Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein brisantes Duell: David Abraham (rechts) hält sich den polarisierenden Angreifer Sandro Wagner vom Leib.
+
Ein brisantes Duell: David Abraham (rechts) hält sich den polarisierenden Angreifer Sandro Wagner vom Leib.

Auswärtsspiel

Zum falschen Zeitpunkt

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Eintracht Frankfurt reist mit Respekt, aber auch Zuversicht in den Kraichgau - vor allem Sportdirektor Bruno Hübner ist entspannt.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz im Hause Hübner, dass eine Woche vor dem sportlichen Treffen zwischen Vater Bruno (Eintracht Frankfurt) und Filius Benjamin (TSG Hoffenheim) absolute Funkstille herrscht. „In den Tagen davor sprechen wir nicht miteinander“, sagt Bruno, zumindest nicht darüber, mit welcher Taktik oder welchem Personal die beiden Klubs anzutreten gedenken. In dieser Woche schaut Bruno Hübner dem Familien-Duell gegen Hoffenheim am nächsten Samstag deutlich entspannter entgegen als früher, weil der Sohnemann wegen Problemen mit den Sehnen im Oberschenkel ohnehin nicht spielen kann. „Das ist die gute Nachricht - für Eintracht Frankfurt“, lacht der Sportdirektor der Hessen.

Zum einen hat sich der 28-Jährige zu einem sehr soliden, zweikampfstarken Verteidiger gemausert, der sicher seinen Mann steht, zum zweiten kann er nicht wieder, wie beim letzten Auftritt, im April dieses Jahres per Kopfball das Siegtor für die Kraichgauer in der letzten Minute erzielen. Das hat den Vater seinerzeit ziemlich gewurmt. Der Frankfurter Stopper Marco Russ, der für die morgige Partie gegen wegen Achillessehnen-Problemen ausfällt, hatte den Luftkampf mit dem langen Junior verloren.

Frankfurt verfüg derzeit über die drittbeste Liga-Abwehr

Darüber hinaus sieht der Frankfurter Sportdirektor der Partie im Kraichgau durchaus zuversichtlich entgegen. Die TSG sei ein Team, das Fußball spielen will und damit Räume bietet. In diese könne die Eintracht hineinstoßen, sie sei nicht gezwungen, aktiv das Spiel zu machen, was den Hessen schwer fällt. Freilich dürfte Trainer Niko Kovac gut beraten sein, seinerseits den Spielaufbau der TSG frühzeitig zu stören und somit zu verhindern, dass die Gastgeber „in die zweite Spielhälfte gelangen“. Aber Hübner verweist gerne auf die Stärken der Frankfurter. „Wir spielen stabil.“ Dazu verfügt Eintracht Frankfurt derzeit über die drittbeste Abwehr der Liga. „Gegen uns ist es nicht einfach, ein Tor zu erzielen“, sagt Hübner. Dazu sind bis auf die Rekonvaleszenten Chandler, Meier, Fabian, Mascarell und de Guzman, der seine Operation an der Schulter in Offenbach gut überstanden hat, alle Mann an Bord, auch die Nationalspieler sind wohl behalten zurückgekehrt.

Auf der anderen Seite weiß der 56-Jährige sehr genau, dass die nächsten Aufgaben der Frankfurter bis Weihnachten gewaltig sind. Vor allem, weil sich die kommenden Gegner der Eintracht - vornehmlich Hoffenheim, Leverkusen, Bayern, Schalke – allesamt gefangen haben. Zu Beginn der Runde waren gerade diese Klubs noch auf der Suche nach der Form, sie schwächelten offensichtlich, und in Leverkusen etwa stand Trainer Heiko Herrlich nach anfänglichen Misserfolgen auch schon ein bisschen auf der Kippe. „Jetzt haben sich diese Teams gefunden, und wir kriegen sie zum falschen Zeitpunkt. Das erschwert natürlich unsere Situation.“

Gerade auch die TSG Hoffenheim habe anfangs häufig Führungen noch vertändelt und viele Punkte verspielt. „Wenn sie die über die Zeit gebracht hätten, wären sie Tabellenführer“, so Hübner.

Dass es in Sinsheim in diesen Tagen ein wenig aufgeregter zugeht, weil Mittelstürmer Sandro Wagner mit einer Rückkehr zum FC Bayern in der Winterpause liebäugelt, will Hübner nicht besonders hoch gehängt wissen. Aber dass es stimmt, bestätigte Trainer Julian Nagelsmann. Zwischen den Bayern und den Kraichgauern gebe es bereits einen Austausch. „Es gibt nichts zu verkünden, außer dass es das Interesse gibt“, sagte der Coach: „Aber es ist ja nicht mehr so lange, bis wir um den Weihnachtsbaum laufen.“ Sollte der früherer Darmstädter wechseln, hege Nagelsmann keinen Groll gegen seinen Torjäger.

Der 29 Jahre alte Angreifer hat laut „Sportbild“ bereits vor Wochen um eine Freigabe in der Winterpause gebeten. Als Ablöse stünden rund zehn Millionen Euro im Raum. Wagner hatte bereits in der Jugend für die Bayern gespielt und beim Meister seine ersten Profispiele bestritten. Die Münchner suchen nach einem passenden Backup für Torjäger Robert Lewandowski. Wagners Kinder leben in Unterhaching, am Rande von München, zudem hat der gebürtige Münchner einst beim FC Bayern als Achtjähriger mit dem Fußball begonnen.

Hübner holte Wagner nach Duisburg

Und jetzt kommt wieder Bruno Hübner ins Spiel. „Ohne mich hätte er nicht solch eine Karriere gemacht. Dann hätten wir am Samstag die Probleme nicht“, sagte der Sportdirektor und lacht. Als Wagner nämlich nur noch bei der U  23 von Bayern München spielte, holte er ihn zum damaligen Zweitligisten MSV Duisburg holte. 2008 war das, Hübner war Manager bei den „Zebras“ und Wagner erzielte in 36 Spielen zwölf Tore. Dann begann die große Wanderung des stark polarisierenden Stürmers, Werder Bremen, 1. FC Kaiserslautern, Hertha Berlin und schließlich Darmstadt 98 waren die weiteren Stationen, eher die Karriere noch mal in Schwung kam. „Er ist schon ein sehr spezieller Typ“, sagt Hübner.

Am Samstag wird er es vermutlich mit David Abraham zu tun bekommen, ein Duell, das Brisanz verspricht, nicht nur, weil der Frankfurter Innenverteidiger dem Hoffenheimer Angreifer mal den Ellbogen ins Gesicht gerammt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare