Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder da: Timothy Chandler. Foto: Imago Images
+
Wieder da: Timothy Chandler.

Eintracht Frankfurt

„Ich bin sehr stolz auf mich“

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Eintracht-Urgestein Timothy Chandler freut sich auf das Wiedersehen mit Bobic und Boateng, verrät mit, wem er nach dem Spiel einen Kaffee trinkt und warum Trainer Glasner dem Team guttut.

Elf Feldspieler und drei Torhüter hat Eintracht-Trainer Oliver Glasner am gestrigen, verregneten Dienstag zum ersten Training im Stadtwald nach einem langen Wochenende begrüßen dürfen. Jens Petter Hauge, der am Vortag noch mit der Nationalelf Norwegens unterwegs war, und Almamy Touré übten individuell, Touré hat noch mit den Auswirkungen der leichten Blessur aus dem Münchner Spiel zu kämpfen. Topfit, gut gelaunt und voller Tatendrang präsentierte sich, wie immer, Timothy Chandler, der nach der Nachmittagseinheit noch kurz bei den Journalisten Halt machte und Fragen beantwortete, etwa zu...

... Hertha BSC am kommenden Samstag Gegner: Es ist natürlich schwer in den Länderspielwochen, wenn nicht alle da sind. Wir trainieren ordentlich, geben Gas. Die Jungs, die da sind, machen es wirklich gut. Und ab morgen, wenn alle da sind, liegt der Fokus dann zu 100 Prozent auf dem Berlin-Spiel. Klar ist auch: Das wird ein komplett anderes Spiel als gegen die Bayern.

...dem Coup am vergangenen Spieltag gegen die Bayern? Ich hoffe, dass uns dieser Sieg noch eine Weile trägt und uns Selbstvertrauen gibt. Tatsächlich werden wir immer noch darauf angesprochen, viele sind überglücklich, es dort mal wieder nach 20 Jahre geschafft zu haben. Aber: Am Wochenende müssen die drei Punkte zu Hause bleiben, sonst hat uns das Bayerns-Spiel nicht viel gebracht.

... einer möglichen Gefahr, die Berliner zu unterschätzen: Das ist Bundesliga, da wird keiner unterschätzt. Wir sehen es ja jedes Wochenende, jeder kann jeden schlagen. Es ist immer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Und eigentlich ist Hertha eine gute Truppe, sie haben momentan nur keinen guten Lauf. Trotzdem ist die Hertha ein Team mit viel Qualität. Ähnlich wie es bei uns war, wollen sie endlich einen Sieg erzwingen. Das wollen wir verhindern und endlich einen Heimsieg landen.

...zum Wiedersehen mit Fredi Bobic und Prince Boateng: Man begrüßt sich, das ist doch klar, auch danach kann man sich unterhalten und sich ein Käffchen einschenken. Aber in den 90 Minuten geht es zur Sache, da wollen wir das Spiel gewinnen

. ..zur Rückkehr zur Dreierkette als Grund für die jüngsten Erfolge: Das wäre jetzt zu einfach zu sagen, es liegt an der Dreierkette, die wir schon so lange zuvor gespielt haben. Es liegt vielmehr an der Mannschaft, die sich extrem gesteigert hat. Wir sind mehr als eine Einheit auf dem Platz.

...seiner neuen Rolle als Stammspieler: Ich war lange außen vor, von mir hat keiner gesprochen. Und dann habe ich, der zuvor Null Minuten gespielt hat, drei komplette Spiele in acht Tagen gemacht. Ich bin sehr, sehr stolz auf mich selber. Ich habe gezeigt, dass ich immer zu gebrauchen bin. Ich hoffe natürlich, die kleine Erfolgsserie hat mit mir zu tun (lacht), aber hauptsächlich liegt es natürlich an der gesamten Mannschaft.

... seinem Einwirken auf die Mannschaft während der langen Sieglos-Serie: Wichtig ist, die Jungs bei Laune zu halten. Wir haben uns immer voll motiviert, die Stimmung war trotzdem immer gut. Wir haben uns immer wieder aufgerafft. Das war, denke ich, auch meine Aufgabe.

... seinem neuen Trainer Oliver Glasner: Unser Trainer ist sehr menschlich, er ist offen und redet mit jedem. Manches braucht einfach noch ein bisschen Zeit. Wir wollen weiter Punkte sammeln und das fängt am Samstag an.

... der überraschenden Aussage von Oliver Glasner, nach München zu fahren, um das Spiel zu gewinnen: Wir haben schnell gemerkt: Er meint das auch so. Das hat uns nochmals einen Kick gegeben, auch weil wir es offen ausgesprochen haben. Man muss immer in jedes Stadion mit dem Ziel fahren, das Spiel zu gewinnen. Und das haben wir ja auch geschafft.

.. .seinen persönlichen Zielen bis zum Vertragsende 2025: Meister (lacht)? Nein. Aber vielleicht noch mal einen Pokal gewinnen. Ich möchte vor allem dazu beitragen, dass sich der Verein weiter entwickelt. Und auf meiner Visitenkarte wird weiterhin nur Eintracht Frankfurt stehen und kein anderer Verein mehr.

Aufgezeichnet: Thomas Kilchenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare