Andrej Kramaic hat gegen Eintracht Frankfurt Ladehemmung. 
+
Andrej Kramaic hat gegen Eintracht Frankfurt Ladehemmung. 

SGE

Deshalb ist Eintracht Frankfurt für Andrej Kramaric ein Angstgegner

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt empfängt am 3. Spieltag der Bundesliga die TSG Hoffenheim. Wir haben spannende Fakten zum Match.

  • Eintracht Frankfurt trifft auf die TSG Hoffenheim.
  • Trainer Hütter hat eine beeindruckende Statistik gegen den kommenden Gegner.
  • Kramaric mit schwacher Bilanz gegen die SGE.

Frankfurt - Das nächste Bundesliga-Spiel steht für Eintracht Frankfurt an. Am 3. Spieltag empfängt die Mannschaft von Trainer Adi Hütter die TSG Hoffenheim. Die Kraichgauer kommen als Tabellenführer an den Main und haben ordentlich Selbstvertrauen getankt, denn am letzten Spieltag konnte Rekordmeister FC Bayern München mit 4:1 geschlagen werden. Die Partie am Samstag hat einige spannende Fakten zu bieten, mit denen Sie bei jedem Stammtisch glänzen können.

Eintracht Frankfurt: Kramaric noch ohne Treffer gegen SGE

1. Eintracht Frankfurt der Angstgegner für Andrej Kramaric

Andrej Kramaric ist aktuell in voller Munde. Der Star-Stürmer der TSG Hoffenheim liefert seit Jahren konstant starke Leistungen und ist ein Schrecken für jede Verteidigung der Bundesliga. Moment mal: wirklich jede? Fast! In seiner Bundesligakarriere hat der Torjäger gegen insgesamt 22 verschiedene Vereine gespielt und gegen 21 von ihnen mindestens einen Treffer erzielt. Der einzige Klub, der noch keinen Gegentreffer des Kroaten hinnehmen musste, ist Eintracht Frankfurt. Bei Spielen gegen die SGE scheint das Tor wie vernagelt für Kramaric. In sechs Aufeinandertreffen gelang ihm lediglich eine Vorlage. Trainer Adi Hütter wird einen Plan ausgetüftelt haben, damit die Serie von Kramaric auch nach der Partie am Samstag Bestand hat.

2. Adi Hütter ein Sieggarant gegen Hoffenheim

Die Bilanz zwischen Eintracht Frankfurt und der TSG Hoffenheim ist relativ ausgeglichen. In 22 Spielen gab es für die SGE sieben Siege, sieben Remis und acht Niederlagen. In der kürzeren Vergangenheit spricht die Statistik allerdings deutlich für die Hessen. Seit sechs Partien ist Eintracht Frankfurt gegen den Kontrahenten ungeschlagen und Adi Hütter konnte sogar alle vier Spiele gegen die TSG Hoffenheim gewinnen. Ein gutes Omen für das Duell am Samstag.

3. Wiedersehen mit einem alten Bekannten

Bereits am 3. Spieltag der noch jungen Saison in der Bundesliga kommt es zu einem emotionalen Wiedersehen. Mijat Gacinovic, in der Sommerpause von Eintracht Frankfurt zur TSG Hoffenheim gewechselt, kehrt mit seinem neuen Klub zurück an alte Wirkungsstätte. Der Serbe hatte erfolgreiche und schöne Jahre bei der SGE, wie er bei seinem Abschied selbst sagte und würde gerne irgendwann nach Frankfurt zurückkehren. Die Fans von Eintracht Frankfurt, die am Samstag zum Spiel in die Arena dürfen, werden den ehemaligen Spieler sicherlich mit einem warmen Applaus empfangen. Für Steven Zuber, der den entgegengesetzten Weg von Gacinovic ging, wird es ebenfalls ein Wiedersehen mit den ehemaligen Kollegen geben.

Eintracht Frankfurt: Bas Dost mit Torinstinkt gegen Hoffenheim

4. Eintracht-Spieler mit blendender Statistik

Nicht nur Adi Hütter hat eine starke Bilanz gegen Hoffenheim. Einige Spieler von Eintracht Frankfurt waren bislang ebenfalls sehr erfolgreich in Duellen mit der TSG. Kevin Trapp feierte in neun Spielen gegen Hoffenheim sieben Siege bei nur einer Niederlage. Sebastian Rode in zehn Partien acht Siege bei zwei Niederlagen. Besonders auf die Partie freuen wird sich SGE-Stürmer Bas Dost. Der Angreifer erzielte in sieben Pflichtspielen gegen die TSG Hoffenheim sechs Treffer. Lediglich gegen Bayer Leverkusen gelangen dem Niederländer noch mehr Tore (acht). (smr)

Unterdessen strotzt die TSG Hoffenheim derzeit nur so vor Selbstvertrauen, nach dem souveränen 4:1-Sieg über den FC Bayern München. Eintracht Frankfurt ist sehr ordentlich in die Saison gestartet. Einen Anteil daran hat der Angriff der SGE, der in starker Frühform ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare