Adi Hütter und David Abraham von Eintracht Frankfurt.
+
Adi Hütter und David Abraham von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht-Startelf gegen Köln: Hütter könnte für Überraschung sorgen

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt trifft auswärts auf den 1. FC Köln. Mit dieser Startelf könnte Trainer Adi Hütter sein Team auf den Platz schicken.

  • Eintracht Frankfurt trifft auf den 1. FC Köln.
  • Hinter dem Einsatz von Hinteregger steht noch ein kleines Fragezeichen.
  • SGE im Angriff wieder mit Andre Silva und Bas Dost.

Frankfurt - Die Länderspielpause ist vorbei und die Fußball-Bundesliga geht weiter. Eintracht Frankfurt reist am 4. Spieltag zum 1. FC Köln. Auf dem Papier ist die SGE der Favorit, denn die Gastgeber legten einen klassischen Fehlstart hin und haben bislang noch keinen einzigen Punkt auf der Habenseite. In den ersten beiden Partien reichte es knapp nicht zu einem Remis, lediglich am vorherigen Spieltag war der FC im Derby gegen Borussia Mönchengladbach chancenlos.

Eintracht Frankfurt: Selbstbewusst nach Köln

Eintracht Frankfurt reist selbstbewusst und mit breiter Brust nach Köln, denn auf dem Konto stehen bereits sieben Zähler und Platz drei in der Tabelle. Außerdem ist die SGE noch immer ungeschlagen. Damit das auch in der Domstadt so bleibt, darf die Mannschaft von Trainer Adi Hütter den Gegner keinesfalls unterschätzen. Der 1. FC Köln wird alles daran setzen, die ersten Punkte zu holen und damit eine Wende einzuleiten. Fehlen werden beim FC unter Umständen zwei wichtige Leistungsträger. Jonas Hector, Kapitän der Mannschaft, laboriert noch immer an der Kopfverletzung, die er sich beim Auswärtsspiel in Bielefeld zugezogen hatte. Außerdem steht der Einsatz von Stürmer Sebastian Andersson auf der Kippe. Der Schwede reiste unter der Woche sogar nach München, um seine Knieprobleme behandeln zu lassen. Ob die beiden Akteure am Sonntag spielen können, wird sich voraussichtlich kurzfristig entscheiden.

Bei Eintracht Frankfurt fehlen weiterhin die verletzten Ragnar Ache und Filip Kostic. Wann die beiden Profis wieder ins Training einsteigen können, steht noch nicht fest. Wieder dabei sind dagegen Evan Ndicka und Jetro Willems. Beide werden aber für die Partie in Köln noch keine Option sein. Ndicka könnte in der kommenden Woche wieder dem Kader angehören, bei Willems, der insgesamt neun Monate ausgefallen ist, wird es noch einige Zeit dauern, bis er den Rückstand aufgeholt hat und wieder in einem Pflichtspiel auflaufen wird für Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt: Kleines Fragezeichen hinter Einsatz von Hinteregger

Im Tor wird natürlich wieder Kevin Trapp stehen, die unangefochtene Nummer eins von Eintracht Frankfurt. Vor ihm stellt Adi Hütter eine Dreierkette auf, deren Zusammensetzung noch nicht ganz sicher ist. Makoto Hasebe wird dabei sein, David Abraham auch, aber hinter dem Einsatz von Martin Hinteregger steht ein kleines Fragezeichen. Im Länderspiel von Österreich in Rumänien erwischte Gegenspieler Ciprian Deac bei einer Grätsche nicht den Ball, sondern nur den rechten Knöchel von Hinteregger. Nach der Partie, in der Hinteregger ausgewechselt wurde, sah der Knöchel ganz gut aus. Falls die Verletzung aber doch schlimmer als angenommen ist, müsste Hütter umplanen. Dann schlägt die Stunde von Tuta, der auf seinen ersten Startelfeinsatz in der Bundesliga brennt.

Das Mittelfeld von Eintracht Frankfurt wird wahrscheinlich so beginnen, wie schon beim Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim. Auf den Außenbahnen spielen Steven Zuber links und Almamy Toure rechts, in der Zentrale bekommen Sebastian Rode und Stefan Ilsanker erneut den Vorzug vor Djibril Sow und Dominik Kohr. Auf der Position hinter den Spitzen hat sich Daichi Kamada behauptet und wird in Köln von Beginn an spielen. Keine große Auswahl hat Trainer Adi Hütter im Angriff. Nach dem Ausfall von Ragnar Ache stehen mit Andre Silva und Bas Dost nur noch zwei Stürmer im Kader, die aber in überragender Form sind und ihren Platz in der Startelf sowieso sicher haben. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare