Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marcel Schäfer
+
Ist Marcel Schäfer ein Kandidat für die Nachfolge von Sportvorstand Fredi Bobic bei Eintracht Frankfurt?

SGE

Nachfolge von Fredi Bobic: Marcel Schäfer ein Kandidat für die Eintracht - SGE bezieht Stellung

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Eintracht Frankfurt ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Sportvorstand Fredi Bobic. Offenbar ist dabei auch Marcel Schäfer in den Blickpunkt der SGE gerückt. 

Update vom Mittwoch, 21.04.2021, 9.22 Uhr: Marcel Schäfer wird offenbar nicht der Nachfolger von Fredi Bobic. Das machten die Verantwortlichen der Eintracht vor dem Spiel gegen den FC Augsburg am Dienstagabend klar. Der 36-Jährige will sich voll und ganz auf seine Aufgabe beim VfL Wolfsburg konzentrieren.

Erstmeldung vom Dienstag, 20.04.2021, 9.15 Uhr: Frankfurt – Bei Eintracht Frankfurt sind in diesem Sommer gleich mehrere Schlüsselpositionen vakant. Denn neben Sportvorstand Fredi Bobic, der zu Hertha BSC geht, hat auch Trainer Adi Hütter seinen Abschied für den Sommer verkündet. Er wird neuer Trainer bei Borussia Mönchengladbach.

Die Eintracht sucht deshalb nach Nachfolgern, zunächst auf der Position des Sportvorstands. Die Gerüchteküche brodelt natürlich, viele Namen wurden in den vergangenen Wochen bereits öffentlich diskutiert. Die Frankfurter halten sich noch bedeckt, wer der Nachfolger von Bobic werden könnte, weshalb das Rätselraten weitergeht.

Eintracht Frankfurt sucht einen neuen Sportvorstand – Marcel Schäfer eine Option?

Zwei Namen tauchten in diesem Zusammenhang bereits mehrmals auf: Markus Krösche (RB Leipzig) und Igli Tare (Lazio Rom). Doch Eintracht Frankfurt hat laut „Sky“ noch einen weiteren Kandidaten auf der Liste, nämlich Marcel Schäfer. Der 36 Jahre alte ehemalige Fußballprofi ist seit 2018 als Sportdirektor beim VfL Wolfsburg angestellt, lenkt aus zweiter Reihe hinter Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport, die Geschicke der Wölfe.

Bisher agierte Schäfer beim VfL Wolfsburg eher hinter den Kulissen, war aber maßgeblich an den Transfers von Maxence Lacroix und Ridle Baku beteiligt, die bei Wolfsburg richtig eingeschlagen sind. Das ist Eintracht Frankfurt natürlich nicht verborgen geblieben. Aber auch sonst soll Schäfer in der Autostadt gute Arbeit leisten.

NameMarcel Schäfer
Alter36 Jahre
VereinVfL Wolfsburg
PositionSportdirektor

Fraglich, ob Eintracht Frankfurt Marcel Schäfer beim VfL loseisen kann

Mit einem Wechsel vom VfL Wolfsburg zu Eintracht Frankfurt könnte der 36 Jahre alte Marcel Schäfer aus dem Schatten von Jörg Schmadtke treten. Er ist zwar noch relativ neu in dem Business, hat aber mit einigen guten Entscheidungen beim VfL unter Beweis gestellt, dass er für den Job des Sportvorstands durchaus geeignet wäre. Bei ihm stellt sich aber die Frage – anders als bei Markus Krösche von RB Leipzig – ob die Eintracht den 36-Jährigen vom VfL Wolfsburg loseisen könnte. Denn perspektivisch wird er den Job von Schmadtke übernehmen. Eine reizvolle Aufgabe für Schäfer, der sowohl im Bereich Sportmanagement wie auch Sportmarketing eine fundierte Ausbildung hat.

Markus Krösche, der auch bei Eintracht Frankfurt als Nachfolger für Fredi Bobic auf dem Zettel steht, ist hingegen nicht abgeneigt, RB Leipzig zu verlassen. Der Vertrag des 40 Jahre alte Sportdirektors bei den Sachsen läuft noch bis 30. Juni 2022. Eine Verpflichtung von Igil Tare könnte an seinem Vertrag bei Lazio Rom scheitern, aus dem er laut Informationen von „Sky“ nicht so einfach herauskommt. (Melanie Gottschalk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare