Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soll vorne knipsen: Stürmerin Laura Freigang. imago images
+
Soll vorne knipsen: Stürmerin Laura Freigang. imago images

SGE

Eintracht-Fußballerinnen sind Feuer und Flamme vor Pokalfinale

  • VonKatja Sturm
    schließen

Die Nationalspielerinnen Merle Frohms und Laura Freigang sind die Unterschiedspielerinnen von Eintracht Frankfurt - jetzt wollen sie den DFB-Pokal holen.

Merle Frohms weiß, wie Pokalendspiele sich anfühlen. Fünfmal war die 26 Jahre alte Torhüterin hautnah dabei, als sich der VfL Wolfsburg, für den die gebürtige Cellerin von 2012 bis 2018 zwischen den Pfosten stand, die begehrte Trophäe sicherte. Doch als Ersatzfrau der Nummer eins Almuth Schult saß die Keeperin bei diesen Finalduellen jeweils nur auf der Bank.

Am Sonntag (16 Uhr), wenn die Bundesliga-Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt im den nationalen Wettbewerb entscheidenden Duell in Köln auf den Titelverteidiger aus Niedersachsen treffen, wird sich die Perspektive für die BWL-Studentin ändern. Im Kasten der Frankfurterinnen gilt die auch im Nationalteam gefragte Keeperin seit ihrem Wechsel im Sommer an den Main als unangefochtene Stammkraft und wird den direkten Leistungsvergleich mit Schult antreten, die auf der anderen Seite für Wolfsburg Wache hält. Kurzzeitig musste Frohms noch befürchten, dass sich die unglückliche Geschichte, die sie vor zwei Jahren bei ihrem Engagement in Freiburg erlebte, wiederholen könnte. Damals hatte sie mit den Breisgauerinnen das Pokalfinale erreicht, konnte zu ihrem Einsatz jedoch verletzungsbedingt nicht antreten. Ausgerechnet beim Aufwärmen zur Ligabegegnung mit dem 1. FFC Frankfurt, dem Vorgängerverein des heutigen Eintracht-Teams, kugelte sie sich einen Finger aus. Diesmal war es ein Bänderanriss im Arm, der ihr Sorgen bereitete. Doch bei der mit 2:3 verlorenen Generalprobe am Sonntag gegen Wolfsburg zeigte Frohms sich nach kurzer Pause wieder einsatzbereit.

Sie wird somit zu den spielentscheidenden Faktoren zählen, wenn es darum geht, eine bis dahin „mittelmäßige Saison“, wie Teamkollegin Laura Freigang es formuliert, mit einem „absoluten Highlight“ (Frohms) abzuschließen. Wie der Torfrau dürfte auch der Stürmerin dabei eine besondere Rolle zukommen. Mit 17 Saisontreffern belegt die 23-jährige Freigang den zweiten Platz in der Torjägerinnenliste der Bundesliga. Zudem konnte die gebürtige Kielerin, die nicht nur auf dem Spielfeld, sondern genauso abseits davon frisch und frech auftritt, in den vergangenen Monaten bei ihren ersten Vorstellungen fürs A-Nationalteam überzeugen. Sieben Treffer in sechs Länderspielen sind eine beeindruckende Bilanz, nicht nur für eine Newcomerin. Im Tor der DFB-Elf hat sich derweil Frohms etabliert und sich unter anderem in der Europameisterschaftsqualifikation keinen einzigen Treffer eingefangen.

Jetzt wollen die beiden prägenden Gesichter des Ligasechsten nach ihrem ersten gemeinsamen Vereinstitel greifen. Sie setzen dabei auf Emotion. „Mehr Feuer und Flamme“ zu sein als der Favorit, hat Sportwissenschaftsstudentin Freigang als Antrieb für einen möglichen Höhenflug der Eintracht ausgemacht. „Wir wollen den Pokal vielleicht mehr als Wolfsburg“, bestätigt Frohms. Wie auch immer die Auseinandersetzung mit dem Meister ausgeht: Das ambitionierte Duo hat längst weitere Ziele ausgemacht, die es unter dem Dach des Großvereins erreichen will. Frohms und Freigang sind nach Frankfurt gekommen, um hier an die früheren Erfolgsjahre des FFC anzuknüpfen und Champions League zu spielen. Dass sich in dieser Saison die Tür zur Königsklasse durch das Verpassen des dritten Platzes noch nicht öffnete, beunruhigt sie nicht. Auch wenn es die Keeperin bisweilen nervte, sich dafür rechtfertigen zu müssen, dass man „dreckige Spiele“ nicht für sich entscheiden konnte.

Die beiden Leistungsträgerinnen wissen, dass sie sich auf einem Weg befinden, der auf die Entwicklung seiner Protagonistinnen setzt. Sie selbst dienen als bestes Beispiel dafür, wie das aus Sicht der Verantwortlichen laufen sollte. In drei Tagen schon wollen die beiden Aufsteigerinnen spüren, wie sich die Zukunft anfühlen soll.

Soll hinten dichtmachen: Torfrau Merle Frohms. imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare