Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ajdin Hrustic hat sich mit Corona infiziert.
+
Ajdin Hrustic hat sich mit Corona infiziert.

SGE

Eintracht: Ungeimpfter Hrustic positiv getestet

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Als einer der letzten Eintracht-Profis sei Ajdin Hrustic nicht geimpft, heißt es vom Verein. Nun hat er sich mit Corona infiziert.

Am Mittwoch, als Ajdin Hrustic schon mit dem Training bei Eintracht Frankfurt aussetzte, hieß es beschwichtigend, der Profi sei „definitiv nicht an Covid“ erkrankt. Gestern jedoch musste der Bundesligist das Gegenteil melden, es gebe sehr wohl einen Corona-Fall, und es betrifft den australischen Nationalspieler Hrustic, der positiv getestet worden sei. Der 25-Jährige sei laut der Eintracht einer der letzten nicht geimpften Spieler im Kader. Hrustic klage über leichte Symptome und befindet sich in häuslicher Quarantäne, die bis zu zehn Tagen währen kann.

Ajdin Hrustic steht damit nicht für das Testspiel am morgigen Samstag (15.30 Uhr) gegen St. Etienne zur Verfügung, er dürfte wohl auch das erste Pflichtspiel am 8. August im DFB-Pokal bei Waldhof Mannheim verpassen. Dabei war der Mittelfeldspieler in Topform, hatte Chancen auf einen Startplatz. „Aufgrund der großen Durchimpfung innerhalb des Teams und der frühzeitigen Testung sowie Separation des Spielers gibt es aktuell keinerlei weiteren. Fälle zu beklagen“, teilten die Hessen mit.

Der komplette Kader hatte sich nach dem letzten Bundesligaspiel im Mai impfen lassen, das Gros der Neuzugänge ist gleichfalls geimpft. Warum Hrustic die Spritze noch nicht bekommen habe, begründete die Eintracht mit fehlender Zeit. Allerdings ist der 25-Jährige nach seinem Urlaub (in dem er sich hätte impfen lassen können) bereits knapp zwei Wochen in Frankfurt. Hrustic ist wohl eine gewisse Nachlässigkeit vorzuwerfen, Verantwortungsbewusstsein sollte aber in einer Branche, die durch Sonderreglungen eh besser durch die Pandemie kam als viele andere, oberste Prämisse sein. kil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare