+
Eintracht Frankfurt will auch gegen Borussia Dortmund punkten.

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Bas Dost eine Option gegen Borussia Dortmund

  • schließen

Eintracht Frankfurt freut sich auf eine „interessante Partie“ gegen Borussia Dortmund - und Adi Hütter lobt Salzburg.

  • Eintracht Frankfurt spielt gegen Borussia Dortmund
  • Stürmer Bas Dost wieder im Kader
  • Trainer Hütter über den nächsten Gegner in der Europa League

Am kommenden Donnerstag tritt Eintracht Frankfurt in der Europa League gegen RB Salzburg an. Dass die Salzburger bei internationalen Spielen nicht das Kürzel des 100% Anteilseigners im Namen tragen, mag verwirren. Aus RB (was für einen Getränkekonzern steht) wird in der Europa League FC (Abkürzung für „Fußballclub“), weil es die UEFA so vorschreibt. Denn der europäische Fußballverband verbietet Sponsorenbezeichnungen in Klub-Namen bei UEFA-Bewerben. Immerhin.

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter lobt Salzburg

Eintracht Frankfurts Fußballtrainer Adi Hütter hat sich dessen ungeachtet durchaus lobend über seinen Ex-Club geäußert. „Man sieht seit 2012, als Ralf Rangnick gekommen ist und die Spielphilosophie in den kompletten Verein implementiert hat, dass eine Nachhaltigkeit da ist“, sagte er in einem Interview mit einer österreichischen Nachrichtenagentur. „Die Spieler, die nachrücken, haben ähnliche Stärken - Schnelligkeit, Dynamik, Technik, auch die Mentalität. Es werden gewisse Personen ausgetauscht, aber die Spielidee bleibt immer die gleiche.“

Adi Hütter war auch voll des Lobes über das wirtschaftliche Gebaren der Salzburger: „Sie haben eine richtig gute Entwicklung gemacht mit Spielern, die dann um sehr viel Geld verkauft worden sind. Und diese Topspieler können sie nahtlos ersetzen, das ist das größte Plus.“

Eintracht Frankfurt mit 50:50-Chance

Für Eintracht Frankfurt sieht der 50-Jährige eine 50:50-Chance aufs Weiterkommen. Am nächsten und übernächsten Donnerstag stehen sich die beiden Vereine in der Runde der letzten 32 Teams in der Europa League gegenüber.

Über eine mögliche Zukunft als Auswahltrainer in Österreich sagte Hütter: „Es ist die höchste Auszeichnung des Landes, Nationaltrainer zu sein. Sicherlich schwebt das irgendwann einmal in meinem Kopf herum, wenn es einmal eine Chance gibt. Momentan passt der Zeitpunkt für mich nicht, weil ich wahnsinnig gerne Clubtrainer bin und tagtäglich mit der Mannschaft arbeite.“

Eintracht Frankfurt: Gegner Borussia Dortmund mit Personalsorgen

Aktuell konzentrieren sich die Frankfurter auch mehr auf den nächsten Gegner in der Bundesliga. Bei Borussia Dortmund ist zur Zeit wahrlich nicht alles eitel Sonnenschein. Die Geduld der Vereinsbosse mit Trainer Lucien Favre scheint allmählich aufgebraucht zu sein. Bei Niederlagen gegen Eintracht Frankfurt und vier Tage später im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Paris St. Germain dürften die Diskussionen über den Schweizer wieder lauter werden. „Favres Kreditlinie endet auf Platz 4“, schrieb unlängst der „Kicker“.

Bei Dortmund fallen die Stammspieler Marco Reus und Julian Brandt definitiv aus. Möglicherweise gibt Favre dem in der bisherigen Rückrunde nur für wenige Minuten eingesetzten Weltmeister Mario Götze die Chance auf eine Bewährung. Eine weitere personelle Alternative wäre der erst 17 Jahre alte Giovanni Reyna, der zuletzt zu überzeugen wusste. „Er ist immer ein Kandidat“, sagte Favre vor der Partie gegen Frankfurt.

Bei den Hessen hat sich die Personalsituation unterdessen entspannt. Eintracht Frankfurt kann gegen den BVB wieder auf Stürmer Bas Dost setzen, wie Adi Hütter bei der Pressekonferenz in Frankfurt sagte. „Bas Dost hat die ganze Woche trainiert“. Ob der 1,96 Meter große Niederländer am Freitag (20.30 Uhr) gleich von Anfang an spielt, ließ Hütter natürlich offen.

Eintracht Frankfurt im Jahr 2020 noch ohne Niederlage

Der Portugiese André Silva hatte zuletzt in Abwesenheit von Dost gute Leistungen gezeigt. „Ich habe viele Ideen und viele Vorstellungen und eine davon werde ich morgen ziehen. Mehr verrate ich nicht“, sagte Hütter. Im Gegensatz zu Borussia Dortmund, das zuletzt zwei Spiele in Serie verlor, ist Frankfurt 2020 noch ungeschlagen. „Dortmund muss gewinnen, wenn sie um die Meisterschaft spielen wollen. Wir wollen unseren Lauf fortsetzen. Deshalb wird es eine sehr, sehr interessante Partie“, sagte Hütter, der in dieser Woche seinen 50. Geburtstag mit der Mannschaft feierte. (skr/dpa/sid)

Aufkleber gegen Rassismus und Homophobie erobern gerade Frankfurt und ganz Deutschland. Ins Leben gerufen hat diese Aktion ein Fan von Eintracht Frankfurt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare