+
Gab sein Debüt im Eintracht-Dress: Erik Durm.

Testspiel in Bad Homburg

Eintracht-Test in Bad Homburg: Hübscher Auftakt für die SGE

  • schließen

Eintracht Frankfurt siegt im ersten Test locker-flockig 14:0 in Bad Homburg.

Kurz vor dem Einlaufen packte Marco Russ seinem Kollegen kräftig beim Schopfe. Aua, das zieht aber. Sebastien Haller, aus dem Urlaub mit einer ordentlichen Lockenpracht nach Frankfurt zurückgekehrt, schaute kurz böse, lachte dann aber. Er heckte etwas aus. Blitzschnell griff er neuerdings in allerbester Alex-Meier-Manier bezopfte Haupt von Russ und revanchierte sich. Dann lachten beide. Die Haare also, sie sitzen bei den Bundesligakickern von Eintracht Frankfurt, die Stimmung passt sowieso, und auch den ersten Formtest erledigten die Profis von Adi Hütter ansehnlich.

Beim Siebtligisten DJK Bad Homburg gewannen die Frankfurter locker-flockig mit 14:0 (5:0). Vor 5000 Zuschauern in Bad Homburg dauerte es keine 60 Sekunden, da hatte die Eintracht das erste Mal den Ball ins Netz geschossen. Daichi Kamada eröffnete den Torreigen, Haller legte nur zwei Minuten später nach. Überhaupt war es das Sturmduo Haller und Kamada, das gemeinsam mit Flügelmann Timothy Chandler in Abschnitt eins am auffälligsten aufspielte. Die Zugänge dagegen, also Mittelfeldspieler Djibril Sow und Linksverteidiger Erik Durm, hatten Anpassungsschwierigkeiten. Die werden sich schon legen.

Neue Mannschaft zur zweiten Hälfte

Um seine Spieler beim ersten Test und sommerlichen Temperaturen nicht gleich zu sehr zu fordern, tauschte Coach Hütter zur zweiten Hälfte alle elf Mann aus, auch Dominik Kohr, Zugang aus Leverkusen, kam zum Einsatz und traf einmal. Während die Kräfte bei den Gastgebern nachließen, drehte die Eintracht auf. Alleine Angreifer Goncalo Paciencia erzielte vier Tore.

Übrigens, aber das nur nebenbei: Auch beim Portugiesen saß die Frisur tadellos. Und die Stimmung war es sowieso. Ein rundherum hübscher Auftakt.

Zum Spiel

DJK Bad Homburg - Eintracht Frankfurt 0:14 (0:6)

Eintracht (1. Hälfte): Zimmermann – Abraham, Hasebe, Willems – Chandler, Torro, Sow, de Guzman, Durm – Kamada, Haller.

2. Hälfte: Wiedwald – Toure, Russ, Tuta - da Costa, Kohr, Fernandes, Stendera, Cavar - Müller, Paciencia.

Tore: 0:1 Kamada (1.), 0:2 Haller (3.), 0:3 Kamada (13.), 0:4 Haller (27.), 0:5 Chandler (38.), 0:6 Müller (47.), 0:7 Paciencia (53.), 0:8 Müller (58.), 0:9 da Costa (59.), 0:10 Stendera (61.), 0:11 Paciencia (68./FE), 0:12 Paciencia (75.), 0:13 Paciencia (84.), 0:14 Kohr (88.).

Auch interessant

Dominik Kohr: Der richtige Mann für die Eintracht
Djibril Sow sieht bei Eintracht Frankfurt noch viel Potential

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare