Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Krösche, Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt.
+
Markus Krösche, Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht: U19-Talent wechselt in 2. Liga - Ablösefreier Abgang bei SGE

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt hat in der U19 einen Abgang zu verzeichnen. Jong-min Seo wechselt ablösefrei in die 2. Bundesliga.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat einen Abgang zu verzeichnen. Jong-min Seo, Spieler der U19 des Vereins, wechselt ablösefrei in die 2. Bundesliga und schließt sich Aufsteiger Dynamo Dresden an. Sein Vertrag endet am 30. Juni 2021, deshalb müssen die Sachsen für das Talent keine Ablöse an Eintracht Frankfurt zahlen.

Jong-min Seo kam 2011 gemeinsam mit seiner Familie von Südkorea nach Deutschland. Sein Vater begann als Trainer in der Nachwuchsabteilung des SV Darmstadt 98 und der Sohn absolvierte erfolgreich ein Probetraining bei Eintracht Frankfurt. 2015 ging es für die Familie zurück nach Südkorea, weil sein Vater Assistenztrainer beim Asan Mugunghwa FC wurde. Zwei Jahre später schloss sich Jong-min Seo, der in Südkorea in einer Schulmannschaft spielte, der Nachwuchsabteilung des SV Darmstadt 98 an.

Eintracht Frankfurt: Jong-min Seo kam aus Darmstadt

Im Sommer 2018 wechselte Jong-min Seo vom SV Darmstadt 98 zu Eintracht Frankfurt und spielte zunächst in der U17, bevor er 2019 in die U19 hochgezogen wurde. Der Südkoreaner galt bei seiner Verpflichtung als ein großes Talent, das das Potenzial besitzt, im Profibereich Fuß zu fassen. In seiner ersten Saison für die U17 der SGE, in der Bundesliga Süd/Südwest, absolvierte er 22 Partien, in denen er sieben Treffer erzielte und weitere sechs Tore vorbereitete. Diese Quote konnte er im Folgejahr nicht bestätigen. Verletzungsbedingt stand er in nur elf Spielen auf dem Platz und erzielte zwei Tore. In der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Spielzeit 2020/21 absolvierte er alle vier ausgetragenen Partien, in denen er zwei Treffer und zwei Vorlagen beisteuerte.

Bei Eintracht Frankfurt traute man Jong-min Seo wohl nicht zu, eine Chance bei den Profis zu haben, weshalb sein auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde. Im Mai absolvierte der 19-Jährige ein Probetraining bei Dynamo Dresden und konnte die Verantwortlichen dort von seinen Qualitäten überzeugen. Bei den Sachsen unterschreibt er einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024.

Eintracht Frankfurt: Jong-min Seo überzeugte im Probetraining bei Dynamo Dresden

„Jong-min Seo hat bei den Einheiten im Zuge des Probetrainings im Mai einen guten Eindruck hinterlassen und ist ein Spieler, dem wir langfristig noch viele Entwicklungsschritte zutrauen. Wir möchten an dieser Entwicklung mitwirken, ihn fördern und ihm bei uns die Möglichkeit geben, sich im Herrenbereich zu beweisen“, wird Sportgeschäftsführer Ralf Becker auf der vereinseigenen Homepage von Dynamo Dresden zitiert.

Jong-min Seo, der Eintracht Frankfurt zum zweiten Mal verlässt, freut sich auf die Aufgabe in Dresden: „Ich bin sehr dankbar, dass ich bei Dynamo Dresden die Chance erhalte, die nächsten Schritte in meiner Entwicklung gehen zu dürfen und werde alles daransetzen, das in mich gesteckte Vertrauen mit Willen und Leistung zurückzuzahlen“, so der 19-Jährige.

Unterdessen setzt Eintracht Frankfurt auch in Zukunft auf den Kern an Führungskräften, der schon zuletzt an Bord war, das Abrutschen zum Schluss aber nicht aufhalten konnte. Lieber als André Silva und Filip Kostic würde Eintracht Frankfurt Daichi Kamada und Evan Ndicka abgeben – allerdings muss der Preis stimmen. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare