1. Startseite
  2. Eintracht

Champions League beschert Eintracht Frankfurt Geldregen

Erstellt:

Von: Lukas Rogalla

Kommentare

Eintracht Frankfurt spielt erstmals in der Champions League. Auch finanziell könnte das neue Möglichkeiten bedeuten.

Frankfurt – Der Sieg in der Europa League 2021/2022 und die damit verbundene Qualifikation für die Champions League ist für Eintracht Frankfurt nicht nur aus sportlicher Sicht ein großer Erfolg. Bekanntermaßen kassieren Teilnehmer der Königsklasse Geld – viel Geld. Die Uefa schüttet für die CL-Teilnehmer insgesamt über zwei Milliarden Euro aus.

Schon vor dem allerersten Champions-League-Spiel in der Vereinsgeschichte hat die Eintracht rund 30 Millionen Euro eingenommen – und je nachdem, wie sich die SGE schlägt, könnte es deutlich mehr werden. Wie setzt sich dieser Betrag zusammen? Und wie groß ist der Frankfurter Anteil am Kuchen?

VereinEintracht Frankfurt
Gründungsjahr1899
StadionWaldstadion/Deutsche Bank Park
TrainerOliver Glasner
PräsidentPeter Fischer
FarbenSchwarz-weiß-rot
Mitglieder110.000 (26. Juni 2022)

Eintracht Frankfurt: So viel könnte die SGE in der Champions League verdienen

Jeder Klub, der an der Champions League teilnimmt, erhält sicher eine Startprämie von 15,64 Millionen Euro. Für einen Sieg in der Gruppenphase gibt es nach Angaben der Uefa 2,8 Millionen Euro, für ein Remis 930.000 Euro. Sollte die Eintracht ihre Reise durch Europa erfolgreich fortsetzen und in das Achtelfinale einziehen, erhält der Verein 9,6 Millionen Euro. Für das Erreichen des Viertel- und Halbfinals winken jeweils 10,6 und 12,5 Millionen Euro. Schafft es Eintracht Frankfurt in das Finale der Königsklasse, wird eine Prämie von 20 Millionen Euro fällig.

Das Wappen von Eintracht Frankfurt auf einer Eckfahne im Stadion
Das Wappen von Eintracht Frankfurt auf einer Eckfahne im Stadion © Jan Huebner/Imago

Zusätzlich wird an die CL-Teilnehmer viel Geld über die Koeffizienten-Rangliste ausgeschüttet, etwa 585 Millionen Euro. Hier zählt die Leistung des Vereins im Europapokal in den vergangenen Spielzeiten. Für den Betrag ist maßgeblich, wie viele Anteile ein Verein erhält. Ein Anteil entspricht dabei 1,137 Millionen Euro. Das am schlechtesten platzierte Champions-League-Team erhält einen Anteil. Der FC Bayern führt die Rangliste der Klubkoeffizienten mit 138,00 Punkten an und erhält damit den Topwert von 32 Anteilen – 36,38 Millionen Euro landen auf dem Konto der Münchener.

Champions-League-Teilnahme bringt Eintracht Frankfurt Geld – Krösche dennoch vorsichtig

Mit 61,000 Punkten belegt die Eintracht unter allen CL-Teilnehmern in dieser Saison Platz 20, was Einnahmen in Höhe von 14,781 Millionen Euro bedeutet. Nach finanziell schwierigen Corona-Jahren kommt das Geld gelegen. Doch der Geldregen bedeutet nicht, dass Eintracht Frankfurt auch alles in die Mannschaft investieren kann. Sportvorstand Markus Krösche erklärt im Interview, dass die SGE kein gestandener Champions-League-Klub sei, der eben 40 Millionen Millionen Euro auf dem Transfermarkt ausgeben könne. „Budgetär sind wir in der Champions League am untersten Ende“, sagte er. „Bei allem geht es darum, den Klub nachhaltig auszurichten.“ (lrg/dpa)

Auch interessant

Kommentare