+
Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt

SGE

Eintracht: Anfangsaufstellung gegen Hoffenheim kristallisiert sich heraus

  • schließen

Für Eintracht Frankfurt steht der Auftakt in die Rückrunde der Bundesliga an. Eine Startelf kristallisiert sich so langsam heraus.

  • N‘Dicka wohl Linksverteidiger
  • Sow bekommt neue Chance im Mittelfeld
  • Dost statt Silva im Sturm

Frankfurt - Der Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga steht kurz bevor. Eintracht Frankfurt muss im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres bei der TSG Hoffenheim antreten. Je näher die Partie kommt, desto mehr kristallisiert sich eine Startelf heraus, mit der die SGE im Kraichgau antreten wird. 

Ins Tor der Eintracht wird der wiedergenesene Kevin Trapp zurückkehren, der sein letztes Pflichtspiel Ende September vergangenen Jahres absolvierte und seitdem mit einer Schulterverletzung ausfiel. Nun also das Comeback. Ersatz Frederik Rönnow verletzte sich auf Schalke und befindet sich aktuell noch im Aufbautraining.

Eintracht Frankfurt spielt mit Viererkette

Die Abwehr ist momentan der spannendste Mannschaftsteil bei Eintracht Frankfurt, denn Trainer Adi Hütter trainierte mit seinen Spielern in der Vorbereitung die Viererkette. Zuvor ist die SGE stets mit einer Dreierkette, bestehend aus drei zentralen Abwehrspielern, aufgelaufen. In der Viererkette  werden gegen Hoffenheim David Abraham und Martin Hinteregger das Innenverteidiger-Paar bilden. Damit bleibt für Makoto Hasebe voraussichtlich nur die Bank. Die zwei Außenverteidiger werden wohl Evan N‘Dicka und Almany Toure heißen. 

Vor allem die Nominierung von N‘Dicka ist eine kleine Überraschung, kam er in der bisherigen Saison für Eintracht Frankfurt stets als Innenverteidiger zum Einsatz. Lediglich zum Hinrundenabschluss in Paderborn gab er ebenfalls den Linksverteidiger, allerdings mit mäßigem Erfolg.

Im Mittelfeld setzt Trainer Hütter auf bewährte Kräfte. Sebastian Rode und Djibril Sow werden die zentralen Positionen einnehmen, als Alternative steht Hasebe bereit. Auf dem rechten Flügel spielt Danny da Costa, auf der gegenüberliegenden Seite Filip Kostic, der womöglich seine letzte Rückrunde bei Eintracht Frankfurt spielt.

Eintracht Frankfurt: Dost statt Silva im Sturm

Der Angriff wird gegen Hoffenheim aus Goncalo Paciencia und dem Niederländer Bas Dost bestehen, der sich gegen Andre Silva im direkten Duell durchgesetzt zu haben scheint. Silva plagte sich aber auch mit einer kleinen Verletzung herum. Für ihn bleibt im Kraichgau erst einmal die Bank. 

Von Sascha Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare