Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alex Meier.
+
Alex Meier.

Alex Meier

Geht Alex Meier nach Hannover?

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Laut Medienberichten soll es den ehemaligen Eintracht-Kapitän zum Erstligisten Hannover 96 ziehen.

Wird Alexander Meier der Bundesliga doch erhalten bleiben? Zumindest berichtet der „Kicker“, dass Hannover 96 ein Auge auf die Eintracht-Ikone geworfen hat, die in Frankfurt unter fragwürdigen Umständen und mit einem denkbar schlechten Stil aufs Altenteil geschoben wurde.

Das Fachmagazin schreibt, dass sich die Niedersachsen auch deshalb mit dem 35-Jährigen beschäftigen, weil ihnen ihr Topstürmer Niclas Füllkrug von der Fahne gehen könnte. Borussia Mönchengladbach lockt den 14-fachen Torschützen mit einem fast schon unmoralischen Angebot, eine ganze Menge Gehalt für den Spieler – und eine ganze Menge Ablöse für Hannover 96. Die Rede ist von 15 Millionen Euro, im besten Fall bis zu 18 Millionen. Für einen Angreifer, der erst einmal in der Bundesliga in dieser Größenordnung eingenetzt hat, ein Haufen Zaster.

Die 96-er wollen ihren Topscorer nicht abgeben, sie pokern und zocken, fragen sich wahrscheinlich selbst, wo ihre Schmerzgrenze liegt und ob der Stürmer noch mal annähernd eine solche herausragende Saison hinlegen könnte. Daher beschäftigen sie sich natürlich schon intensiv mit einer Nachfolgelösung, und da kommt auch der Name Alex Meier ins Spiel. Der 35-Jährige würde sicher nicht als Stürmer Nummer eins oder zwei geholt, doch es wird ihm zugetraut, in den entscheidenden Phasen noch den Unterschied auszumachen. Motivation und Fitness, heißt es aus Hannover, seien bei Meier noch extrem genug ausgeprägt, um in der Bundesliga mitzuhalten und womöglich ab und an das Zünglein an der Waage zu spielen. In Frankfurt war das von der Sportlichen Leitung bezweifelt worden.

Meier „weiß von nichts“

Doch ob aus dem Deal was wird? Alex Meier zuckt zumindest die Schultern. „Davon weiß ich definitiv nichts“, sagte er der FR. Klar ist ohnehin, dass der Frankfurter Publikumsliebling nur noch eine Offerte annehmen würde, wenn er davon restlos überzeugt ist und er darauf richtig Lust hat.

Meier geht fest davon aus, noch mindestens ein Jahr weiter zu spielen. Bisher gibt es noch keine konkreten Angebote, doch während der WM-Zeit sei das auch nicht verwunderlich. In den Markt wird erst später Bewegung kommen, und Meier, das weiß er nur zu gut, wird natürlich nicht als Stürmer Nummer eins verpflichtet werden – sondern eher als Backup für die etablierten Angreifer.

Zurzeit hält er sich in seinem Feriendomizil in Miami fit, gemeinsam mit Timothy Chandler und auch Jonathan de Guzman. Seine bisherigen Mitspieler werden zum Trainingsauftakt am 2. Juli in Frankfurt zurück sein. Meier nicht.

Vielleicht wird aber nicht Meier nach Hannover wechseln, sondern ein Frankfurter Mitstreiter. Die „Bild“ berichtet, dass der Schwede Branimir Hrgota kurz vor einem Wechsel nach Niedersachsen stehe. Für den glücklosen und chancenlosen Hrgota wäre das eine hervorragende Option. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare