+
Der neue ist der alte Sponsor bei der Eintracht.

Eintracht-Sponsor

Eintracht Frankfurt verlängert Vertrag mit Indeed

  • schließen

Vor dem Anpfiff des Europa-League-Qualifikationsrückspiels der SGE gegen FC Vaduz gibt Axel Hellmann bekannt, den Vertrag mit  Hauptsponsor Indeed zu verlängern.

Eintracht Frankfurt hat den Vertrag mit Hauptsponsor Indeed vorzeitig um drei Jahre bis 2023 verlängert. Das gab Marketingvorstand Axel Hellmann am Donnerstagabend, knapp zwei Stunden vor dem Anpfiff des Europa-League-Qualifikationsrückspiels gegen den FC Vaduz, bekannt. Der aktuelle Dreijahresdeal mit den US-Amerikanern, die seit zwei Jahren auf der Brust des hessischen Bundesligisten werben, hat ein Gesamtvolumen von rund 20 Millionen Euro, durch Leistungsprämien, also den DFB-Pokalsieg oder auch die Europa League, ist diese Summe etwas gestiegen. 

„Das spricht für die Entwicklung von Eintracht Frankfurt“

Der neue Kontrakt wird den Frankfurtern noch mal zusätzliche Einnahmen bescheren, das Gesamtpaket soll in drei Jahren rund 24 Millionen Euro bringen. „Finanziell haben wir uns auch ein wenig verbessert“, sagte Hellmann. „Das spricht für die Entwicklung von Eintracht Frankfurt.“ Der Vorstand, seit gestern 48 Jahre alt, hatte schon vor zwei Monaten im großen FR-Interview eine Steigerung in Aussicht gestellt. 

„Klar ist, dass wir durch die Erfolge der letzten zwei Jahre eine andere Wahrnehmung der Eintracht, auch andere Reichweiten haben. Wir haben auf allen Feldern enorm zugelegt und einen anderen Werbewert erreicht. Das muss sich in der zukünftigen Partnerschaft auch widerspiegeln.“ Das Besondere an dem Deal: Da sich die Eintracht seit Juli dieses Jahres selbst vermarktet und sich von ihrem langjährigen Partner Lagardère getrennt hat, ist auch keine Provision mehr fällig – die 18 Prozent, die an den Vermittler gegangen wären, wandern in die Kasse des Klubs, also rund 4,3 Millionen Euro. Das ist kein Pappenstiel. Der neue, werthaltige Vertrag mit Indeed gibt dem Verein Planungssicherheit und sei auch, wie Hellmann findet, ein Indiz für die positive Gesamtentwicklung. „Das ist ein herausragender Hauptsponsor.“

Ein innovatives Vorzeigeunternehmen

Denn die Zeiten seien nicht so rosig, dass potente Geldgeber den Bundesligisten die Bude einrennen würden. Ein Beispiel: Nach zehn Jahren hat die Postbank angekündigt, ihr Engagement bei Borussia Mönchengladbach am Saisonende einzustellen. „Der eine oder andere wird seinen Hauptsponsor verlieren“, bekundete Hellmann. „Insofern ist das für uns eine wichtige Weichenstellung.“ Mit dem neuen Vertrag werde sich die Eintracht im Bundesligaranking irgendwo in den Top Ten einrichten. „Das ist eine sehr angemessene Positionierung“, sagte Hellmann. Der Funktionär bezeichnete die „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit Indeed als nahezu perfekt, „zu 99,9 Prozent arbeiten wir ideal zusammen.“ 

Lesen Sie hier den Live-Ticker: SGE-FC Vaduz

Hinzu komme, dass der Jobvermittler „in der digitalen Welt ein innovatives Vorzeigeunternehmen“ sei und die Eintracht sich ja zu einem im digitalen Bereich führenden Bundesligisten entwickeln will. Auch Paul D’Arcy, der Vizepräsident des Unternehmens, freute sich über die ausgedehnte Partnerschaft. „Unsere Erwartungen haben sich erfüllt – 9,9 Millionen Menschen in Deutschland kennen Indeed durch das Sponsorship.“ Die Eintracht wird überdies in naher Zukunft schon die Geschäftsräume von Indeed in New York nutzen, um „unsere Aktivitäten in Nordamerika zu koordinieren – auch das ist für uns ein Meilenstein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Eintracht Frankfurt: Luka Jovic ist kein Thema, Sturridge schon

Bundesliga: So sehen Sie Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim live im TV und Live-Stream

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare