+
Ante hat Rücken.

Kaiserschmarrn

Von Ante bis Fredi - Jeder macht irgendwas im Trainingslager

  • schließen

Impressionen aus dem Trainingslager von Eintracht Frankfurt.

Unser Autor begleitet den hessischen Bundesligisten Eintracht Frankfurt ins Trainingslager nach Österreich. Hier lesen Sie, was ihm so alles auffällt. 

Ante macht Pause

Ante fehlt, ist da etwa ein Wechsel im Busch? Nein, gab die Presseabteilung der Eintracht während des Trainings am Sonntag rasch Entwarnung. Ante Rebic habe lediglich leichte Rückenbeschwerden und trainiere daher im Hotel. Aha.

Hinti macht frei

Martin Hinteregger nahm am Sonntag nicht am Training des FC Augsburg teil. Das ist insofern interessant, weil der nette Herr Hinti ja liebend gerne nach Frankfurt zurückmöchte. Abwarten.

Marco macht’s stark

Lucas Torro und Marco Russ sind ja nicht gerade die allergrößten Virtuosen im Umgang mit dem Ball bekannt, das denkt man zumindest allenthalben. Aber von wegen: Innerhalb weniger Sekunden glänzte erst der staksige Torro, ohnehin in Topform, mit einem wunderbaren Hackentrick, eher kurz darauf Abwehrbrocken Russ den Ball aus der Ferne in den Winkel schlenzte. Nicht schlecht. Applaus gab’s von den Teamkollegen auch. Maestro Marco.

Gelson macht’s glücklich

Der Nächste bitte: Nachdem sich in den vergangenen Wochen bereits Jan Zimmermann und Erik Durm über Nachwuchs freuen durften, zog nun auch Gelson Fernandes nach. Sienna Harper heißt die Kleine, die der Papa stolz auf einem Foto in den sozialen Netzwerken in seinen Armen hält.

Makoto macht’s noch lang

Statt in seiner geliebten Badewanne erholt sich Makoto Hasebe diesmal gleich in einem ganzen Pool. Nach den Einheiten springt er stets ins kühle Nass. Das hilft. „Letzte Saison habe ich 45 Spiele gespielt. Trotzdem muss ich sagen: Ich bin fit. Es ist schwer zu sagen, wie lange ich noch spiele. Ich muss von Tag zu Tag alles für den Fußball tun.“ Methusalem Makoto.

Freddy macht’s ohne Ball

Er kennt das schon, auch vor einem Jahr beim Trainingslager in Südtirol war für Torhüter Frederik Rönnow der Ball tabu. Damals nervte eine Kniereizung, diesmal sind es Schulterprobleme. Das Ergebnis ist identisch: Er flitzt eifrig Runde um Runde rund um den Platz. Nervig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare