Eintracht Frankfurt trifft auf Hertha BSC.
+
Eintracht Frankfurt trifft auf Hertha BSC.

SGE

Eintracht Frankfurt: Startelf gegen Hertha BSC - Überraschung deutet sich an

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt trifft am 2. Spieltag der neuen Saison auf Hertha BSC. Welche Aufstellung wird Trainer Adi Hütter wählen?

  • Eintracht Frankfurt ist zu Gast bei Hertha BSC.
  • Adi Hütter könnte die Startelf der SGE verändern.
  • Eintracht Frankfurt weiterhin mit Doppelspitze.

Frankfurt - Der zweite Spieltag in der Fußball-Bundesliga steht bevor. Eintracht Frankfurt eröffnet ihn mit einem Freitagabend-Spiel unter Flutlicht bei der Berliner Hertha. Nach dem durchwachsenen Start gegen Arminia Bielefeld will das Team von Trainer Adi Hütter den ersten Sieg einfahren. Bei den neureichen Hauptstädtern die Punkte zu entführen wird aber alles andere als eine einfache Aufgabe, denn Hertha BSC hat sich gut verstärkt in der laufenden Transferphase. Vor allem die Offensive ist spielstark einzuschätzen und stellte das am 1. Spieltag beim 4:1-Sieg in Bremen auch direkt unter Beweis. Eintracht Frankfurt benötigt einen konzentrierten Auftritt und eine klasse Leistung, um Berlin im Olympiastadion zu schlagen.

Eintracht Frankfurt: Ndicka fällt gegen Berlin aus

Bei Eintracht Frankfurt sind bis auf den verletzten Evan Ndicka und Jetro Willems, der sich nach seinem im Januar erlittenen Kreuzbandriss noch im Aufbautraining befindet, alle Mann an Bord. Adi Hütter hat also die Qual der Wahl bei der Auswahl der Startelf gegen Hertha BSC. Im Tor steht erneut Kevin Trapp, der auch in dieser Saison die unangefochtene Nummer eins bei der SGE ist. Für Frederik Rönnow bleibt nur die Bank. Gut möglich, dass der Däne Eintracht Frankfurt noch bis zum Ende der Transferphase verlässt und bei einem anderen Verein Stammtorhüter wird.

In der Abwehr von Eintracht Frankfurt wird Adi Hütter weiter auf die Dreierkette setzen. Makoto Hasebe, David Abraham und Martin Hinteregger werden die Positionen besetzen - wie auch schon gegen Arminia Bielefeld. Dominik Kohr und Sebastian Rode sind die aussichtsreichsten Kandidaten für die Zentrale im Mittelfeld. Beide Spieler erwischten gegen Aufsteiger Bielefeld nicht ihren besten Tag. Rode spulte, wie meistens, ein großes Pensum ab, hatte aber einige Fehlpässe und versäumte es häufig, den einfachen Ball zu spielen. Viel zu zaghaft agierte Kohr, der das Spiel immer wieder langsam machte. Für ihn war bereits in der Halbzeit Schluss. Gegen Hertha wird das Duo voraussichtlich die nächste Möglichkeit in der Startelf bekommen.

Eintracht Frankfurt: Wechsel auf der rechten Außenbahn?

Auf der linken Außenbahn ist Filip Kostic gesetzt. Gegen Bielefeld versuchte er viel, es gelang ihm aber nur ganz wenig. Trotzdem ist der Serbe unverzichtbar in der ersten Elf von Eintracht Frankfurt. Seinen Gegenpart auf der rechten Seite könnte Neuzugang Steven Zuber übernehmen. Danny da Costa, der die Position gegen Bielefeld ausfüllte, wurde nach schwacher Leistung zur Hälfte ausgewechselt. Nun könnte die Stunde des Ex-Hoffenheimers schlagen, der mit seinem Tempo die Außenbahn hoch und runter marschieren soll. Hinter dem Angriff wird wohl Daichi Kamada erneut auflaufen, obwohl ihm am 1. Spieltag gar nichts gelang. Er muss sich definitiv steigern beim Auswärtsspiel in Berlin.

Vermutlich keine Veränderung wird Trainer Adi Hütter im Sturm von Eintracht Frankfurt vornehmen. Andre Silva und Bad Dost harmonieren zusammen und ergänzen sich gut. Gerade der Niederländer muss sich aber zum Spiel gegen Bielefeld deutlich steigern. Er machte zu wenige Bälle fest und war nicht spritzig und dynamisch genug. Silva erzielte den Treffer zum 1:1-Ausgleich und war von allen Offensivkräften der stärkste an diesem Nachmittag. (smr)

Unterdessen ist Eintracht Frankfurt am 2. Spieltag bei Hertha BSC zu Gast. Wir haben die Berliner etwas genauer unter die Lupe genommen. Gegen die neureiche Berliner Hertha geht es für Eintracht Frankfurt schon darum, einen kleinen Fehlstart in die Saison zu vermeiden. Die Perspektiven könnten besser sein. Die jüngsten Erinnerungen an die Hauptstadt immerhin sind gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare