1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht: Die bisherigen Neuzugänge für die Saison 2022/23 im Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.
Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, auf dem Trainingsplatz. (Archivfoto) © Jürgen Kessler/Imago Images

Eintracht Frankfurt hat bereits vier Neuzugänge für die kommende Saison bekannt gegeben. Wir geben eine Überblick.

Frankfurt – Der Kader von Eintracht Frankfurt für die Saison 2022/23 nimmt Formen an. Markus Krösche, Sportvorstand der SGE, hat bereits vier Neuzugänge verpflichtet. Mit Danny da Costa und Stefan Ilsanker müssen zwei Akteure den Verein hingegen im Sommer verlassen, denn ihre auslaufenden Verträge wurden nicht verlängert. Die vier bislang feststehenden Neuzugänge werden aber mit Sicherheit nicht die letzten sein.

Der 21 Jahre alte Innenverteidiger Hrvoje Smolcic vom HNK Rijeka wird offenbar der nächste neue Profi werden und ab der kommenden Saison für die SGE die Fußballschuhe schnüren. Doch auch in der Offensive könnte sich noch etwas tun, wie Markus Krösche bestätigte. „Es kann schon sein, dass wir in der Offensive noch was machen. Es geht da um Flexibilität, um weniger ausrechenbar zu sein. Es ist aber nicht möglich, eine hohe Ablöse für einen Stürmer zu bezahlen“, so der Sportchef von Eintracht Frankfurt. Wir geben einen Überblick über die bislang feststehenden Neuzugänge.

Eintracht Frankfurt: Kolo Muani soll für Tore sorgen

Randal Kolo Muani (FC Nantes): Eintracht Frankfurt buhlte lange um den Angreifer, ein Transfer klappte aber nicht – bis jetzt. Markus Krösche stattete den Angreifer mit einem langen Vertrag aus. Kolo Muani, dessen Vertrag beim FC Nantes ausläuft, kommt ablösefrei an den Main. Er soll in der kommenden Spielzeit als Wandspieler agieren und zudem für Torgefahr sorgen. Der 23-Jährige könnte der Ersatz für Andre Silva sein, den es vor der laufenden Spielzeit zu RB Leipzig zog.

Jerome Onguene (RB Salzburg): Er spielt seit Ende August 2017 für RB Salzburg und konnte sich beim österreichischen Top-Klub einen Stammplatz erkämpfen. In der Mozartstadt erlebte der 24-Jährige eine sehr erfolgreiche Zeit, denn er gewann bislang vier österreichische Meisterschaften sowie drei nationale Pokale. „Mit Jerome Onguene führen wir unserer Abwehr weitere Substanz zu und verleihen der Defensive mehr Flexibilität. Jérôme bringt auf der einen Seite langjährige Profierfahrung auch auf höchster internationaler Ebene mit und ist mit 24 Jahren dennoch längst nicht am Ende seiner Entwicklung“, sagte Markus Krösche über die Verpflichtung.

Eintracht Frankfurt: Marcel Wenig soll behutsam aufgebaut werden

Marcel Wenig (FC Bayern München U19): Der Mittelfeldspieler gilt als großes Talent, das den Sprung in die Bundesliga schaffen kann. Sein Vertrag an der Säbener Straße lief aus und er entschied sich für einen Wechsel zu Eintracht Frankfurt, weil er dort mehr Chancen in seiner Entwicklung sieht. Wenig ist eine Investition in die Zukunft, die von Trainer Oliver Glasner langsam aufgebaut werden soll.

Faride Alidou (Hamburger SV): Er ist einer der Shootingstars der diesjährigen Saison in der 2. Bundesliga. Alidou startete beim HSV durch und beeindruckte durch seine Unbekümmertheit. Zuletzt wurde er erstmals zur deutschen U21-Nationalmannschaft eingeladen. „Mit Faride gewinnen wir einen Spielertypen, der seine Stärken auf beiden Außenbahnen und auch hinter der Spitze zur Geltung bringen kann. Wir sind davon überzeugt, dass er uns mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke noch variabler und unberechenbarer machen wird“, freut sich Krösche auf den ablösefreien Neuzugang.

Unterdessen hat Eintracht Frankfurt mehrere Spieler an andere Vereine verliehen. Wir geben einen Überblick über die Leistungen der einzelnen Profis. Eintracht-Verteidiger Tuta spricht zudem im FR-Interview über seinen Lebenstraum, Capitano Abraham und weshalb er nicht über den FC Barcelona sprechen will. (smr)

Auch interessant

Kommentare