese Jahreszeit.  Hoffnung auf besseres Wetter besteht immerhin: Die Temperaturen am Samstag  sollen sich im unteren Plusbereich einpendeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare