Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steht Randal Kolo Muani noch im Fokus von Eintracht Frankfurt?
+
Steht Randal Kolo Muani (r.) noch im Fokus von Eintracht Frankfurt?

SGE-Transfers

Eintracht: Finanzstarke Konkurrenz im Werben um Stürmer Randal Kolo Muani

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt zeigte im Sommer Interesse an einem Stürmer aus Frankreich. Jetzt erhält die SGE namhafte Konkurrenz.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt hat in der aktuellen Saison große Probleme in der Offensive. „Wir agieren im Spielaufbau noch häufig zu langsam. Nach vorne müssen wir genauer und zielstrebiger sein und auch an der Durchsetzungsfähigkeit arbeiten. Die Mannschaft hat die Qualität, das hat sie in dieser Saison schon gezeigt. Das müssen wir kontinuierlich Woche für Woche auf den Platz bekommen“, sagte Sportvorstand Markus Krösche nach dem Remis gegen RB Leipzig.

Bei der SGE macht sich bemerkbar, dass Torjäger Andre Silva nicht mehr da ist. Den Portugiesen zog es im Sommer zu Ligakonkurrent RB Leipzig, doch unter dem neuen Trainer Jesse Marsch kommt er nur unregelmäßig zum Zug. Sam Lammers, der von Atalanta Bergamo zu Eintracht Frankfurt wechselte, konnte die in ihn gesetzten Erwartungen bislang nicht erfüllen. Der Niederländer passt von seinen Fähigkeiten als mitspielender Mittelstürmer grundsätzlich zum Spiel der SGE, doch seine Qualitäten brachte er noch nicht auf den Platz.

Eintracht Frankfurt: Kommt neuer Stürmer im Winter?

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Sportvorstand Markus Krösche im Winter auf dem Transfermarkt aktiv wird und einen weiteren Angreifer holt. Könnte Randal Kolo Muani erneut zum Thema werden? Eintracht Frankfurt hatte den Angreifer des FC Nantes im Sommer im Visier und wollte ihn gerne an den Main holen (wie FR berichtete). Ein Transfer zerschlug sich aber und der 22-Jährige blieb in Frankreich. Sollte die SGE einen erneuten Vorstoß wagen, hätte sie mittlerweile aber prominente Konkurrenz im Werben um Kolo Muani.

Aus der englischen Premier League befindet sich Tottenham Hotspur im Rennen um den Stürmer des FC Nantes, wie Max Bielefeld vom Pay-TV-Sender Sky berichtet. Sollten die Engländer ernst machen, wäre ein Transfer schwierig für Eintracht Frankfurt, denn Tottenham hat deutlich größere finanzielle Mittel als die SGE. Neben dem Premier League-Klub gibt es aber auch Konkurrenz aus der deutschen Fußball-Bundesliga. Hertha BSC und Bayer 04 Leverkusen sollen ebenfalls ein Auge auf Kolo Muani geworfen haben.

Eintracht Frankfurt: Gerüchte um Randal Kolo Muani

Gerüchte, wonach sogar der FC Bayern München Interesse an einer Verpflichtung des 22-Jährigen hat, bestätigten sich nicht. „Das können wir komplett dementieren“, so Max Bielefeld vom Pay-TV-Sender Sky. Es dürfte sich noch ein wenig hinziehen, bis Klarheit über einen möglichen Wechsel von Randal Kolo Muani herrscht. Der Angreifer kommt beim FC Nantes auf zwölf Treffer und genauso viele Vorlagen in 57 Pflichtspielen. Zudem absolvierte er drei Länderspiele für die französische Nationalmannschaft. Sein Marktwert beläuft sich aktuell auf zehn Millionen Euro - Tendenz steigend.

Unterdessen kassierte der Mannschaftsarzt von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig die Gelbe Karte. Doch was passiert bei einem Platzverweis für den Doc? Eintracht Frankfurt trifft in der Europa League erneut auf Piräus und kann einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare