Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bald ein „ganzer“ Frankfurter: Amin Younes (rechts), hier im Zweikampf mit dem Stuttgarter Silas Wamangituka.
+
Bald ein „ganzer“ Frankfurter: Amin Younes (rechts), hier im Zweikampf mit dem Stuttgarter Silas Wamangituka.

SGE

Eintracht verpflichtet Amin Younes im Sommer fest - der wird zum Schnäppchen

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Eintracht Frankfurt wird den umtriebigen Spielmacher in diesem Sommer fest verpflichten – für nur 2,5 Millionen Euro.

  • Eintracht Frankfurt plant bereits die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga.
  • Der bislang ausgeliehene Amin Younes soll fest verpflichtet werden.
  • Der Außenbahnspieler wird für Eintracht Frankfurt zum Schnäppchen.

Frankfurt - Der höchst begeisterungsfähige Defensivspezialist Stefan Ilsanker hat vor dem Aufeinandertreffen mit den alten Kollegen aus Leipzig einfach mal versucht, sich in die RB-Spieler hineinzuversetzen. Das fiel „Ilse“, wie er gerufen wird, nicht schwer. „Für Leipzig kann es nichts Geileres geben – zuerst Liverpool, dann Frankfurt.“ Nicht überliefert ist, ob er die Eintracht mit den Engländern auf einer Stufe wähnt, aber offenbar sieht er nicht nur in dem Champions-League-Duell der Sachsen mit der Klopp-Truppe, sondern auch in der sonntäglichen Bundesligapartie eine Menge Topspiel-Potenzial. „Ich“, sagte der vor gut einem Jahr aus Leipzig umgesiedelte Ilsanker also, und man glaubt es ihm aufs Wort, „ich bin heiß.“

Eintracht Frankfurt: Entwarnung bei Tuta und Kamada

Da geht es ihm nicht anders als den übrigen Eintracht-Spielern, die am Dienstag die erste von sechs Trainingseinheiten in dieser Woche hinter sich gebracht haben. Nicht dabei war logischerweise Almamy Touré, der mit einer Sehnenverletzung wochenlang ausfallen wird. Auch die gegen Stuttgart unpässlichen Tuta (Muskelprobleme) und Daichi Kamada (Hexenschuss) absolvierten lediglich das Aufwärmprogramm mit den Kameraden. Doch Sportdirektor Bruno Hübner gibt Entwarnung. „Beide sind auf dem Weg der Besserung“, sagte er dem vereinseigenen TV-Sender. „Sie werden uns am Sonntag wieder zur Verfügung stehen.“

Dann wird auch Amin Younes wieder im offensiven Mittelfeld wirbeln, was ihm mit Kamada an der Seite deutlich leichter fällt als ohne ihn. Als Alleinunterhalter ist die Last der kreativen Verantwortung und die Konzentration des Gegners auf nur einen Spielmacher deutlich größer. Gegen die so prächtig in Form befindlichen Leipziger würde es daher nicht verwundern, wenn Trainer Adi Hütter wieder eine Spitze herausnehmen und Kamada einbauen würde.

Eintracht Frankfurt: Younes spielt zentrale Rolle

Younes spielt, so oder so, eine zentrale Rolle im Eintracht-Spiel, der 27-Jährige wird, wenn nicht alles täuscht, bald wieder das Nationalmannschaftstrikot tragen, er ist die Entdeckung der Saison. Und der vom SSC Neapel bis 2022 entliehene Spieler wird bald ein „ganzer“ Frankfurter. Die Eintracht plant, den Deutsch-Libanesen bereits jetzt im Sommer fest zu verpflichten. Die fest fixierte Ablösesumme bewegt sich in einem Rahmen, die für einen Spieler dieses Kalibers lachhaft gering ist. Die Eintracht wird rund 2,5 Millionen Euro nach Italien überweisen. Ein Schnäppchen. Zumal der kleine Wirbelwind selbst auf viel Geld verzichtet und nicht mehr vier Millionen wie in Neapel, sondern „nur“ noch zwei Millionen verdient. „Ich muss mich aber jetzt nicht nur noch von Brot und Wasser ernähren“, sagte der intelligente Spieler im FR-Interview: „Ich verdiene gutes Geld, das verdienen wir alle.“ (Ingo Durstewitz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare