+
Marco Fabian wird der Eintracht rund zwei Monate nicht zur Verfügung stehen.

Marco Fabian

Eintracht muss zwei Monate auf Fabian verzichten

  • schließen

Eintracht Frankfurt muss rund zwei Monate auf den mexikanischen Confed-Cup-Teilnehmer Marco Fabian verzichten. Der Mexikaner hat Probleme mit der Lendenwirbelsäule.

N ach zwei Stunden und 40 Minuten hatte selbst Niko Kovac ein Einsehen und schickte seine Spieler zum Duschen. Da war es schon fast 19 Uhr, doch die Frankfurter Profis beklagen sich nicht, sie machen mehr, ohne zu murren. Das lange Training sei „gut für uns“, findet Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic. „Da bekommen wir noch mehr Kondition. Das wird sich auszahlen.“

Lange Trainingseinheiten ist man in Frankfurt gewohnt, seit Niko Kovac das Zepter schwingt, und es scheint tatsächlich so zu sein, dass der Fußballlehrer auch wenige Tage vor dem ersten Pflichtspiel in Siegen gegen TuS Erndtebrück die Zügel eher straff hält. Man könne nicht aus einer Regenerationsphase ins erste Spiel gehen, hatte Kovac kürzlich mal erklärt. Er hält sich daran.

Probetraining von Niklas Bolten

Das Ende des Trainings erlebte Linksverteidiger Jetro Willems nicht mehr mit, der Oberschenkel zwickte ein bisschen, vorsichtshalber wurde er aus dem Betrieb genommen. Der Niederländer drehte noch ein paar Runden, genauso wie vorher der angeschlagene Slobodan Medojevic. Marc Stendera und Marco Russ trainierten im Kraftraum. Russ hat leichte Beschwerden an den Adduktoren, für die DFB-Pokalpartie am Samstag sollte er aber fit sein. Im Trainingsspiel verteidigte überraschenderweise der an der Schulter operierte Neuzugang Carlos Salcedo an der Seite von Abwehrchef David Abraham. Der Mexikaner nahm dabei aber noch eine Schonhaltung des fixierten Arms ein, kaum vorstellbar, dass er schon eine Alternative im Ernstfall ist.

Genauso wenig wie Landsmann Marco Fabian, der noch viel länger ausfallen wird. Der Spielmacher hat, wie die FR bereits berichtete, erneut erhebliche Probleme an der Lendenwirbelsäule. Wegen dieser Problematik war der Regisseur bereits zu Beginn des Jahres lange ausgefallen. Nun der Rückfall.

Der 28-Jährige wird bei einem externen Spezialisten konservativ behandelt und fällt mindestens zwei Monate aus. Ein Schlag ins Kontor. Fabian war in der vergangenen Saison der beste Torschütze und insgesamt an den meisten Toren beteiligt. Er wird der Eintracht extrem fehlen. „Wir bedauern den Ausfall sehr und hoffen auf eine baldige Rückkehr. Wir werden ihn bestmöglich unterstützen, um eine schnelle Genesung voran zu treiben“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic.

Da gerät fast zur Nebensache, dass sich gestern ein weiterer Torwart vorstellte. Niklas Bolten, zuletzt bei der Reserve des VfB Stuttgart am Ball, trainiert zur Probe mit, weil sich nun auch noch U19-Schlussmann Marius Herzig verletzt hat. Mit den Wechselgerüchten um Stammkeeper Lukas Hradecky hat der Gastauftritt Boltens nicht das geringste zu tun.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare