Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Josuha Guilavogui und Oliver Glasner
+
Das Verhältnis zwischen Trainer Oliver Glasner und dem Kapitän des VfL Wolfsburg, Josuha Guilavogui, war seit Beginn der Saison angespannt.

SGE

Eintracht: Neuer Trainer in der Kritik: „Bin froh, dass Glasner weg ist“

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Eintracht Frankfurt freut sich über die Verpflichtung von Oliver Glasner. Doch in Wolfsburg begrüßt man den Weggang des Trainers offenbar.

Frankfurt - Beim VfL Wolfsburg schien in der abgelaufenen Saison alles bestens gewesen zu sein. Die Wölfe schlossen auf Platz vier ab und sicherten sich damit den Einzug in die Champions League. Als einer der großen Macher des Erfolgs wurde immer wieder Trainer Oliver Glasner genannt. Doch nach seinem Wechsel zu Eintracht Frankfurt hat sich nun der Kapitän des VfL Wolfsburg zu Wort gemeldet. Seine Kritik ist hart, die Worte sind deutlich. Josuha Guilavogui ist froh, dass Glasner den VfL verlassen hat.

„Ja, ich bin froh, dass er weg ist, weil es für mich persönlich die schlimmste Beziehung war, die ich jemals zu einem Trainer in meiner Laufbahn hatte. Für mich war klar: Wenn er bleibt, dann möchte ich weg – das Erreichen der Champions League hat dabei keine Rolle gespielt“, sagte der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler im Interview mit Sportbuzzer. Er habe sogar darüber nachgedacht seine Kapitänsbinde zurückzugeben.

Kapitän vom VfL Wolfsburg übt Kritik an neuem Trainer von Eintracht Frankfurt

Josuha Guilavogui habe immer eine wichtige Rolle beim VfL Wolfsburg gespielt, doch nach seiner Verletzung sei das anders gewesen. „Innerlich war ich wie ein Vulkan, aber nach außen hin habe ich mir das nicht anmerken lassen, sondern habe immer versucht, meine Mitspieler zu unterstützen“, sagte er in dem Interview. In Glasners ersten Saison bei den Wölfen habe der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler oft mit dem neuen Trainer von Eintracht Frankfurt zusammengesessen, das Verhältnis sei gut gewesen. Was sich verändert hat, weiß der Kapitän auch nicht.

„Der Trainer ist einen Tag vor unserem letzten Spiel der vergangenen Saison zu mir gekommen und hat gesagt: Josh, ich werde dich morgen spielen lassen, du hast es verdient“, erzählt Guilavogui. Doch er habe abgelehnt. „Wenn ich mich in dem Moment anders verhalten hätte, wäre ich nicht mehr derselbe Mann gewesen. Fußball ist die eine Sache, aber noch wichtiger ist, wie du als Mensch bist. Ich hätte nicht mehr in den Spiegel gucken können, wenn ich dieses Geschenk angenommen hätte.“

NameOliver Glasner
Alter46 Jahre
VereinEintracht Frankfurt
PositionTrainer

Oliver Glasner versucht sein Glück bei Eintracht Frankfurt

Oliver Glasner, neuer Trainer von Eintracht Frankfurt, habe mit Unverständnis auf Guilavoguis Ablehnung reagiert. Jetzt ist Glasner weg und der 30-Jährige möchte gerne bleiben. Er müsse aber erst mit dem neuen Trainer sprechen. Den hat der VfL Wolfsburg mit Mark van Bommel bereits gefunden. Guilavogui erhält also einen neuen Versuch – und Glasner wird sein Glück in Frankfurt versuchen. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare