Europapokal

Europapokal-Vergleich: 8:5 für die Eintracht

  • schließen

Der total objektive Städtevergleich zum Europapokal: Wir haben einfach bessere Würstchen.

Liebe Bewunderer der Frankfurter Eintracht, das Europapokal-Heimspiel gegen Racing Straßburg steht am Donnerstagabend an, und da heißt es bei uns wie immer: Städtevergleich. Denn Städtevergleich muss sein. Wie sollten wir denn sonst herausfinden, wer das Spiel gewinnt? Natürlich ganz neutral und objektiv. So wie im Stadion. Auf jetzt.

Einwohnerzahl:  In Frankfurt leben 750.000 Leute, in Straßburg nur 280.000. Punkt für die Eintracht. 1:0.

Einwohnerdichte:  Die meisten Frankfurter sind noch ganz dicht, während ... nein, kleiner Scherz. 3033 Frankfurter teilen sich einen Quadratkilometer, in Straßburg kommen 3569 auf dieselbe Fläche. Ganz schön eng da. Viel zu eng. Punkt für die Eintracht. 2:0.

Na also. Hätten wir das mal wieder geschafft. Einzug in die Gruppenphase. Merci. Küsschen links, Küsschen rechts, au revoir, avec plaisir, à bientot, toujours l’amour...

Wie? Zu einfach? Sie finden 750.000:280.000 sei noch ungerechter als das übliche 12:11 im Waldstadion? Okay, okay. D’accord, wie der Elsässer sagt. Wenn er nicht na gut sagt. Dann eben...

Geschichte:  Straßburg war ständig besiedelt seit 1300 v. Chr., römischer Außenposten im Jahr 12 v. Chr. Dagegen Frankfurt: Ja, ja, Charlemagne, 794 n. Chr, Franconofurd. Das würde noch nicht mal reichen, wenn’s v. Chr. gewesen wäre. Schon klar, Punkt für Racing. 2:1.

Europäische Institutionen:  Straßburg hat das Europäische Parlament, den Europarat, den Gerichtshof für Menschenrechte, den Fernsehsender Arte... Frankfurt hat zu allem Überfluss auch noch die EZB. Punkt für Racing. 2:2.Ach du grande merde! Wir müssen doch mit zwei Toren Unterschied gewinnen!

Bildung:  An der Frankfurter Goethe-Uni lernen 48.000 Studierende. An der Université unique de Strasbourg nur 42 000. Dabei ist Bildung doch so wichtig! Punkt für die Eintracht. 3:2.

Und überhaupt:  Frankfurt: Hans Wolle Goethe! Gernhardt! Straßburg: Marcel Marceau. Punkt für die Eintracht. 4:2.

Nazis:  Konnten den Hals nicht vollkriegen. Wollten sich Straßburg einverleiben. Machen immer alles kaputt. Zwei Punkte für Racing. 4:4.Nazis raus. Überall.

Das Straßburger Münster war lange das höchste Gebäude der Welt ... aber im Frankfurter Dom (r.) wurden Kaiser gekrönt.

Dollste Kirchen:  Das Straßburger Münster war mehr als 200 Jahre lang das höchste Gebäude der Welt. Oh là là! Und ist auch heute noch ganz beliebt, wenn man so was mag. Punkt für Racing. 4:5.Aber wurden da auch Kaiser und Könige gekrönt wie in unserem Dom? Na? Aha. Punkt für die Eintracht. 5:5.

Sprache:  In Frankfurt pflegt man gute alte Frankfurter Begriffe wie Trottwar, Trambahndebboo, Kusseng, Schossee und Baggaasch. Franzosen dagegen reden meist völlig unverständliches Zeug mit viel zu vielen Buchstaben. Punkt für die Eintracht. 6:5. Abrobbo Trambahndebboo: Straßenbahn:Straßburg hat (obwohl es schon Straßburg heißt!) nur 82 Haltestellen und 48 Kilometer Streckenlänge. Frankfurt hat 128 Haltestellen, 67 Kilometer – und den Bahnbabo. Bäm! Punkt für die Eintracht. 7:5.

Würstchen:  Frankfurt hat Frankfurter. Straßburg hat „la Knack, die Straßburger Version eines Frankfurter Würstchens“. Pardon? „La Knack?“ Ehihihi! Punkt für die Eintracht. 8:5.

Sooo, das sah ja zwischendurch ziemlich haarig aus, Jeschäftsfreunde. Aber mit der typischen Frankfurter Kuraasch hat sich die Eintracht doch wieder verdient durchgesetzt. Sorry, liebe Straßburger, aber wie sagt man bei Euch so schön: So ist das Leben – Tel Aviv. Nein? Ach so. Dann eben c’est la rue.

Alles rund ums Europapokal-Rückspiel Frankfurt - Straßburg

Am Donnerstag um 20.30 Uhr spielt Eintracht Frankfurt im Waldstadion gegen Racing Straßburg. Die Arena ist längst ausverkauft.RTL Nitro überträgt die Partie im frei empfangbaren Fernsehen. Die Sendung beginnt um 20.15 Uhr. DenLiveticker gibt es online auf fr.de.

Die Eintracht-Fans kommen wieder einheitlich gekleidet. Diesmal ist die Farbe des Abends: schwarz.

Zum Weiterkommen braucht die Eintracht nach dem 0:1 in Straßburg nun einen Sieg mit zwei Toren Unterschied oder bei Gleichstand einen Erfolg im Elfmeterschießen.

Straßenbahnen fahren heute nicht. Der Grund sind Gleisbauarbeiten an der Tramstrecke. Die Verkehrsbetriebe empfehlen für die An- und Abreise die S-Bahnlinien S7, S8 und S9.

Zwischen dem Südbahnhof und der Haltestelle Stadion/Osttribüne ergänzen Sonderbusse der Linie 80 die Buslinie 61. „Nach dem Spiel stehen zahlreiche Busse für die Rückfahrt bereit“, verspricht der RMV. Die Eintrittskarte zum Spiel ist zugleich Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im gesamten RMV-Gebiet. (ill/prjl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare