Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Goncalo Paciencia wechselte auf Leihbasis von Eintracht Frankfurt zum FC Schalke 04.
+
Goncalo Paciencia wechselte auf Leihbasis von Eintracht Frankfurt zum FC Schalke 04.

SGE

Ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt bei Schalke auf dem Abstellgleis

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Die Ex-Frankfurter Frederik Rönnow, Goncalo Paciencia, Bastian Oczipka und Omar Mascarell machen beim FC Schalke 04 schwere Zeiten durch.

Es ist nicht so, dass sich Frederik Rönnow selbst viel vorwerfen könnte. Der Torwart des FC Schalke 04, bis Saisonende ausgeliehen von Eintracht Frankfurt, dem Gegner am Sonntag, rückte am dritten Spieltag zwischen die Pfosten der Königsblauen und hielt, was so zu halten war. Das war ehrlicherweise eine ganze Menge, ständig flatterten ihm die Bälle entgegen, und der schmächtige Lange aus Dänemark warf sich ihnen entgegen. Bloß: Es half nichts, 14 Gegentore und sieben Einsätze später war er trotz Topleistungen wieder draußen – ausgetauscht vom neuen Cheftrainer Christian Gross. Eine seit einigen Jahren fast schon liebgewonnene Tradition auf Schalke, diese Torhüterrochaden. Blöd gelaufen für Frederik Rönnow allemal.

Goncalo Paciencia von Eintracht Frankfurt zu Schalke 04 gewechselt

Ähnlich blöd wie die Zeit für Goncalo Paciencia bei den Gelsenkirchenern läuft. Der Stürmer, die zweite Frankfurt-Leihgabe, kam achtmal zum Einsatz (ein Tor), ehe ihn im November eine Knieblessur zur Pause zwang. Es folgten eine OP in der portugiesischen Heimat, zwei Frisurenwechsel (erst blond, dann raspelkurz) und die Schalker Suche nach einem Ersatz.

Mit folgendem Ergebnis: Die nötigen Tore für den Klassenerhalt soll künftig bestenfalls ein alter Bekannter schießen, Klaas-Jan Huntelaar, mittlerweile zwar 37 Jahre alt, aber gerade erst am Donnerstag für seinen aktuellen Klub Ajax Amsterdam nach Einwechslung in der 89. Minute noch doppelt erfolgreich. „Er würde uns wahnsinnig gut tun. Wenn ein Spieler mit der Erfahrung, mit dieser Aura, dieser Persönlichkeit und mit diesen Qualitäten sich noch mal bei uns reinhängen würde, wäre das fantastisch“, sagt Trainer Gross. Perfekt ist der Deal noch nicht.

Bei Schalke 04 gibt es einige ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt

Doch zurück zu den früheren Frankfurtern, von denen es bei S04 einige gibt. Bastian Oczipka zum Beispiel, dem durch die Rückholaktion von Sead Kolasinac das Abstellgleis droht. Die Leihgabe des FC Arsenal soll links hinten nicht nur Oczipka ersetzen, sondern dem Team als Führungsfigur auch abseits des Feldes Halt geben. Etwas, das Kapitän Omar Mascarell, noch so einen Ex-Eintrachtler, nicht so richtig geschafft hat. Zuletzt wurde gar über einen Winterwechsel des Sechsers nach Valencia spekuliert, sowohl der Spanier als auch die Schalker Bosse erteilten der Idee aber eine Abfuhr.

So gibt es dieser Tage aber eigentlich nur einen echten Gewinner bei den Schalkern mit Eintracht-Vergangenheit: Den einst aussortierten und widerwillig zurückgenommen Torwart Ralf Fährmann. Tja, des einen Freud, des anderen Leid, einfach mal bei Frederik Rönnow nachgefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare