Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Timm Jäger treibt bei Eintracht Frankfurt die Digitalisierung voran, etwa mit der App „mainaqila“.
+
Timm Jäger treibt bei Eintracht Frankfurt die Digitalisierung voran, etwa mit der App „mainaqila“.

Stadion-App „mainaqila“

Eintracht Frankfurt ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung - Timm Jäger aus Burghaun ist mitverantwortlich

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ist Vorreiter im Bereich Digitalisierung. Millionensummen fließen, um als Verein traditionell und unabhängig zu bleiben. Mitverantwortlich ist Timm Jäger aus Burghaun.

Frankfurt - Timm Jäger zieht bald um: Aktuell ist sein Büro im Deutsche Bank Park gelegen, der Heimstätte des Bundesliga-Vereins Eintracht Frankfurt. Das Stadion wird derzeit modernisiert, das Fassungsvermögen im kommenden Jahr durch einen Ausbau auf 60.000 Zuschauer erweitert. Den lieben langen Arbeitstag nimmt Jäger die gespenstische Aura eines leeren Betonklotzes in Augenschein. Für den Bereich Digitalisierung wird er bei Eintracht Frankfurt* verantwortlich sein.

Vor einem Jahr einigte sich die Eintracht mit der Stadt Frankfurt auf einen neuen Stadion-Mietvertrag, der dem Bundesligisten vor allem eines garantiert: Unabhängigkeit. Vermarktungsrechte, Digitalisierungsprojekte. Eintracht Frankfurt hat Macht über das eigene Tun, längst nicht nur im Stadion – ein Luxus, den sich beinahe kein Konkurrent in der Fußball-Bundesliga mehr gönnt. Dafür hat der Club lange gekämpft. Die Zeiten hinter sich gelassen, als aus Geldnot Vermarktungsrechte verramscht und überzogene Stadion-Mietverträge abgeschlossen worden waren. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare