1. Startseite
  2. Eintracht

Europa League gegen Barcelona: Eintracht geht gegen Schwarzmarkt-Tickets vor

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Eintracht Frankfurt trifft im Viertelfinale der Europa League auf den FC Barcelona.
Eintracht Frankfurt trifft im Viertelfinale der Europa League auf den FC Barcelona. © Revierfoto/Imago Images

Eintracht Frankfurt kündigt harte Konsequenzen für Händler und Käufer von Schwarzmarkt-Tickets für die Partien gegen den FC Barcelona an.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt trifft im Viertelfinale der Europa League auf den FC Barcelona und ist klarer Außenseiter gegen einen Verein, der Stammgast in der Champions League ist. In der Hinrunde der laufenden Saison kriselte der spanische Top-Klub aber in Liga und Europapokal, sodass die Gruppenphase in der Königsklasse des europäischen Fußballs bereits Endstation war .

Trotz der Außenseiterrolle hat die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner wohl genug Selbstbewusstsein und Qualität, um die Katalonier zu besiegen. Für beide Spiele gingen Unmengen an Ticketwünschen bei Eintracht Frankfurt ein, aber längst nicht alle SGE-Fans haben auch eine Karte bekommen. „Es ist bedauerlich, kommt aber ehrlicherweise nicht überraschend, dass jemand bei einem Spiel, das vier, fünf Mal ausverkauft sein könnte, damit Geld verdienen möchte. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen und wir gehen mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen vor“, wird Justiziar Philipp Reschke auf der vereinseigenen Webseite zitiert.

Eintracht Frankfurt: Zahlreiche Ticket-Anfragen für Barcelona-Spiele

Er erklärt außerdem, wie Eintracht Frankfurt dagegen vorgehe: „Wir gehen seit 2018 mit einer darauf spezialisierten Kanzlei gegen den Schwarzmarkt vor, screenen die Angebote, ermitteln in etwa der Hälfte der Fälle die Anbieter und sprechen die entsprechenden Sanktionen gegen die betroffenen Personen aus.“

Den Käufern und Verkäufern von Tickets für die Spiele von Eintracht Frankfurt gegen den FC Barcelona drohen demnach harte Sanktionen. „Das reicht von der Abschöpfung des Gewinns, der mit der Karte gemacht wurde, über einen Ausschluss des dauerhaften Bezugsrechts bei Eintracht Frankfurt, die Sperrung der Dauerkarte, möglicherweise auch ein Entzug der Mitgliedschaft bei Eintracht Frankfurt. Das hängt aber auch immer vom Einzelfall ab und lässt sich pauschal nicht sagen“, so Philipp Reschke.

Eintracht Frankfurt: „Grundsätzlich sollte man dem Zweit- und Schwarzmarkt nicht trauen“

Der Justitiar gibt den Fans von Eintracht Frankfurt einen Rat: „Man sollte sich in jedem Fall vor Menschen in Acht nehmen, die vor Ort ausgedruckte Karten anbieten. Solche gibt es nämlich nur in absoluten Ausnahmefällen, die Barca-Tickets sind digital. Grundsätzlich sollte man dem Zweit- und Schwarzmarkt nicht trauen.“

Unterdessen mühte sich Eintracht Frankfurt zu einer langweiligen Nullnummer gegen den Letzten aus Fürth, schaltet aber sofort in den Barcelona-Modus. SGE-Profi Jens Petter Hauge ist untröstlich, weil er den Fürther Marco Meyerhöfer unabsichtlich schwer erwischt hat. (smr)

Auch interessant

Kommentare