Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zunächst sah es gut aus für die Freiburger. Papiss Demba Cisse (Senegal, l.)  gelang die 1:0- Führung: Hier im Duell gegen Frankfurts Alexander Meier.
+
Zunächst sah es gut aus für die Freiburger. Papiss Demba Cisse (Senegal, l.) gelang die 1:0- Führung: Hier im Duell gegen Frankfurts Alexander Meier.

Klassenbuch

Die Eintracht-Spieler in der Einzelkritik

Gegen Freiburg: Die FR-Sportredaktion lobt Matchwinner Altintop, auch Chris und Köhler. Oka Nikolov dagegen schwächelnd.

Gut dabei

Benjamin Köhler: Mit Abstand bester Frankfurter. Wie gewohnt ballsicher. Verlor kaum einen Zweikampf, kluge Abspiele. Er war es auch, der mit einem wunderschönen Freistoßtor den Ausgleich schaffte. Erzielte in den letzten vier Spielen drei Tore.

Gut dabei

Chris: Absicherer im Mittelfeld. Machte viele unauffällige, aber wichtige Dinge. Kopfballstark. Deutlicher präsenter im zweiten Abschnitt. Machte viel Druck, trieb das Spiel an. Hatte die meisten Ballkontakte (100).

Gut dabei

Halil Altintop: Matchwinner. Traf in der Nachspielzeit entscheidend, abgezockt, überlegt. Er wollte es wissen, viel unterwegs - immer anspielbar. Vor dem Tor aber zunächst ohne Fortune. Vergab die größte Chance (34.). Hätte kurz vor der Pause zwingend quer legen müssen, schoss selbst und traf nur den Pfosten. Rackerte viel, ging oft die Wege über den Flügel.

Ganz okay

Alexander Meier: Wenig am Ball, und wenn, dann gelang ihm nicht viel. Doch ganz zum Schluss war er wieder da: Er legte Altintop die Kugel per Kopf in den Lauf.

Ganz okay

Caio: Kam nach einer Stunde und fügte sich gleich mit einem fulminanten Schuss gut ein. Brachte ein wenig mehr Gefahr ins Spiel. Traf in der 80. Minute mit einem 35-Meter-Schuss nur die Latte.

So lala

Patrick Ochs: Kam nicht so recht auf Touren, wurde allerdings auch gut geblockt von den Freiburgern. Seine Freistöße aus dem Halbfeld waren ein Ärgernis, weil er die Kugel dem Freiburger Torwart Pouplin direkt in die Arme schoss.

So lala

Sebastian Jung: Auch er kam nicht recht ins Spiel. Inzwischen haben sich die Gegner auf seine Dynamik eingestellt. Dazu einige Fehlpässe. Hatte mit dem schnellen Idrissou seine liebe Mühe.

So lala

Marco Russ: Unsicher. Bei ihm hatte man immer das Gefühl, es könnte was passieren. Unkonzentriert.

So lala

Christoph Spycher: Es lief viel über die rechte Freiburger Seite, was nicht für den Schweizer spricht. Hatte Probleme mit dem Ex-Eintrachtler Cha. Viele Fehlpässe.

So lala

Maik Franz: Auch er mit großer Streuung. Viele Kopfbälle und Abspiele in die Beine des Gegners. Seine Anspiele sind für die eigenen Leute oft eine Herausforderung. Beschwor damit oft Gefahr herauf. Fußballerisch auch nicht in bester Verfassung.

Schwächelnd

Selim Teber: Wie kann ein Bundesligaspieler nur so viele Fehlpässe spielen? Immerhin kann man ihm den Einsatz nicht absprechen. Zu Recht nach einer Stunde ausgewechselt.

Schwächelnd

Oka Nikolov: Das 0:1 geht auf seine Kappe. Eine harmlose Flanke von Cha ließ er fallen, bekam den Ball auch beim Nachfassen nicht unter Kontrolle. Das war ganz schwach. Klagte aber auch über Magenprobleme, wollte dies aber nicht als Entschuldigung gelten lassen.

Zu spät gekommen

Ümit Korkmaz

Die FR-Sportredaktion kommt im Klassenbuch zu ihrer Bewertung der Eintracht gegen Freiburg.

Wer ist Ihr Favorit?

Stimmabgabe nach dem Klick...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare