1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht: Verletzter Defensivspieler fällt mehrere Wochen aus

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Almamy Toure (l.) von Eintracht Frankfurt.
Almamy Toure (l.) von Eintracht Frankfurt. © IMAGO/Sebastian Räppold/Matthias Koch

Eintracht Frankfurt muss mehrere Wochen auf einen Defensivspieler verzichten. Almamy Toure zog sich eine schwere Muskelverletzung zu.

Frankfurt – Der Auftritt von Eintracht Frankfurt im Bundesligaspiel bei Hertha BSC war durchwachsen. Am Ende hätte die SGE aber sogar gewinnen können, wenn die Elfmeter-Entscheidung durch den VAR nicht zurückgenommen worden wäre. Rafael Borre wurde klar getroffen und kommt durch den Kontakt aus dem Tritt, nach Ansicht der Videobilder war der Kontakt von Hertha-Keeper Oliver Christensen für Schiedsrichter Willenborg aber nicht ausreichend für einen Strafstoß. Am Ende blieb es deshalb beim 1:1. Ein Punkt aus zwei Spielen ist für Eintracht Frankfurt alles andere als ein optimaler Start in die neue Saison.

Eintracht Frankfurt: Almamy Toure verletzt

Für Eintracht Frankfurt kommt es aber noch dicker, denn Almamy Toure wird Trainer Oliver Glasner mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Defensivspieler musste eine Viertelstunde vor Ende der Partie ausgewechselt werden, weil der Oberschenkel zumachte. Makoto Hasebe kam für ihn in die Partie. Nach Untersuchungen steht offenbar fest: Der Außenverteidiger zog sich eine schwere Muskelverletzung zu und wird etwa zwei Monate ausfallen, wie Bild berichtet.

Nach Informationen des Boulevardblattes hält Eintracht Frankfurt Ausschau nach einem weiteren Abwehrspieler. Das Profil des gesuchten Verteidigers: Groß und schnell. Es soll aber keinen Kauf geben, sondern vielmehr eine Leihe bis zum Ende der laufenden Saison. Der SGE würde ein weiterer Defensivmann gut zu Gesicht stehen, denn mit Martin Hinteregger beendete ein Führungsspieler seine Karriere und auch die Zukunft von Evan Ndicka ist nach wie vor offen.

Eintracht Frankfurt: Neuzugang für die Defensive?

Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, äußerte sich vergangene Woche bei Bild zum Thema Neuzugänge in der Defensive: „Es gibt keinen dringenden Bedarf. Wir müssen noch eine vernünftige Balance zwischen Defensive und Offensive finden. Man darf nicht vergessen, dass Tuta eine neue Rolle hat und erst hineinwachsen muss. Wir sollten nicht in Panik verfallen und den Jungs hinten noch Zeit geben.“ Durch den langfristigen Ausfall von Toure könnte er seine Meinung nun aber ändern.

Unterdessen kann Eintracht Frankfurt weiter auf Mittelfeldspieler Djibril Sow bauen. Der Schweizer gab einem englischen Klub einen Korb und will bei der SGE bleiben. Eintracht Frankfurt wird in den kommenden drei Wochen fleißig üben müssen, um sich zu verbessern - danach wird Training zum raren Gut. (smr)

Auch interessant

Kommentare