Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Rafael Borré läuft es bei der SGE noch nicht rund. Trainer Oliver Glasner stärkt ihm den Rücken.
+
Für Rafael Borré läuft es bei der SGE noch nicht rund. Trainer Oliver Glasner stärkt ihm den Rücken.

Eintracht Frankfurt

Torlos bei der Eintracht : Glasner stärkt Rafael Borré den Rücken

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Eintracht Frankfurt hat noch nicht zu ihrer offensiven Stärke der vergangenen Saison zurückgefunden. Stürmer Rafael Borré blieb bisher glücklos vor dem Tor. 

Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat es gerade nicht leicht. Auch nach fünf Pflichtspielen in dieser Saison wartet die Mannschaft weiterhin auf ihren ersten Sieg. Der SGE fehlt es aktuell noch an Zug nach vorne, gerade einmal vier Tore in vier Spielen stehen zu Buche, die Partie gegen FC Augsburg blieb komplett torlos. Die mangelnde Durchschlagskraft nach vorne hat vor allem etwas mit den neuen Stürmern zu tun, die noch nicht ihre Bestleistungen abrufen können.

Sam Lammers, der am letzten Tag der Transferperiode noch zu Eintracht Frankfurt kam, spielte gegen den VfB Stuttgart von Beginn an, konnte von der Mannschaft aber noch nicht wie gewünscht eingebunden werden und war mehr oder weniger außen vor. Rafael Borré, der für ihn ins Spiel kam, blieb auch in seinem fünften Pflichtspiel für die SGE glücklos vor dem Tor.

Rafael Borré wartet weiterhin auf sein erstes Tor für Eintracht Frankfurt

Trainer Oliver Glasner fand nach der Partie trotzdem lobende Worte für Stürmer Borré: „Als er reingekommen ist, ist er sehr, sehr präsent gewesen. Ich schätze das sehr hoch ein“, sagte er. Schließlich galt es, beim kolumbianischen Nationalspieler die besonderen Umstände der Länderspielreise in Betracht zu ziehen. „Der Junge ist am Freitag um 23 Uhr nach 15 Stunden Flug und sieben Stunden Zeitverschiebung hier in Frankfurt gelandet“, erklärte Glasner. Trotz einer Nacht ohne Schlaf präsentierte sich Borré spielfähig und kam als Joker bei Eintracht Frankfurt zum Einsatz.

Es wäre dann auch fast zu seinem heißersehnten ersten Tor für Eintracht Frankfurt gekommen, doch der Schuss ging gegen die Latte, prallte am Rücken von VfB-Keeper Florian Müller ab und landete auf der Linie. Näher konnte Borré kaum an den ersten Treffer für die SGE kommen.

Eintracht Frankfurt: Oliver Glasner stärkt Rafael Borré den Rücken

Trotzdem stärkt Trainer Oliver Glasner dem 25 Jahre alten Stürmer von Eintracht Frankfurt den Rücken: „Dass er in 20, 25 Minuten so präsent ist, eine Rote Karte rausholt, die Riesen-Chance hat und sonst auch noch sehr aktiv ist, das bewerte ich sehr hoch und es zeigt, welch guten Charakter die Jungs haben“, lobte der Trainer. Borré muss weiterhin auf sein erstes Tor für die SGE warten, vielleicht klappt es ja bereits am Donnerstag (16.09.2021) in der Europa League gegen Fenerbahce Istanbul. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare