+
Adi Hütter und seine Truppe wollen die EL-Qualifikation überstehen.

Eintracht Europa League

Adi Hütter: „Das wird kein Spaziergang“

Nach den Gala-Auftritten der vergangenen Saison steht für Eintracht Frankfurt jetzt erst einmal die Qualifikation in der Europa League an.

Eintracht Frankfurt kann Europa. Zumindest war das in der letzten Saison so, als man erst im Halbfinale im Elfmeterschießen gegen den späteren Sieger FC Chelsea aus dem Wettbewerb ausschied. Jetzt geht es in die Qualifikation, und der Gegner ist weit weniger prominent. Trotzdem gilt natürlich: Auf keinen Fall die Mannschaft des FC Flora Tallinn unterschätzen. 

Eintracht Frankfurt ist vor dem Europa-League-Qualifikationsspiel am Donnerstag (19.00 Uhr/RTL Nitro) allerdings gewarnt. Vor knapp einem Jahr hatten sich die Hessen als Titelverteidiger im DFB-Pokal blamiert und waren beim Regionalligisten SSV Ulm 1846 in der ersten Runde ausgeschieden.

Eintracht-Profi Danny da Costa ist optimistisch

„Es ist doch gut, dass wir mit Ulm einen perfekten Warnschuss haben“, sagte Eintracht-Verteidiger Danny da Costa. „Ich mache mir genau deswegen auch keine Sorgen, dass wir das Spiel gegen Tallinn unterschätzen.“ Dennoch mahnt Teamkollege und Stürmer Goncalo Paciencia, gegen Tallinn „schlau und konzentriert“ zu spielen. Denn: „Für den Gegner ist es das Spiel des Lebens“, sagte der Portugiese.:

Kommt Kevin-Prince Boateng zurück an den Main? Eine mögliche Rückkehr mit Risiko

Immerhin reist die Eintracht als Europa-League-Halbfinalist der vergangenen Saison zum elfmaligen estnischen Meister, der international ein Fußball-Leichtgewicht ist: Seit 1994 war für den FC Flora in den Europacup-Wettbewerben in der Qualifikation 26 Mal und damit immer Endstation. Allerdings haben die Esten zuletzt unerwartet in der ersten Ausscheidungsrunde Serbiens Vizemeister Radnicki Nis ausgeschaltet. Für Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner sind die Esten eine „hochmotivierte Mannschaft“, die sich gegen Nis gut präsentiert habe: „Also müssen wir achtsam sein, wenn wir weiterkommen und am Ende die Gruppenphase erreichen wollen.“

Eintracht Frankfurt trifft auf einen Gegner, der voll im Saft steht

Während der Club aus Tallinn schon 20 Meisterschaftsspiele absolviert hat, hatten die Frankfurter nur drei Wochen Zeit, um sich auf die erste Pflichtpartie vorzubereiten. Deshalb könne die Mannschaft noch „nicht am Maximum“ angelangt sein, betonte Hübner. „Es wird sicherlich spannend zu sehen sein, wie wir in der veränderten Konstellation das erste Mal auftreten.“

Nach der sehr kurzen Saisonvorbereitung und des noch nicht kompletten Kaders sieht Cheftrainer Adi Hütter noch einen „steinigen Weg“ vor sich. Für ihn ist auch der FC Flora kein Selbstläufer: „Das wird kein Spaziergang werden.“

Eintracht-Keeper Rönnow fällt aus

Auf jeden Fall muss die Eintracht auf Torwart Frederik Rönnow verzichten, der im Training eine Schulterverletzung erlitten hat und auch für das Rückspiel am 1. August nicht zur Verfügung steht. Ersetzen könnte ihn Ersatzkeeper Felix Wiedwald.

Abgesehen von der aktuellen Personalie gibt es in der Kaderplanung nach dem Abgang der Stürmer-Hochkaräter Luka Jovic (zu Real Madrid) und Sebastién Haller (West Ham United) noch Baustellen. Offen ist weiter, ob Nationaltorwart Kevin Trapp sowie Verteidiger Martin Hinteregger und Sebastian Rode, die ausgeliehen waren, an den Main zurückkehren. Ungeklärt ist ebenso, ob noch ein, zwei neue Stürmer verpflichtet werden oder tatsächlich sogar Kevin-Prince Boateng aus Italien zurückgeholt wird. Er spielte von 2017 bis 2018 bei der Eintracht und gehörte zum Team des DFB-Pokalsiegers. (skr/dpa)

Lesen Sie auch:

- Zweite Quali-Runde: Der mögliche nächste Gegner ist ausgelost
- Die Eintracht im TV: Hier können Sie das Spiel der SGE gegen Tallin live verfolgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare