Ajdin Hrustic wechselte vom FC Groningen zu Eintracht Frankfurt.
+
Ajdin Hrustic wechselte vom FC Groningen zu Eintracht Frankfurt.

SGE

Transfers: Eintracht Frankfurt verpflichtet mehrere Neuzugänge für die Offensive

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Bei Eintracht Frankfurt war am letzten Tag der Transferphase noch einmal Bewegung im Kader. Ein Überblick über alle SGE-Neuzugänge.

  • Eintracht Frankfurt verpflichtet sechs Neuzugänge.
  • Der bis dato ausgeliehene Silva wird fest verpflichtet.
  • SGE holt viel Qualität für die Offensive.

Frankfurt - Die lange Transferphase ist vorbei. Seit Montag (5. Oktober), 18 Uhr, hat der Transfermarkt geschlossen und die Top-Ligen können keine Spieler mehr verpflichten oder abgeben. Wobei, so ganz stimmt das nicht. Es ist weiterhin möglich, vereinslose Profis zu holen und Spieler in Länder abzugeben, deren Transferliste noch offen ist. In den Niederlanden (6. Oktober) und Russland (17. Oktober) schließt der Markt zum Beispiel später als in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien. Die meisten Spielerwechsel sind nun aber durch und die Vereine in den Top-Ligen Europas haben sich für eine intensive Saison bestmöglich aufgestellt. Eintracht Frankfurt holte am Tag der „Deadline“ keinen Neuzugang mehr, gab aber mit Felix Wiedwald und Simon Falette noch zwei Profis ab. Ein Überblick über alle Neuzugänge der SGE in diesem Sommer:

Eintracht Frankfurt verpflichtet Andre Silva fest

Andre Silva (Feste Verpflichtung nach Leihe, AC Mailand): Der Königstransfer von Eintracht Frankfurt in der abgelaufenen Transferphase war ein Profi, der bereits seit über einem Jahr im Kader der SGE steht. Andre Silva zeigte nach anfänglichen Schwierigkeiten seine ganze Qualität und dass er eine wichtige Verstärkung für die Mannschaft von Adi Hütter ist. Fredi Bobic einigte sich mit dem AC Mailand auf einen Kauf und stattete Silva mit einem Vertrag über 2023 aus.

Steven Zuber (TSG Hoffenheim): Im Tausch mit Mijat Gacinovic kam der Mittelfeldspieler als Alternative für beiden Außenbahnen zu Eintracht Frankfurt. Bei seinem ersten Startelfeinsatz lieferte der Schweizer eine starke Leistung ab und zeigte, dass er eine Verstärkung ist.

Eintracht Frankfurt: Ragnar Ache eine Alternative im Angriff

Ragnar Ache (Sparta Rotterdam): Der deutsche U21-Nationalspieler ist eine kluge Investition in die Zukunft, benötigt aber noch etwas Zeit, um sich an das Tempo und die Intensität der Bundesliga zu gewöhnen. Mit ihm hat Trainer Adi Hütter eine weitere Alternative im Sturmzentrum. Bei zwei Kurzeinsätzen konnte er bereits andeuten, welch großes Potenzial in ihm steckt.

Ajdin Hrustic (FC Groningen): Der Transfer zog sich in die Länge, doch schlussendlich konnte Eintracht Frankfurt den Mittelfeldspieler aus Groningen loseisen. Hrustic kann in der Zentrale und auch auf beiden Außenbahnen agieren und ist längst noch nicht am Ende seiner Entwicklung. Bei der SGE ist er eine Alternative zu Daichi Kamada.

Eintracht Frankfurt: Amin Younes kommt aus Neapel

Amin Younes (SSC Neapel): Eine Leihe über zwei Jahre mit anschließender Kaufoption handelte Eintracht Frankfurt mit Neapel aus. Younes ist ein quirliger und spielstarker Spieler, der vor allem als Linksaußen eingesetzt wird. Er kann aber auch auf der rechten Außenbahn agieren. Der neue Flügelflitzer hat zwei harte Jahre beim SSC Neapel hinter sich. In dieser Zeit hat sich Younes vom Egoisten zum Teamplayer gewandelt.

Markus Schubert (FC Schalke 04): Neue Nummer zwei bei Eintracht Frankfurt. Schubert kommt für ein Jahr auf Leihbasis von Schalke 04 an den Main und wird der Ersatz von Kevin Trapp im Gehäuse der SGE. Der 23-Jährige hat bereits Erfahrung in der Bundesliga und gilt als großes Talent auf der Torhüterposition. (smr)

Unterdessen steht Eintracht Frankfurt nach dem Sieg gegen die TSG Hoffenheim auf Platz drei in der Fußball-Bundesliga. Matchwinner der Partie gegen die Kraichgauer war Stürmer Bas Dost, der den Treffer zum 2:1 erzielte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare