+
Timothy Chandler ist von der Eintracht überzeugt. 

Timothy Chandler

Timothy Chandler: „Wir sind mindestens so stark wie letzte Saison“

  • schließen

Eintracht-Profi Timothy Chandler über seine Vertragsverlängerung, die Einsatzchancen und seinen Kumpel Marco Russ. 

Timothy Chandler ist ein Frankfurter Bub, schon 2001 trug er in der Jugend erstmals das Trikot von Eintracht Frankfurt. Nachdem der 29 Jahre alte Außenverteidiger zwischenzeitlich in Nürnberg den Durchbruch im Profifußball gepackt hatte, schloss er sich 2014 wieder den Hessen an. Vergangene Saison bremste ihn dann ein Knorpelschaden im Knie aus, nun ist er wieder zurück im Team von Trainer Adi Hütter. Gestern sprach er über ...

... seine gerade erfolgte Vertragsverlängerung bis zum Sommer 2022.
Ich habe sehr interessante Monate hinter mir. Ich bin Vater geworden, habe nach der langen Verletzungspause mein Comeback gefeiert und nun den Vertrag unterschrieben. Darüber bin ich überglücklich.

... seinen körperlichen Zustand nach der langen Zwangspause.
Ich fühle mich sehr, sehr gut. Ich bin auf jeden Fall bereit.

... die mögliche Angst vor einem frühen Karriereende beim Bekanntwerden der schwerwiegenden Knieblessur im vergangenen Jahr.
Natürlich sind die ersten Tage, die ersten Wochen danach nicht so einfach. Vor allem dann, wenn man, wie ich, weiß, dass eine sehr lange Rehazeit anstehen wird. Da ist Geduld gefragt und natürlich der Glaube an sich selbst.

... seine aktuelle Rolle als Ersatzmann für die Stammkräfte auf den Außen, Filip Kostic und Danny da Costa.
Ich war sehr lange verletzt und bin glücklich, dass ich nun wieder durchtrainieren kann. Ich habe immer Geduld gezeigt, und das wird auch weiterhin so sein. Ich kann nur gut trainieren und mich dem Trainer anbieten, um meine Minuten zu bekommen. Für mich ist es wichtig, dass ich nach dem Arbeitstag zufrieden nach Hause fahre und ich mir nichts vorzuwerfen habe.

... die Erwartungen für das Samstagsspiel in Augsburg.
Es wird sicher ein hart umkämpftes Spiel, Augsburg braucht dringend Punkte. Aber wir haben hart gearbeitet in der Länderspielpause und sind auf jeden Fall gut vorbereitet.

... das Niveau des Teams im Vergleich zur vergangenen Saison.
Natürlich haben wir vorne drei Topspieler verloren, dafür aber auch welche dazubekommen. Unsere Mannschaft hat Qualität, wir sind wieder eine Einheit, das haben wir in den ersten Spielen schon gezeigt. Ich denke, wir sind mindestens genauso stark wie letzte Saison.

... den Zustand seines verletzten Kumpels Marco Russ, der sich die Achillessehne gerissen hat.
Wir sehen ihn jeden Tag in der Kabine, er kommt damit klar. Aber es ist auch wichtig für ihn, dass er die Jungs fast täglich sieht und mit ihnen Müll labern kann. Das hilft ihm, genauso wie es auch mir während der Verletzungspause geholfen hat.

Aufgezeichnet: Daniel Schmitt

Martin Hinteregger: Der Verteidiger in der Kritik

Kommentar: Genug Eskapaden
Martin Hinteregger: Aus dem Gleichgewicht

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare