Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

War auch mal Nationalspieler: Stefan Reinartz (r) hier beim Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in den USA.
+
War auch mal Nationalspieler: Stefan Reinartz (r) hier beim Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in den USA.

Eintracht Frankfurt

Eintracht holt Stefan Reinartz

Nun ist der erste Neuzugang für die Eintracht auch offiziell: Die Hessen haben Stefan Reinartz von Bayer Leverkusen verpflichtet. Der 26-Jährige erhält einen Zwei-Jahresvertrag.

Der erste Frankfurter Neuzugang kommt ausgerechnet vom letzten Gegner dieser Saison: Eintracht Frankfurt hat Stefan Reinartz vom Ligarivalen Bayer Leverkusen verpflichtet. Der 26-Jährige kommt ablösefrei an den Main und erhält einen Zweijahresvertrag bis 2017. Einen Tag vor dem direkten Duell beider Klubs wurde der Transfer, über den die FR bereits berichtete, bestätigt.

"Stefan ist ein kompakter Spieler, der uns im Mittelfeld verstärken wird", sagte Eintracht-Trainer Thomas Schaaf. An dem dreifache Nationalspieler sollen auch Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln interessiert gewesen sein. Reinartz, der mit der Werkself auch in der Champions League Erfahrung sammelte, bestritt für Leverkusen insgesamt 147 Bundesligaspiele.

Ziel: Mehr deutsche Spieler für die Eintracht

Der 26-Jährige defensive Mittelfeldspieler ist die erste Neuverpflichtung für die Eintracht, in dieser Richtung soll es weitergehen. Im neuen Team sollen wieder mehr deutsche Spieler stehen. Zudem sollen willensstarke und geradlinige Spieler geholt werden. Daran wird mit Hochdruck gearbeitet. (dpa/sid/zys/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare