Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guter Auftritt im Breisgau: Jseper Lindström, Torschütze zum 1:0 für die Eintracht.
+
Guter Auftritt im Breisgau: Jseper Lindström, Torschütze zum 1:0 für die Eintracht.

Eintracht-Neuzugang trifft endlich

Eintracht Frankfurt: Neuzugang Jesper Lindström schießt sein erstes SGE-Tor

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen
  • Daniel Schmitt
    Daniel Schmitt
    schließen

Neuzugang Jesper Lindström schießt im 13. Anlauf sein Premierentor für Eintracht Frankfurt: „Eine seiner besten Leistungen“.

Der Chef des Aufsichtsrats, Philip Holzer, dürfte sich bestätigt fühlen nach diesem wichtigen Triumph in Freiburg. Dass Jesper Lindström, der neue Offensive aus Kopenhagen, in nicht allzu ferner Zukunft gewinnbringend liefern würde, hatte der Boss von Fußballbundesligist Eintracht Frankfurt einfach im Gefühl, da ließ er sich auch von den schleppenden Wochen und Monaten zuvor nicht von seiner Meinung abbringen. „Der Junge wird uns noch viel Freude bereiten“, prophezeite Holzer Anfang November bei einer Veranstaltung des FR-Schlappekickers.

Beim 2:0-Sieg in Freiburg also lieferte Jesper Lindström tatsächlich, den ersten Treffer in seinem 13 Pflichtspiel für die Frankfurter. Nach einem Ballgewinn von Mittelfeldkollege Kristijan Jakic sprang der Ball zum Dänen, der ihn mit eiligen Schritten nach vorne an den gegnerischen Sechzehner trieb. Ein Pass auf Jakic, dessen Ping-Pong-Spielchen mit zwei Freiburger Verteidigern, und plötzlich lag die Kugel wieder vor Lindströms Füßen. Kurzer Blick, Schnicker mit dem rechter Außenrist, drin das Ding, erleichterter Jubel. „Den Abschluss hat er sehr, sehr cool gemacht“, sagte Eintracht-Trainer Oliver Glasner.

Auch ansonsten machte der flinke Halbstürmer ein manierliches Spiel im Breisgau, viermal schoss er auf des Gegners Kasten und trat nicht ganz so verschnörkelt wie in manch Begegnung zuvor auf. Früh verpasste er aus spitzem Winkel die Frankfurter Führung, später aus zentraler Position die mögliche Vorentscheidung. Insgesamt aber war da ordentlich Zug zum Tor drin, war das eine seriöse Bundesligaleistung mit Behauptungswillen.

Eintracht Frankfurt: Wette mit FR-Redakteuren

„Er hat sich gut zwischen den Linien bewegt“, lobte Glasner die Absetzbewegungen des dänischen Internationalen von den Freiburger Abwehrleuten. „Jesper versteht immer mehr, in welche Situationen wir ihn bringen wollen.“ Es sei ein Prozess, so Glasner, der mittlerweile aber in vollem Gang zu sein scheint, weil der 21-Jährige im Training laut des Eintracht-Trainers „sehr gut zuhört“. Es sei zwar ein steiler Weg nach oben, findet der Coach, „aber wir unterstützen die Spieler dabei, auch wenn es mal nicht so gut läuft.“ Der Auftritt in Freiburg sei nun „eine seiner besten Leistungen in unserem Dress“. In der Tat.

Dabei war gewiss nicht alles toll, lediglich 28 Ballkontakte in 74 Einsatzminuten sind nicht gerade viele, aber Lindström machte durchweg den Eindruck, der Mannschaft mit seinen Dribblings helfen zu können. Er beschäftigte die Gegenspieler, behielt auch die Bälle länger an seinen Füßen.

Kevin Trapp, der erfahrene Schlussmann, hält den 21-Jährigen sowieso für einen „hervorragenden Fußballer“. Einen, der seit der Ankunft enorm an seinen Defiziten gearbeitet habe, vor allem an den körperlichen. „Er trainiert viel im Kraftraum“, sagte Trapp, in Sachen Muskeln wohl das perfekte Anschauungsmaterial für den Kameraden. Lindström sei zudem noch sehr jung, die Bundesliga dazu natürlich auch wesentlich härter als jene oberste Spielklasse in Dänemark, „da muss sich solch ein Spieler eben erst mal dran gewöhnen, da braucht er Zeit.“ Insgesamt aber habe Lindström laut Trapp einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.

Der Frankfurter Aufsichtsratchef Philip Holzer sah dies schon vor zwei Wochen kommen. Um seine Überzeugung zu untermauern, bot er den anwesenden FR-Redakteuren gar eine nette Wette an. Die ging ungefähr so: Sollte Lindström wider Erwarten doch nicht bald zünden, würde er dem Schlappekicker eine nette Summe spenden. Aktuell sieht es recht ordentlich aus für den Geldbeutel Philip Holzers. (Thomas Kilchenstein/Daniel Schmitt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare