1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht Frankfurt: Das sind die Verlierer des Saisonstarts

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Rafael Borre muss sich aktuell bei Eintracht Frankfurt meist mit einem Platz auf der Bank begnügen.
Rafael Borre muss sich aktuell bei Eintracht Frankfurt meist mit einem Platz auf der Bank begnügen. © Michael Weber/imago

Neuzugänge, Abgänge, Umstellung: Nicht alle Spieler von Eintracht Frankfurt haben von den Neuerungen profitiert – und finden sich nun auf der Bank wieder.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat einen soliden Start in die neue Saison hingelegt. Nachdem es zunächst etwas holperte, drehte Trainer Oliver Glasner noch einmal an ein paar Schrauben – und hatte Erfolg damit. Nun gilt es, diesen Schwung auch in die zweite Hälfte der Hinrunde zu nehmen, ehe es Mitte November aufgrund der WM 2022 in Katar erst einmal in eine lange Winterpause geht.

Doch die Veränderungen und die Verstärkung der Mannschaft im Sommer bringen nicht nur Gewinner hervor. Denn Spieler wie Rafael Borré oder Ansgar Knauff, die in der vergangenen Saison noch eine wichtige Rolle bei Eintracht Frankfurt gespielt haben, finden sich plötzlich immer häufiger auf der Bank wieder – und zählen definitiv zu den Verlierern des Saisonstarts. Wir geben einen Überblick.

Keine Leistungsexplosion: Rafael Borré verliert Stammplatz bei Eintracht Frankfurt

Rafael Borré: Der 27 Jahre alte Stürmer kam zu Beginn der vergangenen Saison als Ersatz für den zu RB Leipzig abgewanderten Stürmer-Star André Silva zu Eintracht Frankfurt. Die Hoffnung war groß, dass Borré an die Erfolge der vergangenen Offensivspieler würde anknüpfen können. Doch in einer allgemein mittelmäßigen Saison konnte er auch keine Wunder vollbringen, am Ende der Spielzeit standen in der Bundesliga acht Tore und sechs Vorlagen zu Buche, in der Europa League erzielte er vier Treffer und legte zwei vor.

In der aktuellen Saison hat der Kolumbianer mit Randal Kolo Muani und Lucas Alario auf der Position des Mittelstürmers zwei Konkurrenten bekommen, von denen sich Eintracht Frankfurt ebenfalls viel verspricht. Da Borré bisher nicht vollends überzeugen konnte, erhält vor allem Kolo Muani bei Trainer Glasner oft den Vorzug, seinen unangefochtenen Stammplatz hat Borré verloren. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Saison für den 27-Jährigen weiter entwickelt.

Lucas Alario hoffte bei Eintracht Frankfurt auf mehr Spielzeit

Lucas Alario: Der 29 Jahre alte Stürmer wurde als einer der Top-Transfers von Eintracht Frankfurt gesehen, sollte die in der letzten Saison teils schwache Offensive der SGE bereichern. Seine Erfahrung, die er unter anderem bei Bayer Leverkusen sammelte, sollten ihm dabei helfen. Doch bisher zählt er definitiv zu den Verlierern des Saisonstarts, kommt in der Bundesliga erst auf vier Einsätze, nie über die volle Distanz. Ärgerlich für den argentinischen Nationalspieler, der bei der SGE auf mehr Einsatzzeit als bei Bayer gehofft hatte. Doch er passt nicht so recht zum aktuellen Spielstil der Eintracht, weshalb er bisher die meiste Zeit auf der Bank verbringt.

Ansgar Knauff: Der 21-Jahre alte Leihspieler von Borussia Dortmund war seit seinem Wechsel zu Eintracht Frankfurt im Winter 2022 einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren – vor allem in der Europa League. In der neuen Spielzeit und nach dem Weggang von Filip Kostic stellte Trainer Glasner auf die Viererkette um, weshalb Knauff mehr Zeit auf der Bank verbrachte. In den letzten beiden Spielen stand er wieder länger auf dem Platz, leistete sich jedoch einige Patzer. Sein Stammplatz ist deshalb gefährdet.

Hrvoje Smolcic muss sich bei Eintracht Frankfurt noch gedulden

Hrvoje Smolcic: Nach einer großartigen Vorbereitung bei Eintracht Frankfurt folgte für den 21 Jahre alten Kroaten wohl die Ernüchterung. Klar, seine Position ist mit Evan Ndicka besetzt, doch bisher kommt der Innenverteidiger erst auf insgesamt zehn Einsatzminuten im Trikot der SGE. Wenig, wenn man bedenkt, dass die Eintracht bereits elf Pflichtspiele absolviert hat. Bis zum Beginn der WM 2022 wartet auf die Frankfurter aber noch ein hartes Programm, dann erhält vielleicht auch Smolcic seine Chance. Er muss sich einfach noch ein wenig gedulden. (msb)

Auch interessant

Kommentare