Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SGE

Eintracht Frankfurt bezwingt Bayern München: Die Sensation von Fröttmaning

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen
  • Thomas Kilchenstein
    Thomas Kilchenstein
    schließen

Eintracht Frankfurt gelingt mit dem 2:1-Erfolg beim FC Bayern ein Coup und der erste Sieg in München seit 21 Jahren.

München - Nach dem schon fast historischen Sieg in München, dem ersten der Eintracht seit mehr als zwei Dekaden, war es natürlich der unverwüstliche und einzigartige Martin Hinteregger, der sich den 2:1-Erfolg ans Revers heftete. Indirekt, so irgendwie. Sein schnöder und völlig unnötiger Fehlpass samt vorherigem Sinnlos-Solo durchs Mittelfeld nach einer knappen halben Stunde führte nämlich dazu, dass der übermächtige FC Bayern durch Leon Goretzka mit 1:0 in Führung gehen konnte (29.).

„Hinti“, das Unikum, hat das ganz schön gewurmt, zunächst einmal, aber im Nachhinein fand er seinen Fauxpas echt dufte. „Das war für uns ein Weckruf“, sagte der Frankfurter Kapitän. Danach sei seine Mannschaft sehr viel besser ins Spiel gekommen, habe mutiger gespielt und sich mehr zugetraut. Hinteregger verstieg sich gar zu einer kruden These, die es zum Bonmot schaffen sollte: „Das war kein unwichtiger Fehler von mir.“ Hört man auch nicht so oft.

Aber an diesem emotionalen Abend war ohnehin wenig normal, auch der Ausgang dieses Fußballspiels nicht. 2:1 (1:1) siegte die Eintracht letztlich in München, es war kein unverdienter Erfolg, weil sich die Frankfurter zerrissen und über sich hinaus wuchsen, weil sie an sich glaubten und den vielen Münchner Goliaths tapfer die Stirn boten. Aber natürlich war es ein glücklicher Erfolg, der erste seit dem 18. November 2000, Torschützen damals Alexander Schur und Jan-Aage Fjörtoft. Der aktuelle Eintracht-Profi Jesper Lindström, nur so als Beispiel, war da gerade mal ein halbes Jahr auf der Welt.

Was für ein Erfolg: Eintracht Frankfurt streckt dem großen FC Bayern die Zunge raus - und gewinnt sogar. imago images

Eintracht Frankfurt erkämpft sich drei Punkte gegen den FC Bayern

Die Bayern verbuchten 20 Torschüsse für sich, die Gäste deren fünf, sie spielten 772 Pässe (294), gewannen mehr Zweikämpfe (59 zu 41) und hatten eine Ballbesitzquote von 72 Prozent. Dominanz all überall. Und ihre Einschussmöglichkeiten waren durchaus hochkarätig, ein Dutzend klarer Chancen hatten die Münchner – doch entweder scheiterten sie freistehend am Pfosten (Serge Gnabry) oder aber, deutlich häufiger, am Frankfurter Torwart Kevin Trapp. Der 31-Jährige machte zehn Chancen des deutschen Meisters im Alleingang zunichte, er zeigte eine Weltklasse-Leistung, machte gewiss das beste Spiel seiner Karriere (siehe weiteren Bericht auf der folgenden Seite).

Die Eintracht erkämpfte sich den Dreier aber auch deshalb, weil sich die Spieler aufopferungsvoll in jeden Angriff warfen und sie ihre wenigen Offensivaktionen mutig und entschlossen zu Ende spielten. „Ich freue mich mega“, sagte Trainer Oliver Glasner nach seinem ersten Sieg in München. „Riesenkompliment an die Mannschaft, es hat alles zusammengepasst.“ Dass der 47-Jährige überhaupt noch ein Interview geben konnte, war die nächste Überraschung: Mehr Einsatz mit den Stimmbändern geht kaum. Die Heiserkeit, sagte der Österreicher augenzwinkernd, werde wohl erst morgen einsetzen.

Sein Landsmann Hinteregger war es, der das Team nach seinem Missgeschick vor dem 0:1 postwendend auch wieder ins Spiel brachte, einen Eckstoß von Filip Kostic wuchtete er per Kopf in die Maschen (32.). Sein erster Saisontreffer, ein eminent wichtiger. Kristijan Jakic war es, der die Ecke mit einem beherzten Einsteigen gegen Dayot Upamecano herausgeholt hatte. Die Eintracht hatte den Bayern-Verteidiger als Schwachstelle ausgemacht, Filip Kostic zeigte dem französischen Neuzugang die Grenzen auf.

Eintracht Frankfurt-Trainer Glasner nach Sieg über FC Bayern München: „Kostic war Gold wert“

Der 28-Jährige spielte im Konzept von Trainer Oliver Glasner ohnehin die entscheidende Rolle. Der serbische Nationalspieler war als der Akteur auserkoren, der den Bayern mit seiner Schnelligkeit, Dynamik und Zweikampfstärke wehtun sollte. „Er ist nicht nur schnell, sondern auch clever im Zweikampf“, urteilte Coach Glasner.

Eintracht FrankfurtFC Bayern München
TrappNeuer
HintereggerSüle (75. Sabitzer)
IlsankerUpamecano
Tuta (84. Hrustic)Hernandez
ChandlerDavies
JakicKimmich
SowGoretzka
Toure (61. da Costa)Gnabry (70. Musiala)
KosticMüller
Lindström (61. Hauge)Sané (81. Choupo-Moting)
Borré (78. Lammers)Lewandowski

Ein Plan, der komplett aufging. Der 28-Jährige spielte daher nicht, wie gewohnt, am linken Flügel, sondern in der Halbposition hinter der einzigen Spitze Rafael Borré. „Wir haben für Filip eine andere Position gefunden“, bestätigte Hinteregger. „Wir brauchten einen richtig guten Umschaltspieler, da war Filip Gold wert.“

Kostic war es auch, der fast das 2:1 vorbereitet hätte (45.), nachdem Almamy Touré schon eine Riesenchance ausgelassen hatte und alleine vor Nationaltorwart Manuel Neuer scheiterte (42.). Und natürlich war es Filip Kostic, der die Eintracht in den siebten Himmel schoss. In der Schlussphase wurde er vom starken Djibril Sow freigespielt und zimmerte die Kugel mit seinem überragenden linken Fuß unter Manuel Neuer hinweg ins lange Eck zum Siegtreffer (83.). Der Bayern-Schlussmann sah da denkbar schlecht aus. „Es war das klassische Kostic-Tor“, sagte der Münchner Trainer Julian Nagelsmann.

Eintracht Frankfurt holt gegen FC Bayern München ersten Saisonsieg

„Solche Tore schießt er ständig.“ Sehr gerne auch gegen RB Leipzig – unter Coach Julian Nagelsmann. Die Eintracht hatte das Glück des Tüchtigen. Ihr Plan, mit einer Fünferkette sehr defensiv zu agieren, ging auf. „Wahnsinn, dass alles so funktioniert hat“, sagte Glasner. Zur Verdeutlichung: Auf der Bank saß in Danny da Costa nur noch ein Defensiver – alle andere waren auf dem Feld.

Für die Hessen war der geschichtsträchtige Dreier der erste in der Bundesliga Saison – ausgerechnet in München, ausgerechnet bei den Über-Bayern, die so richtig gar nicht mehr wissen, wie es sich anfühlt, als Verlierer vom Platz zu gehen. Auch die letzte Eintracht-Niederlage liegt schon ein wenig zurück, am ersten Spieltag setzte es ein 2:5 in Dortmund, anschließend gab es ausschließlich Unentschieden – bis am Donnerstag der erste Sieg in der Europa League in Antwerpen folgte – und nun der Überraschungscoup bei den Bayern, der als astreine Sensation zu bezeichnen ist. Vielleicht sogar wirklich der ersehnte Befreiungsschlag. (Ingo Durstewitz und Thomas Kilchenstein)

Rubriklistenbild: © imago images/ActionPictures

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare