Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Quo vadis, Vaclav Kadlec? Die Eintracht überlegt, wie es mit dem Stürmer weitergehen soll.
+
Quo vadis, Vaclav Kadlec? Die Eintracht überlegt, wie es mit dem Stürmer weitergehen soll.

Eintracht Frankfurt

Das Eintracht-Puzzle

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Die Eintracht stellt die Weichen für die nahe Zukunft: Wer kann mit ins Trainingslager nach Abu Dhabi reisen? Was wird aus Timo Hildebrand, Jan Rosenthal und Vaclav Kadlec?

Am Freitag hat Bruno Hübner erstmals nach dem Urlaub wieder einen Fuß in sein Büro gesetzt. Der erste Arbeitstag des Frankfurter Sportdirektors lief ohne größere Turbulenzen ab, der Kabinentrakt der Profis war noch verwaist, die Besetzung auf der Geschäftstelle arg ausgedünnt. „Nur unsere beiden Zeugwarte haben richtig Stress, sie arbeiten mit Hochdruck“, erzählte Hübner. Franco Lionti und Igor Simonov bereiten alles für das Hallenturnier in Mannheim am Sonntag, den Trainingsauftakt am Montag und die anstehende Reise nach Abu Dhabi ins Trainingslager vor. „Die beiden haben die wenigste Freizeit von allen“, berichtete der Eintracht-Manager.

Für die Sportliche Leitung beginnt die eigentliche Arbeit am Sonntag. Am Rande des Hallenturniers in Mannheim werden sich Hübner und Cheftrainer Thomas Schaaf zurückziehen, um die Pflöcke für die nähere Zukunft einzuschlagen. Da geht es in erster Linie um die Personalpolitik für den Winter. Die Frage etwa, was aus Timo Hildebrand wird, den Torwart, der gerne in die USA wechseln würde, aber auch bereit wäre, noch ein halbes Jahr in Frankfurt zu bleiben. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen. „Vielleicht gehen wir aber kein Risiko ein und gehen mit vier Torhütern in die Rückrunde“, sagte Hübner. Bis jetzt lässt sich nämlich noch nicht seriös vorhersagen, wann Felix Wiedwald nach seinem Pfeifferschen Drüsenfieber wieder eine ernsthafte Option sein wird. „Die Werte sind verbessert, Stand jetzt kann er mit ins Trainingslager“, sagte der Manager. „Aber wann er genau zurückkommt, wissen wir nicht.“ Stammtorwart Kevin Trapp ist immerhin wieder komplett hergestellt.

Womöglich wird auch Nelson Valdez schon mit nach Abu Dhabi reisen, er macht in der Reha erstaunlich gute Fortschritte. „Wir überlegen, ihn mitzunehmen, auch damit er wieder ein Gefühl für die Mannschaft bekommt“, so Hübner. Bei Constant Djakpa, ebenfalls mit einem Kreuzbandriss auf Eis, wird es hingegen vor April nichts mit einer Rückkehr aufs Feld. „Mit ihm rechnen wir in dieser Saison nicht mehr.“

Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass Carlos Zambrano mit in die Emirate reisen kann. Sicher ist das nicht. Für den Rückrundenstart am 31. Januar in Freiburg ist er noch keine Option. Hübner möchte zudem, dass der Peruaner bis dahin ein Signal gibt, ob er sich vorstellen kann, in Frankfurt zu verlängern. Sollte das nicht so sein und sich der Genesungsprozess länger hinziehen, würden die Frankfurter gegebenenfalls noch auf dem Transfermarkt zuschlagen. „Das müssten wir überlegen“, so Hübner. Ansonsten ist nicht angedacht, noch einen Spieler zu verpflichten.

Abgeben wollen die Frankfurter Jan Rosenthal. „Es wäre besser, wenn er eine Veränderung vornehmen würde“, sagte der Sportchef. Bei Stürmer Vaclav Kadlec ist noch kein abschließendes Urteil gefallen. Es gibt einige Interessenten, die den Tschechen auf Leihbasis verpflichten würden. Doch die Eintracht zögert – obwohl sie dem talentierten Angreifer Spielpraxis verschaffen will. Sollte sich aber Haris Seferovic, der Topstürmer, mal verletzen, wäre kein weiterer Stürmer verfügbar. „Dann ist Vaclav die erste Option.“ Sollten die Frankfurter Kadlec dennoch abgeben, „müssten wir wohl noch Ersatz holen“, räumte Hübner ein. Dann könnte man Kadlec – Spielpraxis hin oder her – allerdings auch gleich behalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare